CL-Fluch: Rose über sich verärgert

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Am Tag nach dem 1:1 im Hinspiel der 3. CL-Quali-Runde gegen HNK Rijeka geht es bei der Pressekonferenz von RB Salzburg vor dem Heimspiel gegen den LASK (Sa., 16 Uhr) auch um die erste Hälfte gegen die Kroaten.

Eine Frage zielt schließlich darauf ab, ob auch das Wissen des neunmaligen Scheiterns in der CL-Quali eine Rolle in den Köpfen der Spieler spielt, wenn es nicht nach Wunsch läuft.

Trainer Marco Rose bedauert dahingehend eine nicht getroffene Entscheidung: "Ich bin in der Trainer-Kabine gesessen und habe mich geärgert, dem nicht einen Riegel vorgeschoben zu haben. Die letzten neun Jahre waren die letzten neun Jahre. Es gehört für euch (Medien, Anm.) dazu, ist ein interessantes Thema, aber was interessiert mich und uns, was war."

Zusatz: "Ich muss das jetzt leider hinnehmen, weil ich zu sagen verpasst habe, dass das mit mir nicht geht."

Lazaro: Berlin muss ja oder nein sagen

Bezüglich des verletzten Valentino Lazaro will Rose keine Wasserstandsmeldungen hinsichtlich eines im Raum stehenden Wechsels des 21-Jährigen zu Hertha BSC Berlin abgeben.

"Berlin muss ja oder nein sagen", wartet der Deutsche auf eine Entscheidung und würde sich freuen, wenn der ÖFB-Teamspieler in Salzburg bleibt. "Tino ist ein Spieler des FC Red Bull Salzburg, er ist ein außergewöhnlicher Spieler und es würde mich freuen, wenn wir ihn behalten können."


Die besten Bilder von RB Salzburg - HNK Rijeka (1:1):

Bild 1 von 13 | © GEPA
Bild 2 von 13 | © GEPA
Bild 3 von 13 | © GEPA
Bild 4 von 13 | © GEPA
Bild 5 von 13 | © GEPA
Bild 6 von 13 | © GEPA
Bild 7 von 13 | © GEPA
Bild 8 von 13 | © GEPA
Bild 9 von 13 | © GEPA
Bild 10 von 13 | © GEPA
Bild 11 von 13 | © GEPA
Bild 12 von 13 | © GEPA
Bild 13 von 13 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Matej Jelic spricht über Wechsel von Rapid zu Rijeka

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare