ÖFB oder Türkei? Kara: "Es schlagen zwei Herzen"

Aufmacherbild
 

Ercan Kara hat im letzten Jahr einen kometenhaften Aufstieg hinter sich. Gerade mal vor einem Jahr wechselte der 25-Jährige vom SV Horn in die Bundesliga zu Rapid. 365 Tage später ist der Angreifer Stürmer Nummer eins in Hütteldorf, einer der heißesten Stürmer der Bundesliga und ein Anwärter auf einen Kaderplatz im ÖFB-Nationalteam.

Doch gerade hinter Letzterem steht aktuell ein großes Fragezeichen, so ist der in Wien geborene Ercan Kara aufgrund seiner türkischen Wurzeln doch auch für den türkischen Verband spielberechtigt. Mit starken Leistungen und vielen Toren macht er sich zurzeit für beide Verbände schmackhaft.

"Es ist noch nicht Zeit für das Nationalteam. Jetzt ist noch Liga", meint Kara angesprochen bei "Sky", ob es denn bereits genauere Informationen in Karas Entscheidungsfindung bezüglich eines Verbands gebe. "Ich zeige mit Leistungen auf. Im Endeffekt ist es wichtig, dass ich mit meiner Mannschaft gut spiele, wir gewinnen und das freut mich einfach."

Kara: "Ein Herz mit zwei Teilen"

Sollte aber tatsächlich der Fall eintreten, dass Ercan Kara bei den kommenden Länderspielterminen die Chance hat, zwischen beiden Verbänden zu wählen, so werde die Wahl keines Falls leicht werden, wie der Stürmer meint. "Wenn es soweit ist, dann werde ich mich entscheiden - wenn ich die Qual der Wahl habe und so einen Luxus haben könnte, dass ich mich entscheiden kann."

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

"Es schlagen zwei Herzen. Ich habe Migrationshintergrund, bin aber hier geboren. Das ist einfach ein Herz mit zwei Teilen. Wie ich mich entscheiden werde, wird man dann sehen. Es werden sicher viele Faktoren eine Rolle spielen", gibt Kara Einblick.

Einberufen wurde Kara bislang noch in keines der beiden Nationalteams, im ÖFB-Team stand aber immerhin bereits auf Abruf. Direkten Kontakt mit dem türkischen Verband gab es noch nicht, wie der 25-Jährige verrät. "Mit mir persönlich gab es noch keinen Kontakt. Vom österreichischen Nationalteam gab es schon Kontakt, aber wir werden sehen."

Kara mit vorzeitigem Abgang aus Hütteldorf?

Ebenfalls noch nicht in Stein gemeißelt ist Ercan Karas Zukunft beim SK Rapid Wien. Der bis Sommer 2022 in Hütteldorf unter Vertrag stehende Stürmer wird immer wieder mit einem verfrühten Wechsel ins Ausland in Verbindung gebracht.

"Ich bin sehr glücklich in Hütteldorf. Es freut mich sehr, dass ich für diesen Verein spielen kann. Ich habe noch lange Vertrag bis 2022. Wir werden sehen, wie es weitergeht", will sich Kara noch nicht so richtig festlegen, was seine Zukunft betrifft.

Dass Kara für viele internationale Teams interessant ist, konnte er auch wieder am Mittwoch in der Bundesliga gegen den SKN St. Pölten unter Beweis stellen. Mit seinem herrlichen Treffer war er einer der Hauptverantwortlichen, dass Rapid drei Punkte einfahren konnte.

"Ich glaube, ich bin beweglich, was meine Beine angeht und kann sie sehr hochstrecken. Eine Beweglichkeit muss man haben, um so ein Tor zu erzielen", beschreibt der 25-Jährige sein Traumtor.

"Ich freue mich immer, wenn ich treffe. Wir sind natürlich froh, dass wir gewonnen haben. Wenn ich meinen Beitrag dabei leisten kann, freut mich das umso mehr. Das Ergebnis hätte höher sein können, wir haben unsere Chancen aber nicht gemacht. Wir sind froh, dass wir die drei Punkte zuhause lassen haben", so Kara.

Textquelle: © LAOLA1.at

Ex-Sturm-Kicker Mehrdad Minavand an Covid-Folgen gestorben

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..