Wann kommt der Video-Beweis nach Österreich?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Die Niederlande haben ihn längst, Deutschland und Italien seit diesem Sommer auch, in Spanien kommt er zu neuen Saison – der Video-Assistent, der vor dem Bildschirm gravierende Fehlentscheidungen revidieren kann, ist in immer mehr Fußball-Ligen Realität.

Und wie sieht es in Österreich aus?

Liga-Vorstand Christian Ebenbauer hält gegenüber LAOLA1 fest, dass auch hierzulande in Zukunft ein Video-Assistent eingesetzt werden soll: „Das ist notwendig, an dieser Entwicklung kommt man nicht vorbei, trotz aller Probleme, die da aktuell diskutiert werden, ist das nicht aufzuhalten.“

VIDEO: Kritik am Schiedsrichter nach dem Schlager Rapid-Salzburg

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)


Wann es allerdings in der Bundesliga soweit ist, steht noch nicht fest. Man befinde sich aktuell "noch in der Evaluierungsphase", so Ebenbauer.

Der Zeitplan

Einen ziemlich konkreten Zeitplan gibt es allerdings schon: "Wir haben mit dem ÖFB vereinbart, dass nach Auslaufen der Testphase von UEFA und FIFA im Sommer geschaut wird, welche Modelle es gibt. Dann soll schnellstmöglich entschieden werden, wie und was umgesetzt wird."

Der kommende Sommer kommt also zu früh. "Ich glaube nicht, dass wir da schon starten können, es wird wohl erst 2019/20 soweit sein", sagt Ebenbauer.

Einem anderen technischen Hilfsmittel erteilt der Liga-Vorstand indes eine Absage: "Die Torlinientechnologie werden wir uns nicht leisten können."

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Salzburg: Diese Aufreger sorgen für Diskussionen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare