"Spieler haben es El Maestro nicht mehr geglaubt"

 

Wie geht es beim SK Sturm Graz nach der Trennung von Trainer Nestor el Maestro weiter?

Am Freitag nahm Geschäftsführer Sport Andreas Schicker erstmals Stellung zur Personalrochade, an seiner Seite nahm erstmals Interimstrainer Thomas Hösele Platz, der die Mannschaft für den Rest der Saison betreuen wird.

Bei El Maestro war der Zeitpunkt gekommen, lebewohl zu sagen. "Es war sicherlich eine schwierige Entscheidung, die wir uns gut überlegt haben. Letztendlich war es so, dass Nestor ein Trainer war, der mit sehr viel Überzeugung gearbeitet hat. Wenn man die Saison hernimmt, auch schon im Grunddurchgang und jetzt in der Meistergruppe, hat er bis zur letzten Stunde alles versucht, die Situation zu ändern und es in die richtige Bahnen zu lenken. Aber das ist leider nicht gelungen", verabschiedet sich Schicker versöhnlich von seinem Chefbetreuer.

In seiner noch jungen Amtszeit, die erst Anfang April Fahrt aufnahm, musste er somit die erste große Entscheidung treffen. Fragen nach dem Trainer-Profil, in welches der Nachfolger hineinpassen soll, weicht Schicker großteils noch aus.

"Dazu will ich noch nicht viel sagen. Wir werden uns viele Gedanken machen, mir ist klar, wie das Profil ausschauen sollte. Wir wollen relativ schnell einen neuen Trainer finden, aber wir haben auch nicht den großen Stress. Wir haben in der Zukunft langfristige Ziele, der Umbruch auf dem Spielersektor wird im Sommer passieren. Dementsprechend suchen wir auch den Trainer aus."

"Danach wird auch der Trainer ausgesucht"

Offenkundig war bereits das Geheimnis, dass auch der Nachfolger deutschsprachig sein muss. Ansonsten will der Sportdirektor keine Details herumposaunen, um Spekulationen anzuheizen und sich selbst damit angreifbar zu machen.

Trotzdem hält er fest: "Ganz wichtig ist, dass der neue Trainer das Vertrauen genießen kann. Wir müssen langfristiger denken und mehr Geduld aufbringen, auch mit jüngeren Spielern. Das wird entscheidend sein. Es darf nicht nur von Saison zu Saison gedacht werden, das ist der Schlüssel. Das ist mit dem Vorstand so besprochen. Danach wird auch der Trainer ausgesucht."

Christian Ilzer - ab 17. Juli 2020 - Dreijahresvertrag bis Sommer 2023.

Bild 1 von 44 | © GEPA

Thomas Hösele - Interimstrainer 25. Juni bis 17. Juli 2020

Bild 2 von 44 | © GEPA

Nestor el Maestro - von 1. Juli 2019 bis 25. Juni 2020 - 360 Tage, 32 Pflicht-Spiele (13 Siege, 5 Remis, 14 Niederlagen)

Bild 3 von 44 | © GEPA
Bild 4 von 44 | © GEPA
Bild 5 von 44 | © GEPA

Roman Mählich - von 12. November 2018 bis 5. Juni 2019 - 205 Tage, 20 Pflicht-Spiele (8 Siege, 3 Remis, 9 Niederlagen)

Bild 6 von 44 | © GEPA
Bild 7 von 44 | © GEPA
Bild 8 von 44 | © GEPA

Günther Neukirchner - Interimstrainer von 5. November 2018 bis 12. November 2018 - 7 Tage, 1 Pflicht-Spiel (1 Remis)

Bild 9 von 44 | © GEPA
Bild 10 von 44 | © GEPA

Heiko Vogel - von 1. Jänner 2018 bis 5. November 2018 - 308 Tage, 38 Pflicht-Spiele (15 Siege, 8 Remis, 15 Niederlagen)

