Die Idee hinter Rapids Rotation in Salzburg

 

Hätte man die kollektive Reaktion der Fans des SK Rapid Wien auf die Bekanntgabe der Aufstellung vor dem Spiel bei Red Bull Salzburg akustisch vernehmen können – es wäre wohl ein Raunen gewesen.

Acht Umstellungen nahm Goran Djuricin vor dem Schlager vor. Tobias Knoflach, Stephan Auer, Maximilian Hofmann, Manuel Martic, Philipp Malicsek, Veton Berisha, Jeremy Guillemenot und Andrija Pavlovic rückten im Vergleich zum 2:0 über Spartak Moskau in der Europa League in die Startelf.

Ausgerechnet beim wohl schwierigsten Auswärtsspiel der Bundesliga-Saison ein extremer Dreh am Rotationsrad. Auch den Kräften geschuldet, die vier Tage nach dem 2:0 über Spartak Moskau nicht bei allen Stammspielern für 90 Minuten gereicht hätten.

Aber Debakel mit Ansage finden nicht statt. Und Djuricin verfolgte einen Plan. Das 1:2 (Spielbericht), eine Niederlage – aber mit der Chance auf einen überraschenden Punktgewinn.

Ein klarer Plan – der nicht aufgeht

Primär sollte die Defensive abgesichert stehen, über die schnellen Flügel Berisha und Guillemenot sowie den ballsicheren Verteiler Pavlovic dann Chancen im Umschaltspiel kreiert werden.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

In den ersten 45 Minuten ging nur der erste Teil einigermaßen auf. Offensiv kam von Rapid nichts.

"Da war Salzburg klar die dominante Mannschaft. Wir waren nicht mutig genug, sind aus dem Gegenpressing nicht herausgekommen", sah es Djuricin, der mit der Einwechslung von Thomas Murg und Andrei Ivan zur Halbzeit für wesentlich mehr Schwung sorgen konnte.

Es folgte erst ein Stangenschuss von Pavlovic (57.), dann der Anschlusstreffer durch Maximilian Hofmann – und die strittige Szene rund um den vermeintlichen Ausgleich.

Die Automatismen haben gefehlt

Der Torschütze des regulären Rapid-Treffers stand aber 90 Minuten in der Innenverteidigung am Feld. Und wusste, dass so eine starke Rotation auch Folgen nach sich ziehen würde.

"Weder mit dem Ball noch gegen den Ball hat anfangs das funktioniert, was wir uns vorgestellt haben. Sicher auch aufgrund der Umstellungen, aber jeder, der jetzt auch gespielt hat, hat es sich verdient, bei Rapid zu spielen", wollte Hofmann gegenüber LAOLA1 den Begriff "B-Elf" gar nicht erst aufkommen lassen.

"Dass die Automatismen dann nicht so gepasst haben, ist halt so. Das müssen wir uns ankreiden. Andersrum, wenn es funktioniert hätte, hätte den Trainer jeder wegen seiner Aufstellung gelobt. Und in der zweiten Hälfte hat man gesehen, wie viel besser es gleich funktionieren kann, wenn man nur Kleinigkeiten umstellt."

Gogo hätte es wieder gemacht

Die beiden Einwechslungen und leichte Adaptionen machten Rapid in der Offensive konkurrenzfähig, ohne Red Bull Salzburg die Türe weit aufzumachen. Wäre mit diesem Wissen die Entscheidung um die Startelf anders ausgefallen?

"Ich hätte es zu hundert Prozent das nächste Mal wieder gemacht. Wir rotieren seit Wochen. Wenn es nicht funktioniert, wird es kritisiert, logisch. Aber die Jungs haben gefightet und alles gegeben, ich habe Verantwortung gegenüber der Mannschaft und jedem einzelnen Spieler, es war einfach wichtig, dass wir die frischesten anfangen lassen", resümierte Djuricin.

"Das war die Grundidee und das Wichtigste, weil Salzburg mit hohem Druck und Tempo spielen kann. Vom Ergebnis ist das leider in die Hose gegangen, das war zu wenig zum Schluss."

Doppel-Null: "Das ist eigentlich verrückt"

Allerdings sind es die Ergebnisse, die letzten Endes über den Erfolg einer Idee maßgeblich entscheiden. Und da stehen nach einer Schlüsselwoche zwei Niederlagen im Wiener Derby und beim großen Rivalen aus der Mozartstadt zu Buche. In Punkten ausgedrückt: Null.

Die besten Bilder der achten Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 65 | © GEPA

Salzburg - Rapid 2:1

Bild 2 von 65 | © GEPA
Bild 3 von 65 | © GEPA
Bild 4 von 65 | © GEPA
Bild 5 von 65 | © GEPA
Bild 6 von 65 | © GEPA
Bild 7 von 65 | © GEPA
Bild 8 von 65 | © GEPA
Bild 9 von 65 | © GEPA
Bild 10 von 65 | © GEPA
Bild 11 von 65 | © GEPA
Bild 12 von 65 | © GEPA

Wacker Innsbruck - Admira 1:3

Bild 13 von 65 | © GEPA
Bild 14 von 65 | © GEPA
Bild 15 von 65 | © GEPA
Bild 16 von 65 | © GEPA
Bild 17 von 65 | © GEPA
Bild 18 von 65 | © GEPA
Bild 19 von 65 | © GEPA
Bild 20 von 65 | © GEPA
Bild 21 von 65 | © GEPA
Bild 22 von 65 | © GEPA

Austria Wien - LASK 0:3

Bild 23 von 65 | © GEPA
Bild 24 von 65 | © GEPA
Bild 25 von 65 | © GEPA
Bild 26 von 65 | © GEPA
Bild 27 von 65 | © GEPA
Bild 28 von 65 | © GEPA
Bild 29 von 65 | © GEPA
Bild 30 von 65 | © GEPA
Bild 31 von 65 | © GEPA
Bild 32 von 65 | © GEPA
Bild 33 von 65 | © GEPA

Sturm-Mattersburg 1:2

Bild 34 von 65 | © GEPA
Bild 35 von 65 | © GEPA
Bild 36 von 65 | © GEPA
Bild 37 von 65 | © GEPA
Bild 38 von 65 | © GEPA
Bild 39 von 65 | © GEPA
Bild 40 von 65 | © GEPA
Bild 41 von 65 | © GEPA
Bild 42 von 65 | © GEPA

Altach - WAC 0:1

Bild 43 von 65 | © GEPA
Bild 44 von 65 | © GEPA
Bild 45 von 65 | © GEPA
Bild 46 von 65 | © GEPA
Bild 47 von 65 | © GEPA
Bild 48 von 65 | © GEPA

St. Pölten - Hartberg 3:0

Bild 49 von 65 | © GEPA
Bild 50 von 65 | © GEPA
Bild 51 von 65 | © GEPA
Bild 52 von 65 | © GEPA
Bild 53 von 65 | © GEPA
Bild 54 von 65 | © GEPA
Bild 55 von 65 | © GEPA
Bild 56 von 65 | © GEPA
Bild 57 von 65 | © GEPA
Bild 58 von 65 | © GEPA
Bild 59 von 65 | © GEPA
Bild 60 von 65 | © GEPA
Bild 61 von 65 | © GEPA
Bild 62 von 65 | © GEPA
Bild 63 von 65 | © GEPA
Bild 64 von 65 | © GEPA
Bild 65 von 65 | © GEPA

"Aber man hat gesehen, dass wir bestehen können, da haben andere Mannschaften viel schlechter ausgeschaut. So müssen wir zumindest etwas von der Leistung mitnehmen, es gibt auch jedem Spieler etwas zurück, dass wir eine Mannschaft sind – das haben wir wieder gezeigt und ich bin mir sicher, dass wir das in den nächsten Spielen wieder in Punkte ummünzen können", versuchte sich Stefan Schwab in Optimismus.

"Wenn man sich das Derby und heute anschaut, ist es eigentlich verrückt, dass wir nach den zwei Leistungen mit null Punkten dastehen. Das haben wir uns nicht verdient", war der Kapitän überzeugt.

"Deswegen müssen wir weitermachen, uns kann nichts umbringen. Wir werden aufstehen und haben gezeigt, dass wir Moral haben, und uns gegen die Niederlagen gewehrt haben. Dass wir alles probiert und spielerische Momente gehabt haben."

Zumindest wird man sich mit dem erneuten Rückschlag nicht lange aufhalten können. Am Mittwoch steht in Mattersburg die zweite Cup-Runde an – kein leichtes Los.

Die "Phase der Wahrheit" ist für Rapid noch nicht vorbei, vielmehr beginnt sie gerade erst.

Textquelle: © LAOLA1.at

Austria-Coach Letsch: "Das war einfach schlecht!"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare