Bundesliga: Sam-Effekt bei Altach?

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Kellerduell im Ländle! Der SCR Altach empfängt in der 11. Runde Schlusslicht Admira Wacker.

Die Voralberger bauen gegen die Südstädter auf das Debüt von Neuzugang Sidney Sam. Der 31-Jährige ist bereit. "Die österreichische Liga ist sicher besser als die zweite deutsche", erklärt der Deutsche, dessen Karriere nach Engagements beim Hamburger SV, Bayer Leverkusen oder Schalke 04 ins Stottern geraten ist.

Der Sprung zum belgischen Traditionsklub Anderlecht hätte nach Probetrainings nicht geklappt. "Ich habe sportlich gesehen überzeugt. Aber es entscheidet ja leider nicht immer nur der Trainer, es sollte am Ende nicht so sein."

So gab das "gute Gefühl" den Ausschlag für Altach. Es gehe nicht ums Finanzielle. "Das ist klar". Den Abstieg für Altach zu verhindern, sei nun sein Anliegen. "Und vielleicht können wir auch noch ein bisschen nach oben kommen. Das Potenzial dafür ist da."

"90 Minuten ist vielleicht ein bischen zu lang"

Altach-Coach Alex Pastoor hat einen Spieler dazubekommen, "der uns im Eins-gegen-Eins und Zwei-gegen-Eins weiterbringen kann." Bevorzugt soll Sam aber nicht werden, der Tabellen-Zehnte behält sein System bei. Sam wähnt sich körperlich einigermaßen in der Spur, der Coach sieht noch ein wenig Aufholbedarf. Beim Testspiel gegen Winterthur spielte er erstmals eine Hälfte. "Danach hat er, glaube ich, 24 Stunden geschlafen", scherzt Pastoor.

Durchspielen wird Sam gegen die Admira wohl nicht. "90 Minuten ist vielleicht ein bischen zu lang. Aber wir versuchen es morgen so lange wie möglich." Sam unterschrieb vorerst bis Saisonende. Ist Altach Sprungbrett oder längerfristige Destination? "Alles drin", sagt Sam. "Ich habe mir nichts ausgemalt."

Sam galt als Kreativgeist, seine Ideen können die Altacher gebrauchen. Die vergangenen drei Spiele wurden verloren, es gelang kein Tor. Die Bilanz gegen die Admira ist zudem desaströs. Von den jüngsten zehn Vergleichen entschieden die Vorarlberger nur einen für sich - ein 4:2 am 29. September 2018. In den vergangenen fünf Heimpartien gegen die Südstädter war kein voller Erfolg dabei.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Austria Wien: Trainer Christian Ilzer lobt Zusammenhalt im Team

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare