Europacup ab 2021: Der Modus in der Übersicht

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Ab der Saison 2021/22 wird alles ein wenig komplizierter.

Die UEFA hat beschlossen, dass dann ein dritter Europacup-Bewerb ausgetragen wird (Alle Infos >>>). Neben der Champions League und der Europa League wird auch eine Europa League 2 ausgetragen.

Die Reform fällt nicht unbedingt zum Vorteil der österreichischen Vereine aus (Die Hintergründe >>>).

Doch wie funktioniert der Europacup dann? Der Modus kurz und knackig erklärt:

CHAMPIONS LEAGUE:

  • Die Gruppenphase bleibt unverändert. 32 Teams spielen in acht Gruppen. Gruppensieger und Gruppenzweite qualifizieren sich für die K.o.-Phase.

  • Österreichs Meister darf weiterhin auf einen Fixplatz hoffen, sofern Platz elf in der UEFA-Fünfjahreswertung gehalten wird. Der Vizemeister spielt in der Qualifikation.

  • Alle Spiele bis inklusive Halbfinale finden wie gewohnt dienstags und mittwochs statt.

  • Der Sieger wird in einer neuen UEFA-Finalwoche am Samstag gekürt.

Neu:

  • Die acht Gruppendritten spielen in einem K.o.-Duell gegen einen der acht Gruppenzweiten der Europa League um den Achtelfinaleinzug in der Europa League. Bisher gab es für vier Umsteiger auch Duelle mit Europa-League-Gruppensiegern.

EUROPA LEAGUE:

  • Alle Spiele finden donnerstags statt. Möglicherweise gibt es eine Verschiebung bei den Anstoßzeiten.

  • Der Sieger bekommt einen Startplatz in der Gruppenphase der folgenden Champions-League-Saison.

Neu:

  • In der Gruppenphase spielen nur noch 32 statt 48 Teams. Die acht Gruppensieger ziehen ins Achtelfinale ein. Die acht Gruppenzweiten spielen eine K.o.-Runde gegen die Gruppendritten der Champions League.

  • Die Gruppendritten spielen eine K.o.-Runde gegen die Zweiten der Europa League 2 um den Einzug in das Achtelfinale des neuen Formats. Sie bekommen eine neue Chance auf einen Europacup-Titel. Bisher war die internationale Saison für sie im Dezember beendet.

  • Aus Österreich nimmt nur noch ein Team an der Qualifikation teil - vermutlich der Cupsieger, der in der kommenden Saison sogar einen Fixplatz in der Gruppenphase der Europa League erhält. Dieser Fixplatz ist mit der Reform aber weg.

  • Der Europa-League-Sieger wird in einer neuen UEFA-Finalwoche am Donnerstag gekürt.

EUROPA LEAGUE 2:

Neu:

  • 32 Teams spielen in acht Gruppen in Hin- und Rückrunde analog zu den anderen beiden Wettbewerben. Die Gruppensieger ziehen ins Achtelfinale ein. Die Gruppenzweiten spielen eine K.o.-Runde gegen die Dritten der Europa League um den Einzug ins Achtelfinale.

  • Aus Österreich nehmen der Ligadritte und der Ligavierte - oder der Vierte und Fünfte, falls der Cupsieger schon für Champions League oder Europa League qualifiziert ist - an der Qualifikation teil.

  • Alle Spiele bis zum Halbfinale finden donnerstags statt. Die Anstoßzeiten müssen noch fixiert werden. Einige Spiele in osteuropäischen Ländern werden aufgrund der Zeitverschiebung bereits um 16.30 Uhr mitteleuropäischer Zeit angepfiffen.

  • Der Sieger wird in einer neuen UEFA-Finalwoche am Mittwoch gekürt.

  • Der Sieger bekommt einen Startplatz in der Gruppenphase der folgenden Europa-League-Saison.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Europa League 2 bringt Österreich keinen weiteren Platz

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare