Salzburg gewinnt zum Start gegen Rapid

 

Gelungenes Debüt für Red Bull Salzburg und Trainer Jesse Marsch! Die "Bullen" entscheiden das Schlagerspiel in der ersten Bundesliga-Runde gegen Rapid mit 2:0 für sich.

Die ersten fünfzehn Minuten stehen klar im Zeichen der Mozartstädter, die durch Youngstar Haaland immer wieder gefährlich vor das Tor Rapids kommen.

Grahovac ist es, der die Kugel in der 35. Spielminute verliert, wodurch die Salzburger den ersten Treffer bejubeln dürfen: Takumi Minamino lupft den Ball über Richard Strebinger ins Netz. Für den Torhüter, der in dieser Aktion vom Knie seines Gegenspielers getroffen wird, geht es danach nicht weiter und er wird durch Knoflach ersetzt.

Im zweiten Abschnitt behalten die "Bullen" die Oberhand und machen durch den zweiten Japaner Masaya Okugawa den Sack endgültig zu (82.).

30,8 Grad Celsius hatte es am Rasen in Wien noch beim Anpfiff, trotzdem bekamen die Fans ein intensives Match mit hohem Tempo geboten. Bei Rapid standen alle drei Sommer-Neuzugänge - Thorsten Schick (von Young Boys Bern), Taxiarchis Fountas (SKN St. Pölten) und Maximilian Ullmann (LASK) - in der Startformation. Die Salzburger, die im Sommer zahlreiche Schlüsselspieler durch Transfers verloren hatten, begannen mit derselben Elf wie beim 7:1-Sieg im Cup in Parndorf.

Haaland stark

Die Gäste waren in der Anfangsphase die bestimmende Mannschaft und hatten in der neunten Minute ihre erste Chance durch Erling Haaland nach Querpass von Patson Daka, doch Rapid-Verteidiger Mert Müldür klärte gerade noch zur Ecke. Auf der Gegenseite wurde es erstmals nach einem Eckball von Schick durch einen Schuss von Fountas (18./klar drüber) gefährlich. Wenig später schlug ein Kopfball von Rapid-Kapitän Stefan Schwab nach Schick-Flanke neben der Stange ein (20.).

Haaland ließ dann mit einem Schuss ein weiteres Mal seine Klasse aufblitzen (27./drüber), ehe er sie in der 35. Minute endgültig zum Besten gab: Der seit Sonntag 19-jährige Stürmer aus Norwegen ließ zunächst Srdan Grahovac und Müldür aussteigen, bevor er mit einem Lochpass Minamino ideal bediente. Und der 24-jährige Japaner lupfte den Ball zur Führung ins Tor und traf danach den herauseilenden Rapid-Goalie Strebinger unglücklich mit dem Knie am Kopf.

Für den Schlussmann war die Partie damit vorzeitig zu Ende. Gehirnerschütterung lautete die erste Diagnose, bereits in der Halbzeitpause wurde Strebinger deshalb für genauere Untersuchungen ins Spital gebracht. Noch vor dem Wechsel hatten die Salzburger die Topchance aufs zweite Tor, doch ein Pass von Kapitän Andreas Ulmer auf den in der Mitte lauernden Patson Daka fiel etwas zu ungenau aus (42.).


Die besten Bilder der 1. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 81 | © GEPA

SK Sturm Graz - SKN St. Pölten 3:0

Bild 2 von 81 | © GEPA
Bild 3 von 81 | © GEPA
Bild 4 von 81 | © GEPA
Bild 5 von 81 | © GEPA
Bild 6 von 81 | © GEPA
Bild 7 von 81 | © GEPA
Bild 8 von 81 | © GEPA
Bild 9 von 81 | © GEPA
Bild 10 von 81 | © GEPA
Bild 11 von 81 | © GEPA
Bild 12 von 81 | © GEPA
Bild 13 von 81 | © GEPA
Bild 14 von 81 | © GEPA
Bild 15 von 81 | © GEPA

LASK-Altach 2:0

Bild 16 von 81 | © GEPA
Bild 17 von 81 | © GEPA
Bild 18 von 81 | © GEPA
Bild 19 von 81 | © GEPA
Bild 20 von 81 | © GEPA
Bild 21 von 81 | © GEPA
Bild 22 von 81 | © GEPA
Bild 23 von 81 | © GEPA
Bild 24 von 81 | © GEPA
Bild 25 von 81 | © GEPA
Bild 26 von 81 | © GEPA
Bild 27 von 81 | © GEPA
Bild 28 von 81 | © GEPA
Bild 29 von 81 | © GEPA

SV Mattersburg - TSV Hartberg 2:1

Bild 30 von 81
Bild 31 von 81 | © GEPA
Bild 32 von 81 | © GEPA
Bild 33 von 81 | © GEPA
Bild 34 von 81
Bild 35 von 81 | © GEPA
Bild 36 von 81 | © GEPA
Bild 37 von 81 | © GEPA
Bild 38 von 81 | © GEPA
Bild 39 von 81 | © GEPA
Bild 40 von 81 | © GEPA
Bild 41 von 81 | © GEPA
Bild 42 von 81 | © GEPA
Bild 43 von 81 | © GEPA
Bild 44 von 81 | © GEPA

WSG Tirol - FK Austria Wien 3:1

Bild 45 von 81 | © GEPA
Bild 46 von 81 | © GEPA
Bild 47 von 81 | © GEPA
Bild 48 von 81 | © GEPA
Bild 49 von 81 | © GEPA
Bild 50 von 81 | © GEPA
Bild 51 von 81 | © GEPA
Bild 52 von 81 | © GEPA

FC Admira Wacker - Wolfsberger AC 0:3

Bild 53 von 81
Bild 54 von 81 | © GEPA
Bild 55 von 81 | © GEPA
Bild 56 von 81 | © GEPA
Bild 57 von 81 | © GEPA
Bild 58 von 81
Bild 59 von 81 | © GEPA
Bild 60 von 81 | © GEPA
Bild 61 von 81 | © GEPA
Bild 62 von 81 | © GEPA
Bild 63 von 81 | © GEPA
Bild 64 von 81 | © GEPA
Bild 65 von 81 | © GEPA
Bild 66 von 81 | © GEPA
Bild 67 von 81 | © GEPA

SK Rapid - Red Bull Salzburg 0:2

Bild 68 von 81 | © GEPA
Bild 69 von 81 | © GEPA
Bild 70 von 81 | © GEPA
Bild 71 von 81 | © GEPA
Bild 72 von 81 | © GEPA
Bild 73 von 81 | © GEPA
Bild 74 von 81 | © GEPA
Bild 75 von 81 | © GEPA
Bild 76 von 81 | © GEPA
Bild 77 von 81 | © GEPA
Bild 78 von 81 | © GEPA
Bild 79 von 81 | © GEPA
Bild 80 von 81 | © GEPA
Bild 81 von 81 | © GEPA

Ramalhos Jubiläum

In der zweiten Hälfte scheiterte zunächst Aliou Badji (52.) an Salzburg-Tormann Cican Stankovic, auf der anderen Seite sorgte Daka (54./drüber, 58/gehalten) für Gefahr. Rapid bemühte sich in der Folge zwar weiter, war aber im Abschluss zu schwach - mit einer Ausnahme: Ein Schuss von Christoph Knasmüllner, der unmittelbar zuvor eingewechselt worden war, zischte nur wenige Zenitmeter an der Stange vorbei (76.).

Sechs Minuten später war die Partie endgültig entschieden. Nach einem schlechten Zuspiel von Rapid-Ersatztormann Tobias Knoflach verlor Maximilian Hofmann den Ball, danach ging es blitzschnell und der Ex-Mattersburger Okugawa besorgte bei seinem Liga-Debüt nach Pass von Hwang Hee-chan den 0:2-Endstand. Zlatko Junuzovic hatte schließlich nach Hwang-Vorarbeit sogar ein weiteres Tor für die "Bullen" auf dem Fuß (88.). Somit feierte Salzburgs Abwehrchef Andre Ramalho in seinem 100. Bundesliga-Spiel den bereits 70. Sieg.

Weitere Videos

Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Rapid-Ultras helfen Wacker Innsbruck

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare