Marco Rose steht Franco Foda zur Seite

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Eine spezielle Woche ging für Franco Foda am Sonntag zu Ende.

Als ÖFB-Teamchef feierte der Deutsche am Dienstag bei seinem Debüt einen 2:1-Sieg gegen Uruguay, als Sturm-Trainer kassierte der 51-Jährige fünf Tage später eine 0:5-Niederlage bei Meister Red Bull Salzburg.

"Bis zur Roten Karte war die Partie offen, der Ausschluss war auch berechtigt, aber vor dem 0:1 hätte Foulspiel gegeben werden müssen, da sich der Spieler einen Vorteil verschafft", analysierte Foda die entscheidenden Szenen der Partie.

"Lieber einmal 0:5"

Während sein Schlussmann Jörg Siebenhandl klare Worte fand (Hier nachlesen!), versuchte Foda bei der Pressekonferenz ganz Teamchef-like sachlich zu bleiben.

"Mit dem 2:0 war die Sache erledigt. Schade, dass wir den Schlager nicht mit elf Mann beenden konnten. Der Spielverlauf war nicht auf unserer Seite, mit Philipp Huspek mussten wir auch früh wechseln und umstellen", sagte der scheidende Sturm-Trainer, der in seiner Zeit als solcher nur einmal in Salzburg gewinnen konnte.

Die Anfangsphase war für den Deutschen in Ordnung: "Bis zur Roten Karte war es ein offenes Spiel mit viel Tempo, ein richtiges Spitzenspiel. Wir waren gut im Spiel." Doch der Spielverlauf war für die Gäste eben ungünstig. Stefan Hierländer: "Ein Elfer samt Roter Karte in Salzburg ist ein Genickbruch." Zur Pause stand es bereits 0:3.

Foda: "In der zweiten Hälfte haben wir nur noch versucht, mit einer guten taktischen Ordnung keine Gegentore mehr zu bekommen. Dieses Spiel heißt es schnell abzuhaken."

Deni Alar, der bis zu seiner Auswechslung nicht zu sehen war, hielt es wie sein Trainer: "Lieber einmal 0:5 verlieren, als fünf Mal 0:1."

Foda hob auch die Qualität des Gegners hervor: "Salzburg war extrem konzentriert und bei Ballverlust auch schnell mit genügend Mann in der Verteidigung, weil sie wussten, dass wir im Umschaltspiel gefährlich sind."

Foda wundert sich über Kritik

Der Deutsche nahm die Niederlage ob des unglücklichen Spielverlaufs gelassen hin: "Es gibt solche Tage."

Trotz der deutlichen Niederlage lässt sich Foda aber die aktuelle Situation auch nicht schlechtreden und zeigte sich bei der Pressekonferenz dann doch etwas emotional auf kritischere Fragen.

"Es ist eigentlich unglaublich. Wir waren bis vor zwei Stunden noch Tabellenführer und jetzt werde ich mit Fragen konfrontiert, dass wir zwei Mal kein Tor erzielt haben", muss Foda dabei sogar lächeln.

"Wir haben gegen Salzburg, zu Hause eine absolute Top-Mannschaft, gespielt und gegen Rapid. Da waren wir in Graz die klar bessere Mannschaft, hatten auch die Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden. Es ist kein Problem, dass wir zwei Mal kein Tor erzielt haben, die Mannschaft ist bereit, auch noch die letzten Spiele hohes Tempo zu gehen. Das werden wir nächste Woche zeigen."

Punkto verlorener Tabellenführung sagte Foda: "Wir wären natürlich gerne weiter oben geblieben, aber die Tabelle ist nach 36 Spielen entscheidend und nicht jetzt."

Salzburg - Sturm 5:0

Bild 1 von 76 | © GEPA
Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA
Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA

Austria Wien - Admira 2:3

Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA
Bild 26 von 76 | © GEPA
Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA
Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA
Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA

SKN St. Pölten - Wolfsberger AC 0:0

Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA

LASK - SK Rapid 1:2

Bild 48 von 76 | © GEPA

 

Bild 49 von 76 | © GEPA
Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA

Mattersburg - Altach 1:0

Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA
Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

Rose unterstützt Foda

Salzburg-Trainer Marco Rose sprang seinem Landsmann zur Seite: "Es wird gerne nach einem Ergebnis an Grundfesten gerüttelt, da muss ich immer ein wenig schmunzeln."

Bereits zuvor erklärte der 41-Jährige: "Lassen wir das Ergebnis mal beiseite, zumal der Fakt da ist, dass wir lange in Überzahl gespielt haben. Ich habe vor dem Spiel gesagt, dass ich Sturm Graz als absolute Spitzenmannschaft sehe, sie zurecht dort stehen, wo sie sind. Sie haben eine klasse Spielanlage, in allen Spielphasen, beherrschen das Ballbesitzspiel, können eine Mannschaft bespielen, sind gut im offensiven Umschalten, sind schwer zu bespielen, weil sie kompakt verteidigen. Die Tabelle lügt nicht, und mir war das schon vor der Saison klar, als man uns die Schale gleich wieder in die Vitrine stellen wollte, dass es einen Zwei-, Drei-, Vierkampf geben wird. Das wird auch so bleiben."

Nur Franco Foda wird ab dem Frühjahr nicht mehr dabei sein, doch der Bald-Nur-Noch-ÖFB-Teamchef ("Heute war ich ausschließlich Sturm-Trainer") will die Grazer möglichst als Tabellenführer an seinen Nachfolger übergeben.

Sollte Sturm am Samstag den LASK besiegen und Salzburg bei Rapid verlieren, wären die Grazer auch schon wieder zurück an der Spitze. Zunächst muss aber das eigene 0:5 aufgearbeitet werden, die höchste Niederlage eines Tabellenführers seit dem 0:7 der Salzburger gegen Rapid am Ostersonntag 2008.

Textquelle: © LAOLA1.at

Nach 0:5 in Salzburg: Jörg Siebenhandl spricht Klartext

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare