Entwarnung bei Strebinger nach Schock!

 

Die Bundesliga-Saison 2019/20 war erst wenige Minuten alt - und schon gab es das erste Negativerlebnis für den SK Rapid.

Dabei wurde die 0:2-Heimniederlage zum Auftakt gegen RB Salzburg zum Neben-Ärgernis. Im Mittelpunkt stand das Knockout von Torhüter Richard Strebinger, der Rapid in einen Schock-Zustand versetzte.

Takumi Minamino traf den 26-jährigen Schlussmann beim Treffer zum 1:0 unabsichtlich mit den Knien am Kopf, dieser ging sofort zu Boden und war bewusstlos.

Strebinger blieb benommen liegen und wurde auf einer Trage vom Feld gebracht.

Am Sonntag um 13 Uhr gibt es dann auf LAOLA1-Nachfrage bei Rapid Entwarnung: Gehirnerschütterung, aber keine Knochenbrüche oder weitere Verletzungen! Der Familienvater wurde bereits am Vormittag wieder in die häusliche Pflege übergeben. Wie lange Strebinger ausfällt, kann aber nach dem aktuellen Stand der Dinge noch nicht gesagt werden, ist aber aufgrund der schockierenden Bilder auch nur zweitrangig momentan.

Die Schrecksekunden kamen allen Beteiligten auf dem Platz aber wie Minuten vor. "Eine Katastrophe", wie Thorsten Schick nach dem Spiel gegenüber LAOLA1 zugab.

Salzburg-Arzt half Rapid-Medizinern

Auf dem Spielfeld drehen die Salzburger nach dem Tor zum Jubel ab, bei Rapid überwiegt der Ärger. Erst mit leichter Verspätung bekommt man das Drama um Strebinger mit.

Dieser liegt regungslos am Boden, droht seine Zunge zu verschlucken. Verteidiger-Kollege Christopher Dibon eilt sofort herbei und versucht ihm den Rachenraum frei zu machen.

Unschöne und ungewisse Szenen - bei der Hilfeleistung wird die Rivalität zwischen den Wienern und Salzburg kurzerhand bei Seite gelegt.

Sogar der Salzburg-Arzt eilt herbei, um dem Medizin-Personal der Hütteldorfer Unterstützung zu gewährleisten. Mit vereinten Kräften wird Strebinger in die Katakomben des Allianz-Stadions getragen, die Salzburg-Reservisten und -Trainer klatschen ab und wünschen ihm alles Gute - schöne Szenen in einer bitteren Situation.

Kühbauer: "Schade für Strebi, aber Teil eines Spiels"

Trainer Didi Kühbauer erinnert sich mit Schrecken an die Szene zurück: "Natürlich war klar, wie Strebi dort liegt, dass irgendwas passiert sein kann. Und es ist ja ganz klar, dass sich Knoflach dann gleich warm gemacht hat. Dass er sich dann aber eine Gehirnerschütterung zugezogen hat, ist für uns nicht allzu schön. Aber unsere Jungs haben das dann trotzdem weggesteckt, und Knoflach hat ein gutes Spiel geamcht. Es ist halt nur richtig schade für Strebi, aber das ist halt Teil eines Spiels."

Schließlich handelte es sich tatsächlich um eine Aktion, die theoretisch in jedem Spiel vorkommen könnte. Stürmer Minamino ist schneller am Ball und kann danach nicht mehr ausweichen.

Stellvertretend für die Salzburger wünschte Gäste-Coach Jesse Marsch dem Rapid-Keeper alles Gute: "Ich hoffe, dass Strebinger okay ist. Das war eine richtige Schrecksituation!"

Die besten Bilder der 1. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 81 | © GEPA

SK Sturm Graz - SKN St. Pölten 3:0

Bild 2 von 81 | © GEPA
Bild 3 von 81 | © GEPA
Bild 4 von 81 | © GEPA
Bild 5 von 81 | © GEPA
Bild 6 von 81 | © GEPA
Bild 7 von 81 | © GEPA
Bild 8 von 81 | © GEPA
Bild 9 von 81 | © GEPA
Bild 10 von 81 | © GEPA
Bild 11 von 81 | © GEPA
Bild 12 von 81 | © GEPA
Bild 13 von 81 | © GEPA
Bild 14 von 81 | © GEPA
Bild 15 von 81 | © GEPA

LASK-Altach 2:0

Bild 16 von 81 | © GEPA
Bild 17 von 81 | © GEPA
Bild 18 von 81 | © GEPA
Bild 19 von 81 | © GEPA
Bild 20 von 81 | © GEPA
Bild 21 von 81 | © GEPA
Bild 22 von 81 | © GEPA
Bild 23 von 81 | © GEPA
Bild 24 von 81 | © GEPA
Bild 25 von 81 | © GEPA
Bild 26 von 81 | © GEPA
Bild 27 von 81 | © GEPA
Bild 28 von 81 | © GEPA
Bild 29 von 81 | © GEPA

SV Mattersburg - TSV Hartberg 2:1

Bild 30 von 81
Bild 31 von 81 | © GEPA
Bild 32 von 81 | © GEPA
Bild 33 von 81 | © GEPA
Bild 34 von 81
Bild 35 von 81 | © GEPA
Bild 36 von 81 | © GEPA
Bild 37 von 81 | © GEPA
Bild 38 von 81 | © GEPA
Bild 39 von 81 | © GEPA
Bild 40 von 81 | © GEPA
Bild 41 von 81 | © GEPA
Bild 42 von 81 | © GEPA
Bild 43 von 81 | © GEPA
Bild 44 von 81 | © GEPA

WSG Tirol - FK Austria Wien 3:1

Bild 45 von 81 | © GEPA
Bild 46 von 81 | © GEPA
Bild 47 von 81 | © GEPA
Bild 48 von 81 | © GEPA
Bild 49 von 81 | © GEPA
Bild 50 von 81 | © GEPA
Bild 51 von 81 | © GEPA
Bild 52 von 81 | © GEPA

FC Admira Wacker - Wolfsberger AC 0:3

Bild 53 von 81
Bild 54 von 81 | © GEPA
Bild 55 von 81 | © GEPA
Bild 56 von 81 | © GEPA
Bild 57 von 81 | © GEPA
Bild 58 von 81
Bild 59 von 81 | © GEPA
Bild 60 von 81 | © GEPA
Bild 61 von 81 | © GEPA
Bild 62 von 81 | © GEPA
Bild 63 von 81 | © GEPA
Bild 64 von 81 | © GEPA
Bild 65 von 81 | © GEPA
Bild 66 von 81 | © GEPA
Bild 67 von 81 | © GEPA

SK Rapid - Red Bull Salzburg 0:2

Bild 68 von 81 | © GEPA
Bild 69 von 81 | © GEPA
Bild 70 von 81 | © GEPA
Bild 71 von 81 | © GEPA
Bild 72 von 81 | © GEPA
Bild 73 von 81 | © GEPA
Bild 74 von 81 | © GEPA
Bild 75 von 81 | © GEPA
Bild 76 von 81 | © GEPA
Bild 77 von 81 | © GEPA
Bild 78 von 81 | © GEPA
Bild 79 von 81 | © GEPA
Bild 80 von 81 | © GEPA
Bild 81 von 81 | © GEPA

Bis dahin hatte die grün-weiße Nummer 1 den Kasten sauber gehalten. Dass dann gleichzeitig das Gegentor und die Verletzung passierte, war für Rapid mit Sicherheit ein Knackpunkt.

"Immer hässlich, wenn sich ein Mitspieler verletzt"

Einige Spieler bekamen die schrecklichen Momente aber gar nicht richtig mit. Etwa Thomas Murg kann nur nachzeichnen, wie sich der Zusammenprall zugetragen haben könnte.

"Ich hab es gar nicht mitbekommen. Ich habe nur gesehen, wie der Ball geschupft wurde und dann wird er (Anm.: Minamino) ihn im Weiterlaufen am Kopf erewischt haben. Es tut mir natürlich leid für ihn, er war dann in der Halbzeit gar nicht mehr in der Kabine. Ich kann jetzt auch nichts Näheres sagen, was mit ihm ist."

Die Hoffnung ist groß, dass es sich nur um eine Gehirnerschütterung handelt und keine Folgeschäden bleiben. Beruhigt wird man im Rapid-Lager aber erst sein, wenn es Entwarnung aus der Klinik gibt, wo Strebinger zur Überwachung über Nacht bleiben muss.

Thorsten Schick litt so richtig mit seinem Teamkollegen mit: "Es ist immer hässlich, wenn sich ein Mitspieler verletzt und mit der Trage raus muss. Aber wir haben einen großen Kader, jeder vertraut Koflach zu hundert Prozent. Ich habe jetzt kein schlechtes Gefühl gehabt, wie er reingekommen ist. Es ist halt natürlich immer blöd, wenn ein Spieler mit der Trage raus muss."

Der Neuzugang weiter: "Das ist immer eine Katastrophe, du weiß nicht, wie es ihm geht. Ich weiß noch nicht einmal jetzt, was mit ihm ist. Ich wünsche ihm nur das Beste und hoffe, dass er bald wieder am Platz steht."

"Extreme Schrecksekunde" für Schick - Schmerzen im Knie

Dabei hatte der Steirer selbst eine Schrecksekunde, als er sich nach wenigen Minuten nach einem Zweikampf das Knie verdrehte, jedoch nach einigen Augenblicken doch weiterspielte.

"Es war eine extreme Schrecksekunde. Neben dem Rasen ist ein Kunstrasenstück, irgenwie bin ich blöd hängengeblieben und habe es durchgestreckt. Da denkt man immer gleich ans Schlimmste", erzählte Schick. Nachdem das Bewegen ging, machte er weiter, 90 Minuten lang. Doch nach dem Schlusspfiff stellten sich doch Schmerzen ein.

"Mit Adrenalin im Match geht's, aber bei gewissen Bewegungen habe ich dann schon Schmerzen verspürt. Aber da beißt man 90 Minuten durch, ich kann es mir jetzt anschauen lassen. Ich glaube aber nicht, dass es was Schlimmeres ist, ich kann noch gehen."

Auch Kühbauer hofft, dass nicht nach Strebinger auch noch Schick eine längere Pause droht. "Man hat in der 2. Halbzeit gesehen, dass er gehemmt war. Er hat nicht mehr so ein intensives Spiel gemacht, wie er es kann. Ich weiß nicht, wie es ihn gehindert hat oder wie groß der Schmerz war. Hoffentlich ist es nichts Schlimmes.

Somit muss Rapid gleich in doppelter Hinsicht auf positive Nachrichten und Entwarnungen von der medizinischen Abteilung hoffen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Goalie Strebinger mit Gehirnerschütterung ins Spital

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare