Sturm: Deni Alar droht gegen SVM auszufallen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Bundesliga-Tabellenführer SK Sturm Graz muss am Samstag (16 Uhr - im LAOLA1-LIVE-Ticker) gegen den SV Mattersburg womöglich auf Top-Torjäger Deni Alar verzichten.

Der achtfache Saisontorschütze der Grazer hatte in dieser Woche Adduktorenprobleme und war zusätzlich krank. Philipp Huspek war ebenfalls gesundheitlich angeschlagen, bei ihm sollte ein Einsatz aber möglich sein.

Ex-Mattersburger Thorsten Röcher hingegen meldet sich nach einem Muskelfaserriss für das Duell mit seinen Ex-Klub zurück.

Die Burgenländer sind in Graz seit sechs Spielen ungeschlagen. Die letzte Niederlage bei Sturm kassierte der SVM im Februar 2012 (0:1).

Schulz: "Das war Werbung für den Fußball"

Nach den letzten Siegen gehen wir mit viel Selbstvertrauen ins Spiel. Wir haben gegen die Großen Reife gezeigt und müssen nun dieselbe Mentalität gegen die vermeintlich kleineren Gegner zeigen", sagt Sturm-Trainer Franco Foda.

Seine Elf feierte zuletzt einen 3:0-Sieg gegen die Austria, liegt in der Tabelle einen Punkt vor Salzburg voran. "Wir haben eine Super-Truppe. Die letzten Spiele waren Werbung für den Fußball in Graz. Wir hatten eine sehr gute Balance zwischen Defensive und Offensive, das wollen wir beibehalten", verlautet Kapitän Christian Schulz.

Die Mattersburger werden keinesfalls auf die leichte Schulter genommen. "Man muss jeden Gegner ernst nehmen. Mattersburg ist im Abstiegskampf, das 2:2 in Wolfsberg zeigt aber, dass sie leben. Sie haben eine gute Ordnung und sind sehr aggressiv in den Zweikämpfen. Es wird ein intensives Spiel werden", hat Foda durchaus Respekt.

Remis als logisches Ergebnis?

Die Burgenländer warten bereits seit 29. Juli, einem 1:0 gegen den WAC, auf einen vollen Erfolg. Auswärts haben sie mit vier Remis und nur einer Niederlage aber bisher eine passable Bilanz vorzuweisen. Das gilt auch für jene in Graz, wo es im jüngsten Aufeinandertreffen einen 2:0-Auswärtssieg gab.

"Da waren wir in der Defensive gut positioniert und konnten immer wieder durch schnelle Gegenstöße Nadelstiche setzen. Das wird dieses Mal hoffentlich erneut so sein", sagt Baumgartner.

Das erste direkte Saisonduell endete mit einem 3:2-Sieg der Grazer. "Da waren wir lange Zeit gut dabei, haben uns dann aber zwei- oder dreimal auskontern lassen", erinnert der SVM-Trainer.

Recht wahrscheinlich ist eine Punkteteilung: In 49 Aufeinandertreffen gab es 20 Remis, darunter gleich fünf in den jüngsten sechs Spielen in Graz. Bis Freitag waren 8.000 Karten für das Spiel verkauft.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Red Bull Racing verlängert mit Max Verstappen bis 2020

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare