Ranftl: "Hoffe, Team ist mir nicht böse"

 

Fünf Siege in den letzten fünf Spielen - der LASK hat im letzten Monat so richtig Fahrt aufgenommen, sowohl in der Europa League als auch in der Bundesliga nur Siege gefeiert.

Am Samstag hat diese kleine Siegesserie allerdings ihr Ende gefunden. Unnötigerweise, wenn man beim LASK nachfragt. Beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Hartberg gab es für die Linzer nämlich Chancen ohne Ende, letztlich musste man sich aber doch mit einem 1:1 begnügen (Spielbericht >>>).

"Es ist sehr ärgerlich, denn die Leistung am Feld war gut, nur im Strafraum waren wir nicht gut. Wir hätten eigentlich genug Chancen rausgespielt, um das Spiel zu entscheiden. Das ist bitter", zeigt sich LASK-Cheftrainer Dominik Thalhammer gegenüber "Sky" sichtlich enttäuscht.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

"Die Enttäuschung ist natürlich groß, weil wir die Partie in der ersten Hälfte klar kontrolliert und hier einiges liegen gelassen haben. Wir haben eigentlich einen guten Job gemacht, sind ein hohes Tempo gegangen, haben aber aus einer Vielzahl an Chancen nicht mehr Kapital schlagen können", so Thalhammer.

Eggestein: "Sind alle unzufrieden"

"Es ist schade, dass wir die drei Punkte nicht mitgenommen haben, damit hätten wir den Abstand zur Tabellenspitze noch weiter verringern können", spricht er die überrschende Salzburg-Pleite gegen Sturm an.

Chancen hatte der LASK in Hartberg ohne Ende. Bis auf den Treffer von Petar Filipovic in der ersten Hälfte konnten die Linzer aber nicht mehr anschreiben. Spieler, die normalerweise für das Toreschießen zuständig sind, wie etwas Mittelstürmer Johannes Eggestein, haben am Samstag ausgelassen.

"Wir hatten viele Chancen, auch nach dem 1:1, die wir hätten nützen können und auch müssen. Es ist sehr ärgerlich. Wir sind mit dem Ergebnis alle sehr unzufrieden", so die Leihgabe von Werder Bremen

"Wir haben aber alles reingeworfen, können uns vom Willen her auch nichts vorwerfen. Am Ende sind es die kleinen Momente, die ausschlaggebend sind. Das hat heute leider nicht geklappt. Das ist manchmal so im Fußball. Wir arbeiten dran, dass das nächste Spiel besser wird", sagt Eggestein.

Ranftl: "Habe heute keine gute Laune"

Ebenfalls eine Vielzahl an Chancen liegen lassen hat am Samstag auch ÖFB-Teamspieler Reinhold Ranftl, der beim LASK wie immer am rechten Flügel zum Einsatz kam.

"Ich hätte zwei, drei Tore machen können. Leider ist es mir nicht gelungen. Ich habe mein Bestes gegeben, aber solche Tage gibt es. Natürlich habe ich heute keine gute Laune. Ich wollte heute meine beste Leistung zeigen, ist mir nicht gelungen auch wegen der Chancen, die ich vergeben habe. Ich hoffe, die Mannschaft ist mir nicht böse", so Ranftl.

Mit einem zweiten Tor in der ersten Hälfte ist das Spiel für Hartberg bereits außer Reichweite, ist sich Ranftl sicher. "Das Spiel muss normal 6:1, 7:1 ausgehen. Letztlich nehmen wir nur einen Punkt mit und das ist zu wenig. Wir müssen das Spiel in der ersten Halbzeit schon entscheiden, dann kommt Hartberg nicht mehr zurück ins Spiel."

Thalhammer fiebert kommenden Aufgaben entgegen

Eigentlich hatte der LASK gegen Hartberg fest drei Punkte eingeplant, so gehen die Oberösterreicher mit einem kleinen Dämpfer in die Vorbereitung für das Europa-League-Spiel gegen Antwerpen. "Es ist ein wichtiges Spiel. Wir können einen großen Schritt in Richtung nächste Runde machen", meint Dominik Thalhammer.

Das Spiel gegen Hartberg markierte für den LASK das erste von neun Spielen innerhalb der kommenden 30 Tage. "Wir freuen uns auf die Spiele. Wir sind in einem guten Zustand und werden die Spiele gut meistern", so Thalhammer.

Textquelle: © LAOLA1.at

Vor Duell Ried gegen Rapid sind Baumgartner und Kühbauer erkrankt

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare