Die Trainerkandidaten der Austria

Die Trainerkandidaten der Austria Foto: © getty
 

In rund zwei Monaten beginnt die Saison 2021/22. Bis dahin wartet auf die Wiener Austria noch jede Menge Arbeit. Denn hinter der personellen Zukunft der Violetten stehen jede Menge Fragezeichen.

Trainer und Sportchef Peter Stöger wird den Klub definitiv verlassen. AG-Vorstand Markus Kraetschmer hat keinen Vertrag über den Sommer hinaus, und wird wohl auch keinen mehr bekommen. Und eigentlich steht auch die Wiederwahl von Klub-Präsident Frank Hensel an, sofern wieder mal eine Mitgliederversammlung möglich ist.

Im Hintergrund suchen die violetten Gremien jedenfalls nach neuen Männern. Mit Gerhard Krisch wurde schon ein neuer Vorstand installiert, schwer vorstellbar, dass er nicht zumindest einen neuen Kollegen zur Seite gestellt bekommt.

Wie der "Kurier" berichtet, könnte Manuel Ortlechner zum Hauptstadt-Klub zurückkehren. Der letzte Meister-Kapitän der Veilchen wird als neuer Vorstand gehandelt.

Die Wunschlösung, Alexander Bade zu halten, lässt sich anscheinend nicht realisieren. Der Deutsche, den Stöger mit nach Wien gebracht hat, war bisher Sportdirektor, dürfte aber gemeinsam mit dem Noch-Trainer eine neue Aufgabe - womöglich bei Ferencvaros - annehmen.

VIDEO: Die Highlights von Austrias Sieg gegen St. Pölten

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

Schopp, Feldhofer, Schmid und Köllner

Und dann braucht der FAK natürlich noch einen neuen Trainer. Der "Kurier" nennt gleich mehrere Kandidaten.

Dass Markus Schopp in Favoriten ein heißes Thema ist, ist längst ein offenes Geheimnis. Der Vertrag des 47-Jährigen beim TSV Hartberg läuft aus. Der Steirer kann sich sowohl vorstellen, in eine vierte Saison mit den Hartbergern zu gehen, liebäugelt aber recht offen auch mit einer neuen Herausforderung. Dass die Austria für ihn durchaus ein Thema sein könnte, hat er bereits kommuniziert.

Auch ein zweiter Steirer steht angeblich auf der violetten Liste: Ferdinand Feldhofer. Der 41-Jährige war von Dezember 2019 bis März 2021 Trainer des Wolfsberger AC, davor führte er den SV Lafnitz in die 2. Liga.

Den WAC hat Feldhofer in die Gruppenphase der UEFA Europa League geführt und im Europacup dann sogar überwintert. Das Zerwürfnis mit Routinier Michael Liendl wurde ihm im Frühjahr aber zum Verhängnis.

Wie praktisch bei jedem Trainerwechsel wird auch Manfred Schmid als potenzieller FAK-Coach gehandelt. Der 50-Jährige ist eine violette Legende, kickte über 20 Jahre im Trikot des Bundesliga-Rekordmeisters, war in der Meistersaison 2012/13 überaus beliebter Co-Trainer von Stöger und folgte diesem dann nach Köln und Dortmund.

Der 50-Jährige war ab Februar 2019 wieder in Köln tätig, in mehreren Funktionen, verlässt die "Geißböcke" aber und dürfte durchaus Interesse an einer Rückkehr zu den Veilchen haben.

Zudem soll mit Michael Köllner eine interessante Personalie am Verteilerkreis diskutiert werden. Der Deutsche ist seit November 2019 Trainer des TSV 1860 München, davor war er einige Jahre beim 1. FC Nürnberg tätig, zunächst als Nachwuchschef und Amateure-Trainer, dann fast zwei Jahre lang als Chefcoach.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..