Altach-Profi: Spende statt Kurzarbeit

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Praktisch alle Bundesliga-Klubs bereiten sich auf Kurzarbeit vor bzw. haben den Schritt schon vollzogen. Beim SCR Altach hat sich mit Manfred Fischer ein Profi-Fußballer entschieden, nicht auf Kurzarbeit zu gehen. Der 24-Jährige will seinen Gehaltsanteil stattdessen an die Caritas spenden.

"Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht, wie es denjenigen geht, die von der derzeitigen Krise am stärksten betroffen sind und überlegt wie man sie unterstützen kann. Deshalb habe ich beschlossen nicht in Kurzarbeit zu gehen sondern meinen entsprechenden Gehaltsanteil an die Caritas Vorarlberg zu spenden", schreibt der Steirer in einem "Instagram"-Post.

Teamkollege Emir Karic gratuliert dem Mittelfeldspieler zu dieser Entscheidung ebenso wie etwa Union-Legionär Florian Flecker.

Wer ebenfalls bei Caritas Österreich spenden will, kann das hier tun >>>

View this post on Instagram

Ich habe mir lange darüber Gedanken gemacht, wie es denjenigen geht, die von der derzeitigen Krise am stärksten betroffen sind und überlegt wie man sie unterstützen kann. Deshalb habe ich beschlossen nicht in Kurzarbeit zu gehen sondern meinen entsprechenden Gehaltsanteil an die Caritas Vorarlberg zu spenden. So kann ich jenen helfen, die es derzeit am Dringendsten benötigen. Ich weiß, dass es wichtigere Dinge im Leben gibt als den Fußball. Nur gemeinsam kommen wir aus der Krise - es gibt so viele Menschen, die derzeit tagtäglich weit über ihre Grenzen gehen, um die Krise für uns alle so erträglich wie möglich zu machen. Da ist es das Mindeste, dass auch ich meinen Beitrag leiste - vielleicht kann ich so weitere Menschen dazu animieren zu spenden. #coronanothilfe #gemeinsamhelfen Bild: ©️Caritas @caritasoesterreich

A post shared by Mandi (@mandifischer30) on

Textquelle: © LAOLA1.at

"Zwara-Konferenz": Der Lockdown

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare