Zwei Tore Rückstand! Rapid dreht Spiel gegen Sturm

 

Das Trainer-Debüt von Thomas Hösele als Sturm-Trainer endet mit einer Niederlage. Die Steirer verspielen am 8. Spieltag der Bundesliga-Meistergruppe eine 2:0-Führung gegen Rapid Wien und verlieren letztlich 2:3.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit kann sich Sturm nach etwas mehr als einer halben Stunde absetzen - Stefan Hierländer steht nach einem Freistoß von Jakob Jantscher goldrichtig und sorgt per Kopf für die Führung (34.).

Noch vor der Pause legen die Grazer Treffer Nummer zwei nach - Kiril Despodov bedient Otar Kiteishvili mit einer Flanke ideal, dieser lässt Tobias Knoflach im Tor von Rapid per Kopf keine Chance (45+2.).

Rapid zeigt sich in der zweiten Halbzeit jedoch deutlich verbessert - Kelvin Arase sorgt gleich nach Wiederbeginn für den Anschluss (51.). Die Hütteldorfer sind auch in weiterer Folge am Drücker, Koya Kitagawa lässt jedoch eine absolute Großchance vor dem leeren Sturm-Tor aus.

In der Schlussphase gelingt Rapid dann aber doch noch der Ausgleich - nach einem Foul von Ivan Ljubic am eingewechselten Melih Ibrahimoglu wird Rapid ein Elfmeter zugesprochen, Stefan Schwab verwandelt sicher (83.). Kurz vor Einbruch der Nachspielzeit dreht Ercan Kara das Spiel sogar noch komplett und sorgt für den Sieg für die Wiener (90.).

Rapid (35 Pkt.) zieht in der Tabelle wieder am LASK vorbei, hat nun wieder zwei Punkte Vorsprung. Sturm bleibt Letzter in der Meistergruppe (19 Pkt.).

Tabelle/Spielplan der Meistergruppe >>>

Sturm geht durch einen Standard in Front

Hösele setzt in seiner ersten Partie auf eine Systemumstellung und mit Niklas Geyrhofer und Vincent Trummer in der Abwehr gleich auf zwei hoffnungsvolle Talente. In der Offensive rückt Jakob Jantscher in die Startformation, Bekim Balaj agiert als Speerspitze.

Von Beginn an entwickelt sich eine flotte Partie mit vielen Zweikämpfen, wobei auf beiden Seiten die Passgenauigkeit fehlt. Und vorerst auch die Effizienz. Christoph Knasmüllners Abschluss aus guter Position fällt zu schwach aus (8.), auf der anderen Seite schießt Balaj daneben (12.). Knasmüllner hat auch in Minute 21 die Chance zur Führung, trifft den Ball aus idealer Position aber nicht richtig. Zudem geht ein Kopfball von Maximilian Hofmann drüber (30.).

In der 32. Minute rückt dann kurzzeitig die Sprinkleranlage in den Vordergrund, bewässert ungewollt den Rasen in Tornähe. Nach kurzer Unterbrechung tritt Jantscher zum Freistoß an und seine Hereingabe befördert der völlig ungedeckte Hierländer mit dem Hinterkopf über die Linie.

Rapid dreht in Hälfte zwei auf

Rapid fehlt weiter das nötige Glück, bei einem leicht abgefälschten Schwab-Weitschuss fehlt nicht viel (42.). Die Grazer sind hingegen kaltschnäuziger. Nach einem Gegenstoß und idealer Despodow-Hereingabe trifft Kiteishvili kurz vor dem Pausenpfiff in der Mitte per Kopf.

Nach Wiederbeginn sind die Wiener klar tonangebend und dürfen sich auch über einen Start nach Maß freuen. Nach einer Stojkovic-Außenristflanke befördert Arase den Ball per Kopf über die Linie.

Der Ausgleich liegt gleich darauf in der Luft, wird allerdings durch einen zweifachen stümperhaften Abschluss von Koya Kitagawa, der aus fünf und dann weniger Metern den Ball nicht ins Tor bringt, verhindert (54.). Doch auch Sturm bleibt brandgefährlich: ein Drehschuss von Balaj hätte beinahe gepasst (60.).

Rapid gelingt Lucky-Punch

Je länger die Partie dauert, umso mehr schwinden die Kräfte bei den Steirern. Sie können sich kaum mehr befreien und kassieren deshalb zurecht auch den Ausgleich. Eingeleitet wird dieser durch ein unnötiges Foul von Ivan Ljubic an Melih Ibrahimoglu knapp innerhalb des Strafraums.

Den verhängten Elfmeter verwandelt Schwab zwar nicht souverän, aber doch. Für Sturm kommt es aber noch bitterer: "Joker" Kara zieht nach Schick-Vorarbeit an Siebenhandl vorbei und trifft ins leere Tor. Rapid hat Glück, die Aktion war leicht abseitsverdächtig.

Die Wiener sind nun bereits fünf Partien gegen Sturm ungeschlagen, im Gegensatz zum 4:0 am 7. Juni in Wien ging es diesmal allerdings deutlich enger zu. Rapid kann nun am Mittwoch gegen den LASK mit einem Sieg Platz zwei auf sportlichem Weg bereits fixieren.

Zum Abschluss geht es noch auswärts gegen den WAC. Sturm trifft noch auswärts auf Salzburg und zu Hause auf Hartberg. Auf den steirischen Konkurrenten im Kampf um Platz fünf fehlen weiter vier Punkte.

Die besten Bilder der 30. Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 51 | © GEPA

Salzburg-Hartberg 3:0

Bild 2 von 51 | © GEPA
Bild 3 von 51 | © GEPA
Bild 4 von 51 | © GEPA
Bild 5 von 51 | © GEPA
Bild 6 von 51 | © GEPA
Bild 7 von 51 | © GEPA
Bild 8 von 51 | © GEPA
Bild 9 von 51 | © GEPA
Bild 10 von 51 | © GEPA
Bild 11 von 51 | © GEPA
Bild 12 von 51 | © GEPA
Bild 13 von 51
Bild 14 von 51 | © GEPA

Sturm Graz - Rapid Wien 2:3

Bild 15 von 51
Bild 16 von 51
Bild 17 von 51
Bild 18 von 51
Bild 19 von 51
Bild 20 von 51
Bild 21 von 51
Bild 22 von 51
Bild 23 von 51
Bild 24 von 51
Bild 25 von 51
Bild 26 von 51

Austria Wien - SKN St. Pölten 2:5

Bild 27 von 51
Bild 28 von 51
Bild 29 von 51
Bild 30 von 51
Bild 31 von 51
Bild 32 von 51
Bild 33 von 51
Bild 34 von 51
Bild 35 von 51
Bild 36 von 51

WSG Tirol - SCR Altach 0:1

Bild 37 von 51 | © GEPA
Bild 38 von 51
Bild 39 von 51
Bild 40 von 51 | © GEPA
Bild 41 von 51 | © GEPA
Bild 42 von 51 | © GEPA
Bild 43 von 51 | © GEPA
Bild 44 von 51 | © GEPA
Bild 45 von 51 | © GEPA
Bild 46 von 51 | © GEPA
Bild 47 von 51 | © GEPA
Bild 48 von 51 | © GEPA
Bild 49 von 51
Bild 50 von 51 | © GEPA
Bild 51 von 51 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

SK Sturm lässt Lukas Spendlhofer diese Saison nicht mehr spielen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare