Maximilian Wöber: "Weiß, was ich an Rapid habe"

 

Das Wiedersehen von Max Wöber mit seinem Ex- und Ausbildungs-Verein SK Rapid wurde mit viel Spannung erwartet.

Am Sonntag, am zwölften Spieltag der Bundesliga war es soweit: Der 21-jährige Wiener traf mit seinem neuen Klub Red Bull Salzburg auf seine alte, grün-weiße Liebe - und es blieb erstaunlich ruhig.

Ein einzeiliger Gesang weit unter der Gürtellinie aus der Rapid-Kurve in Hälfte zwei blieb die Ausnahme, nicht einmal mit Pfiffen wurde Wöber bedacht - keine Selbstverständlichkeit nach den Vorfällen der letzten Wochen.

"Es ist natürlich was besonderes, es ist natürlich mein Verein", erklärt der ÖFB-Teamspieler, der von seinem zwölften bis zu seinem 19. Lebensjahr bei den Hütteldorfern unter Vertrag stand, nach dem 3:2-Sieg seiner "Bullen" (Spielbericht>>>).

"...dann gibt es keine Freundschaft mehr"

Für Wöber hat sich ein Wiedersehen mit Rapid auch deshalb hinausgezögert, weil RBS-Coach Jesse Marsch den 21-Jährigen im brisanten Cup-Duell im Allianz Stadion im September noch aus der Schussbahn zog und nicht in den Matchkader aufnahm. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Klubs zum Bundesliga-Auftakt stand der Innenverteidiger noch beim FC Sevilla unter Vertrag.

Foto: © GEPA

Früher oder später musste Wöber aber gegen einige seiner ehemaligen Mitspieler antreten. "Ich habe noch immer sehr, sehr viele gute Freunde da. Ich seh die Jungs noch immer. Auch wie ich im Ausland war, sind wir oft zusammen auf Urlaub gefahren", knüpft der Linksfuß weiter gute Kontakte nach Hütteldorf.

Doch wie war es, gegen seine guten Freunde in einer intensiven Partie alles ins Zeug zu werfen? "Es ist natürlich komisch, aber sobald man auf das Spielfeld geht, ist es - Wir gegen Sie , dann gibt es keine Freundschaft mehr. Da heißt es einfach nur fighten, egal wer da steht. Und danach ist Händeschütteln und Umarmen angesagt, da kann man dann Schmäh führen."

"Werde mich nicht von Rapid abwenden"

Weniger Freunde dürfte Wöber mittlerweile unter einem Teil der Rapid-Anhänger haben, die nicht nur ihn, sondern auch seine Familie zuletzt aufs Tiefste beleidigten. Angesprochen darauf, wie sich solche Anfeindungen auf die Beziehung zu Rapid auswirken, erklärt der Abwehrspieler:

"Ich weiß noch immer, was ich an dem Verein habe. Es gibt noch immer viele Leute, die mich dort schätzen. Von dem her werde ich mich von dem Verein nicht abwenden."

Entkommen wird Wöber der Konfrontation mit seinem Ex-Klub so schnell wohl ohnehin nicht, in der Meister-Runde im Frühjahr werden mit großer Wahrscheinlichkeit dieses Mal beide Teams teilnehmen, was zwei weitere Schlagerspiele verspricht.

Die besten Bilder der zwölften Bundesliga-Runde 2019/20:

Bild 1 von 69 | © GEPA

Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien 3:2

Bild 2 von 69 | © GEPA
Bild 3 von 69 | © GEPA
Bild 4 von 69 | © GEPA
Bild 5 von 69 | © GEPA
Bild 6 von 69 | © GEPA
Bild 7 von 69 | © GEPA
Bild 8 von 69 | © GEPA
Bild 9 von 69 | © GEPA
Bild 10 von 69 | © GEPA
Bild 11 von 69 | © GEPA
Bild 12 von 69 | © GEPA

FK Austria Wien - WSG Tirol 2:3

Bild 13 von 69 | © GEPA
Bild 14 von 69 | © GEPA
Bild 15 von 69 | © GEPA
Bild 16 von 69 | © GEPA
Bild 17 von 69 | © GEPA
Bild 18 von 69 | © GEPA
Bild 19 von 69 | © GEPA
Bild 20 von 69 | © GEPA
Bild 21 von 69 | © GEPA
Bild 22 von 69 | © GEPA
Bild 23 von 69 | © GEPA
Bild 24 von 69 | © GEPA

Wolfsberger AC - Admira Wacker 2:2

Bild 25 von 69 | © GEPA
Bild 26 von 69 | © GEPA
Bild 27 von 69 | © GEPA
Bild 28 von 69 | © GEPA
Bild 29 von 69 | © GEPA
Bild 30 von 69 | © GEPA
Bild 31 von 69 | © GEPA
Bild 32 von 69 | © GEPA
Bild 33 von 69 | © GEPA
Bild 34 von 69 | © GEPA

SCR Altach - LASK Linz 0:1

Bild 35 von 69 | © GEPA
Bild 36 von 69 | © GEPA
Bild 37 von 69 | © GEPA
Bild 38 von 69 | © GEPA
Bild 39 von 69 | © GEPA
Bild 40 von 69 | © GEPA
Bild 41 von 69 | © GEPA
Bild 42 von 69 | © GEPA
Bild 43 von 69 | © GEPA
Bild 44 von 69 | © GEPA
Bild 45 von 69 | © GEPA

SKN St. Pölten - Sturm Graz 0:4

Bild 46 von 69 | © GEPA
Bild 47 von 69 | © GEPA
Bild 48 von 69 | © GEPA
Bild 49 von 69 | © GEPA
Bild 50 von 69 | © GEPA
Bild 51 von 69 | © GEPA
Bild 52 von 69 | © GEPA
Bild 53 von 69 | © GEPA
Bild 54 von 69 | © GEPA
Bild 55 von 69 | © GEPA
Bild 56 von 69 | © GEPA
Bild 57 von 69 | © GEPA
Bild 58 von 69 | © GEPA

TSV Hartberg - SV Mattersburg 3:1

Bild 59 von 69 | © GEPA
Bild 60 von 69 | © GEPA
Bild 61 von 69 | © GEPA
Bild 62 von 69 | © GEPA
Bild 63 von 69 | © GEPA
Bild 64 von 69 | © GEPA
Bild 65 von 69 | © GEPA
Bild 66 von 69 | © GEPA
Bild 67 von 69 | © GEPA
Bild 68 von 69 | © GEPA
Bild 69 von 69 | © GEPA

Lob an die Ex-Kollegen

Wie schon so oft in der Vergangenheit war das Aufeinandertreffen der Mozartstädter mit den Hütteldorfern ein äußerst enges und spannungsgeladenes. Wöber analysiert die Partie so:

"Sie haben sich reingekämpft und eine Unachtsamkeit zum 2:1 genutzt. Dann habe sie viele hohe Bälle nach vorne gespielt und geschaut, was rauskommt. Sie sind immer gefährlich geworden, weil sie einfach sehr unangenehme Spieler vorne haben. Dann war es ein harter Kampf."

Wöber war noch am Mittwoch einer der lautesten Kritiker am eigenen Abwehrverhalten im Champions-League-Spiel gegen Napoli. Dieses Mal agierte er an der Seite von Jerome Onguene und Marin Pongracic in einer Dreierkette, Unglücksrabe Andre Ramalho sah die Partie von der Tribüne.

Wöber erneuert Selbstkritik

"Es macht keinen Unterschied. Wir trainieren beide Systeme, wir können es auch damit", erklärt Wöber, erneuert im selben Atemzug aber seine Kritik: "Heute haben wir kein Tor aus dem Spiel bekommen, dafür zwei Standardtore. Es muss einfach besser werden, wir müssen egal in welcher Situation einfach konsequenter agieren."

Während die "Bullen" in der Champions League zuletzt zwei Mal eine Niederlage kassierten, bleiben sie in der Bundesliga in diesem Kalenderjahr weiter unbesiegt.

"In der Liga geht es sich noch aus, international sind wir gegen Top-Vereine dann der, der als Verlierer vom Platz geht", gibt Wöber zu bedenken.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Coach Kühbauer nach Salzburg-Pleite: "Zu blauäugig"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare