Rapid: Bickel spricht Tacheles

 

Die Laune von Rapid-Sportchef Fredy Bickel nach dem 0:0 in Altach war denkbar schlecht. Der Schweizer verzichtete darauf, gemeinsam mit der Mannschaft im Bus zurück nach Wien zu reisen.

"Ich war so außer mir, hab meine Sachen gepackt und bin aus dem Bus gestiegen. Ich brauchte Abstand, musste mir Gedanken über die nächsten Schritte machen", sagt er in der "Krone".

Der 52-Jährige weiter: "Wir haben Trainer entlassen, den Spielern zugeredet. Aber wir haben sie nie in die Verantwortung genommen. Das wird sich jetzt ändern."

Ein Überblick über Vorfälle mit Fans des SK Rapid Wien seit 2011:

© GEPA

22. Mai 2011: Hunderte Rapid-Anhänger stürmen im Derby gegen die Austria beim Stand von 0:2 auf den Rasen und attackieren Austria-Fans mit Leuchtraketen. Das Spiel wird abgebrochen und mit 3:0 für die "Veilchen" gewertet. Rapid erhält als Strafe ein Geisterspiel und eine Pönale von 50.000 Euro.

© GEPA

23. August 2012: Zwischen Fans von Rapid und PAOK Saloniki kommt es im Play-off-Hinspiel der Europa League in Thessaloniki zu schweren Ausschreitungen. Die UEFA sanktioniert die Hütteldorfer mit einem Geisterspiel und einer Geldstrafe von 75.000 Euro.

© GEPA

7. September 2013: Nach einem Freundschaftsspiel im Hanappi-Stadion gegen den 1. FC Nürnberg liefern sich die befreundeten Fan-Gruppen beider Clubs Kämpfe mit der Polizei.

© GEPA

4. April 2014: Zwei Tage vor dem Derby schlagen vermummte Rapid-Fans abends in der Nähe der Generali Arena den Austria-Nachwuchsspieler Valentin Grubeck krankenhausreif.

© GEPA

9. November 2014: Beim Derby im Happel-Stadion kommt es zu Ausschreitungen. Die Folge: In den darauffolgenden beiden Duellen der Erzrivalen bleiben die Gästesektoren geschlossen. Zudem gibt es bedingte Sperren der Heimsektoren, die schließlich für beide Clubs schlagend werden - im Fall von Rapid am 4. März 2015 gegen Altach.

© GEPA

4. März 2015: Da Rapid gegen Altach im Happel-Stadion laut Bundesliga einen "alternativen Fan-Sektor" zuließ, müssen die Grün-Weißen 15.000 Euro zahlen.

© GEPA

4. August 2016: Rapid-Profi Maximilian Entrup wird beim Auslaufen nach dem Heim-3:0 in der Europa-League-Qualifikation über Schodsina im Allianz Stadion Ziel einer Knallkörper-Attacke von Hütteldorfer Anhängern. Der Stürmer war einst Mitglied der aktiven Austria-Fanszene.

© GEPA

12. Februar 2017: Nach Ausschreitungen vor und während des Derbys im Happel-Stadion muss Rapid 35.000 Euro und die Austria 20.000 Euro zahlen.

© GEPA

8. April 2017: Nach eigenen Angaben holen die Rapid-Ultras den Mannschaftsbus nach einem 0:3 in Ried bei der Heimreise von der Autobahn. Dabei handelt es sich laut Verein um eine "ganz normale Aussprache zwischen einer Fußball-Mannschaft und Fans, bei der es zu keinen negativen Vorfällen kam".

© GEPA

6. August 2017: Rapid-Fans provozieren mit Wurfgeschoßen auf Austrias Raphael Holzhauser eine mehrminütige Derby-Unterbrechung. Der Club erhält dafür eine Geldstrafe von 30.000 Euro.

© GEPA

13. August 2017: In der Südstadt gegen die Admira fliegen wieder aus dem Rapid-Sektor Gegenstände auf das Spielfeld. Die Partie wird unterbrochen, Rapid muss 15.000 Euro bezahlen.

© GEPA

4. Februar 2018: Neuerlich steht das Derby im Allianz Stadion vor dem Abbruch, weil Gegenstände unter anderem auf Holzhauser - der eine blutende Wunde erleidet - und Felipe Pires geworfen werden. Zudem unterbinden zwei Platzstürmer im Finish einen vielversprechenden Austria-Angriff.

 

© GEPA

"Keiner bekommt mehr ein Alibi"

"Die Öffentlichkeit schießt sich auf den Trainer und Petsos ein. Das sind die Falschen", sagt Bickel und nimmt unter anderem Philipp Schobesberger in die Pflicht, "er gehört dazu, ist außer Form. Aber es betrifft viele. Einige schuften, um aus dem Loch zu kommen, kommen raus - und lassen sich in Altach hängen. Ich werde verrückt, wenn sich Bolingoli, Strebinger und Galvao wehren, andere aber nicht. Rapid hat lange von der Hierarchie gelebt, die fehlt."

Von Trainer Goran Djuricin sei er "überzeugt". "Wir haben einen genauen Plan, aber wenn's nicht läuft, gibt keiner auf dem Feld die Kommandos. Da ist jeder Trainer machtlos. Da weigere ich mich. Keiner bekommt mehr ein Alibi."

Im Sommer wolle er einen neuen Stürmer und einen Außenverteidiger verpflichten.

Textquelle: © LAOLA1.at

Manager stellt klar: "Schoissengeyr verlässt Sturm Graz!"

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare