Transfer-Streit zwischen FC Wacker und Wattens

Transfer-Streit zwischen FC Wacker und Wattens Foto: © GEPA
 

Der Konflikt zwischen dem FC Wacker Innsbruck und Wattens um den Transfer von Florian Rieder spitzt sich zu.

Die Innsbrucker legen nun in einer Aussendung den Sachverhalt aus ihrer Sicht vor.

Rieder sei beim Trainingsauftakt von Wattens als vierter Neuzugang des Aufsteigers präsentiert worden, was auf Seiten des Absteigers für Verwunderung gesorgt habe.

Schließlich habe der 23-Jährige seinen Vertrag beim FC Wacker im Mai 2018 um zwei Jahre bis Sommer 2020 verlängert, zudem würden die Innsbrucker eine Option besitzen.

Trotzdem habe der Mittelfeldspieler nicht nur beim Trainingsauftakt von Wattens teilgenommen, sondern auch am Fotoshooting der Neuzugänge (im Bild ganz links) und Interviews gegeben.

Hörtnagl "enorm überrascht"

"Wir sind vom Vorgehen der WSG Swarovski Tirol und des Spielers enorm überrascht. Fakt ist, dass Florian Rieder einen laufenden Vertrag beim FC Wacker Innsbruck hat und es seitens des Vereins WSG Swarovski Tirol kein offizielles Transferangebot gab und auch keines gibt", erklärt Wackers Geschäftsführer Sport Alfred Hörtnagl und meint weiter:

"Wir wurden von den Beratern des Spielers über Interesse aus Wattens informiert. Der uns unterbreitete Vorschlag, den Transfer über einen Investor abzubilden, ist rechtlich nicht möglich und für uns absolut nicht tragbar. In den vergangenen Jahren haben wir mit jedem Verein ein sauberes Transferverfahren durchführen können. Dass es seitens der WSG eine andere Auslegung der üblichen Vorgehensweise gibt, können wir nur verwundert zur Kenntnis nehmen."

Kein Abgang ohne Ablöse

Zur weiteren Vorgehensweise meint Hörtnagl: "Der Spieler hat seinen Wunsch, nach Wattens wechseln zu wollen, gestern deutlich zum Ausdruck gebracht und das auch via Medien kundgetan. Wir sind bestrebt, eine für alle Seiten akzeptable Lösung zu finden. Einen Spieler, der ein aufrechtes Dienstverhältnis hat, können wir jedoch nicht ohne Ablöse ziehen lassen. Diese Verantwortung haben wir unserem Verein gegenüber."

Rieder kam in der vergangenen Bundesliga-Saison nur zu vier Joker-Einsätzen und stand insgesamt 43 Minuten lang für Wacker auf dem Platz. Für die zweite Mannschaft der Innsbrucker bestritt er in der HPYBET 2. Liga 14 Spiele, in denen ihm zwei Tore und fünf Assists gelangen.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..