Bild 11 von 44 | © GEPA
Bild 12 von 44 | © GEPA
Bild 13 von 44 | © GEPA

Franco Foda, Ära 3 - von 30. September 2014 bis 31. Dezember 2017 - 1188 Tage, 135 Pflicht-Spiele (67 Siege, 26 Remis, 42 Niederlagen)

Bild 14 von 44 | © GEPA
Bild 15 von 44 | © GEPA
Bild 16 von 44 | © GEPA

Günther Neukirchner - Interimstrainer von 21. September 2014 bis 29. September 2014 - 8 Tage, 2 Pflicht-Spiele (1 Sieg, 1 Remis)

Bild 17 von 44 | © GEPA
Bild 18 von 44 | © GEPA

Darko Milanic - von 4. Juni 2013 bis 21. September 2014 - 474 Tage, 53 Pflicht-Spiele (21 Siege, 12 Remis, 20 Niederlagen)

Bild 19 von 44 | © GEPA
Bild 20 von 44 | © GEPA
Bild 21 von 44 | © GEPA

Markus Schopp - Interimstrainer vom 22. April 2013 bis 3. Juni 2013 - 42 Tage, 6 Pflicht-Spiele (1 Sieg, 5 Niederlagen)

Bild 22 von 44 | © GEPA
Bild 23 von 44 | © GEPA

Peter Hyballa - von 14. Mai 2012 bis 22. April 2013 - 343 Tage, 33 Pflicht-Spiele (14 Siege, 9 Remis, 10 Niederlagen)

Bild 24 von 44 | © GEPA
Bild 25 von 44 | © GEPA
Bild 26 von 44 | © GEPA

Thomas Kristl - Interimstrainer von 12. April 2012 bis 31. Mai 2012 - 49 Tage, 7 Pflicht-Spiele (2 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage)

Bild 27 von 44 | © GEPA
Bild 28 von 44 | © GEPA

Franco Foda, Ära 2 - von 1. Juli 2006 bis 12. April 2012 - 2112 Tage, 262 Pflicht-Spiele (119 Siege, 66 Remis, 77 Niederlagen)

Bild 29 von 44 | © GEPA
Bild 30 von 44 | © GEPA
Bild 31 von 44 | © GEPA

Michael Petrovic - von 1. September 2003 bis 31. Mai 2006 - 1003 Tage, 115 Pflicht-Spiele (35 Siege, 34 Remis, 46 Niederlagen)

Bild 32 von 44 | © GEPA
Bild 33 von 44 | © GEPA
Bild 34 von 44 | © GEPA

Gilbert Gress - von 1. Juli 2003 bis 31. August 2003 - 61 Tage, 8 Pflicht-Spiele (2 Siege, 1 Remis, 5 Niederlagen)

Bild 35 von 44 | © GEPA
Bild 36 von 44 | © GEPA
Bild 37 von 44 | © GEPA

Franco Foda, Ära 1 - von 14. September 2002 bis 30. Juni 2003 - 289 Tage, 34 Pflicht-Spiele (15 Siege, 4 Remis, 15 Niederlagen)

Bild 38 von 44 | © GEPA
Bild 39 von 44 | © GEPA
Bild 40 von 44 | © GEPA

Ivica Osim - von 1. Juni 1994 bis 14. September 2002 - 3027 Tage, 383 Pflicht-Spiele (207 Siege, 81 Remis, 95 Niederlagen)

Bild 41 von 44 | © GEPA
Bild 42 von 44 | © GEPA
Bild 43 von 44 | © GEPA
Bild 44 von 44 | © GEPA

Die Ausrichtung soll sich in Absprache mit dem Vorstand somit ändern, die Trainerentscheidung treffe Schicker jedoch alleine. Anfang Sommer soll es dann genaue Details geben, wie der Sturm-Weg unter ihm aussehen soll. Ob dann auch schon der neue Trainer feststeht, bleibt abzuwarten. Langfristig ist aber eing gutes Stichwort, schließlich hielt sich keiner der letzten drei Sturm-Trainer länger als ein Jahr.

Das nötige Vertrauen genoss El Maestro am Ende nicht mehr. Doch Schicker macht dem 37-Jährigen keine großen Vorwürfe, lässt aber doch durchklingen, dass er mit seiner Art, die Mannschaft zu trainieren, schlussendlich angestanden sei.

Schicker über El Maestro: "Viellleicht hat er sogar zu viel versucht"

Schicker glaubt zwar, dass der exzentrische, zuletzt gesperrte Trainer die Mannschaft noch erreicht hat, aber die Negativspirale war nicht mehr aufzuhalten.

"Er hat nach und vor den Spielen immer versucht, alles bestmöglich aufzubereiten. Aber vielleicht hat er sogar zu viel versucht. Nestor ist ein Trainer, der mit viel Überzeugung arbeitet. Wenn aber der Erfolg ausbleibt, dann glauben dir das die Spieler vielleicht nicht mehr. Das war der Schlüssel. Dann kommst du in eine Negativspirale. Sein Spiel hat davon gelebt, hinten die Null zu halten. Dann haben wir aber zu einfache Tore bekommen, zuletzt aus Standards. Dann ist es schwierig, da rauszukommen."

Die Mannschaft hatte sich zuletzt nicht mit Ruhm bekleckert, hängende Köpfe waren das Resultat. "Man hat gesehen, dass die Spieler im Kopf sehr leer waren, das war auch ein Grund. Nach einem Gespräch mit Nestor habe ich gemerkt, dass es schwierig wird. Das ist der Hauptgrund!"

"Wir wollten noch einmal einen neuen Impuls setzen"

Bevor man mit dem Negativlauf in die Sommerpause geht, wollte man eine Entscheidung treffen, um die Mannschaft doch noch aufzuwecken. Selbst die Hoffnung, doch noch als Tabellenfünfter am Playoff teilnzunehmen, gibt Sturm nicht auf.

"Wir wollten noch einmal versuchen, die letzten drei Spiele einen neuen Impuls zu setzen", verrät Schicker, "und das Amateure-Erfolgstrainerduo mit Hösele und Tauschmann zu installieren. Wenn es uns gelingen sollte, aus drei Spielen fünf Spiele zu machen (Anm.: mit Playoff), ist es super. Aber das ist nicht das Wichtigste! Wichtiger ist es, die Mannschaft mental aufzurichten, damit wir wieder schönen Fußball zu sehen bekommen."

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

Dass Hösele der richtige Mann dafür ist, steht für Schicker außer Frage. Die Erfahrungen, die dieser im Nachwuchs und bei den Amateuren gesammelt hat, sollen Sturm in der Schlussphase der Saison zugute kommen.

Beinahe ausschließen will Schicker jedoch, dass Hösele und Tauschmann möglicherweise über die Saison hinaus die Profis betreuen. Zu sehr schätzt er die Arbeit mit den jungen Talenten, um diese an die Profis heranzuführen. "Diese Position ist mir genauso wichtig."

Höseles Feuertaufe gegen Rapid als Chance

Dem scheidenden Trainer El Maestro und seinem Bruder und Co-Trainer Nikon wünscht der Sportchef alles Gute für ihren weiteren Weg. Nach einem Gespräch am Donnerstag war der Abschied besiegelt.

Bei Sturm hat es am Ende nicht mehr gepasst, trotzdem ist sich Schicker sicher: "Ich bin überzeugt, er wird seinen Weg als Trainer weiter machen." Höseles Feuertaufe steigt bereits am Sonntag im Heimspiel gegen den SK Rapid Wien.

Eine normalerweise heiße Partie mit den lautesten Fankurven des Landes. Diesmal allerdings unter anderen Bedingungen im leeren Stadion und als Duell zweier angeschlagener Teams. Sturm verlor sechs der sieben Spiele in der Meistergruppe, Rapids Lauf endete zuletzt abrupt mit Heimniederlagen gegen Hartberg und dem 2:7 gegen Salzburg.

Möglicherweise eine gute Chance, um bei Sturm den Schalter umzulegen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Ilzers Vorgänger: Die Sturm-Graz-Trainer seit Ivica Osim

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare