RB Salzburg bestraft Böllerwerfer

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der FC Red Bull Salzburg setzt nach einem unschönen Vorfall Taten.

Nachdem ein Balljunge im Auswärtsspiel in Pasching gegen den LASK durch einen Böllerwurf eines Salzburgs-"Fans" verletzt wurde, greifen die Mozartstädter durch.

Wie RBS in einer Aussendung bekanntgibt, konnte jener Stadionbesucher, der dafür verantwortlich zeichnet, bereits wenige Tage nach der Tat ausgeforscht werden.

Von Salzburger Seite erhält er ein unbefristetes Hausverbot für die Red Bull Arena. Außerdem wird für ihn bei der Bundesliga ein österreichweites Stadionverbot beantragt, über dessen Dauer der Senat 3 entscheiden wird.

Der Linzer Balljunge wird zum Rückspiel gegen den LASK in der Red-Bull-Arena als VIP-Gast samt Familie eingeladen.

Stephan Reiter, Kaufmännischer Geschäftsführer des FC Red Bull Salzburg, erklärt die rasche Klärung dieser Causa so: "Möglich war diese schnelle Identifizierung durch die gute und enge Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden und dem LASK sowie mit unserer eigenen Fanszene. Bereits unmittelbar nach dem Spiel in Pasching gab es proaktiv etliche schriftliche Stellungnahmen von Fanklub-Vertretern, die den Vorfall verurteilten und uns wissen ließen, bei der Aufklärung behilflich zu sein. Ich denke, dass die Form der gemeinsamen Aufarbeitung eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein muss. Deshalb gilt es auch, allen Beteiligten meinen Dank auszusprechen."

Reiter stellt auch klar, dass es bei den Roten Bullen in solchen Fällen keinerlei Kompromisse geben wird: "Der FC Red Bull Salzburg steht für eine bunte Fanszene, ohne Gewalt, ohne illegalen Einsatz von Pyrotechnik und ganz besonders ohne Böller. Wir haben absolut kein Verständnis für derartige Vorkommnisse und werden solche Vergehen auch in Zukunft mit aller Kraft verfolgen."

Um ähnlichen Vorfällen in Zukunft vorzubeugen und die Bedeutung dieser Thematik innerhalb der Salzburger Fanszene noch weiter zu vertiefen, wurde für kommende Woche eine zusätzliche Sitzung der Fanklub-Obmänner einberufen. „Dabei wollen wir uns einerseits für das produktive Miteinander bedanken, andererseits aber das Bewusstsein für diese Problematik nochmals schärfen. Ziel dabei ist es, das Selbstverständnis zu erhöhen und den Zugang zu derartigen verbotenen Aktivitäten im Stadion schon im Keim zu ersticken.“


Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburg-Fans verletzen Ballbub durch Böllerwurf

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare