Manager: Startelf oder Bank?, 2. Runde

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Aufstellung ist eine knifflige Entscheidung im Bundesliga Manager powered by Unibet. Eine schlechte Woche kann bereits eine riesige Lücke zu den Top-Spielern aufreißen.

Woche für Woche muss der Spieler entscheiden, wer in der ersten Elf steht und wer auf der Bank am besten aufgehoben ist.

Hier geht's zum Bundesliga Manager powered by Unibet >>>

LAOLA1 hat den kommenden Spieltag analysiert und sagt dir, wer in die Startelf gehört, und wer auf die Bank.

Startelf

Alexander Schmidt (SKN St. Pölten) - 9 Millionen

Der SKN-Angreifer trifft in der zweiten Runde auf die Admira, die sich gegen Rapid sehr schlecht präsentiert hatte. Natürlich gibt es durchaus Unterschiede zwischen den Offensivreihen der Hütteldorfer und der Niederösterreicher, dass die Admira-Abwehr verwundbar ist, hat sie aber auch in der vergangenen Spielzeit das eine oder andere Mal unter Beweis gestellt.

Schmidt ist mit seinen neun Millionen Marktwert im Vergleich zu anderen Stürmern kostengünstig zu haben und wird im System der Mannschaft von Trainer Robert Ibertsberger als vorderste Spitze auflaufen. Gut möglich, dass der 22-Jährigen LASK-Leihgabe im Niederösterreich-Derby das erste Saisontor gelingt.

Marko Raguz (LASK) - 14,7 Millionen

Der U21-Nationalspieler blieb gegen die Austria zwar ohne Treffer, kann sein Torkonto aber an diesem Wochenende gegen die WSG Tirol eröffnen.

Der Oberösterreicher fungiert im Spiel der Linzer als Sturmspitze, wird von seinen Mitspielern auch mit den entscheidenden Bällen versorgt. In der vergangenen Saison erzielte der 22-Jährige sieben Saisontore.

Abstiegskandidat WSG Tirol ist ein dankbarer Gegner für den Europacupteilnehmer, der wohl das eine oder andere Tor erzielen wird.

Dejan Joveljic/Dario Vizinger (Wolfsberger AC) - 12,8 Millionen/12,6 Millionen

Hier empfiehlt es sich, die Aufstellung der Kärntner abzuwarten. Gegen Salzburg kamen beide Neuzugänge von der Bank. Die Empfehlung gilt für den Spieler, der gegen Hartberg von Beginn an spielt. Sollten beide Akteure beginnen, hat man die Wahl zwischen zwei gleichwertigen Angreifern, die den Oststeirern wohl Probleme bereiten werden.

Hartberg spielte am Donnerstag erstmals europäisch, wie die Mannschaft von Trainer Markus Schopp die zusätzlich Belastung wegstecken kann, wird sich gegen den WAC zeigen. Um das letzte Spiel zwischen den beiden Teams zu finden, in dem der WAC nicht treffen konnte, muss man sehr weit zurückgehen. Ins Jahr 2011, in die damalige Erste Liga, um genau zu sein.

Seitdem kassierten die Hartberger in zehn direkten Duellen 24 Gegentore, zuletzt drei beim 3:3-Unentschieden am vorletzen Spieltag der vergangenen Saison. Setzt sich der Trend fort, wird wohl eine der beiden Neuerwebungen den Fuß im Spiel haben.

Christoph Monschein (Austria Wien) - 15,1 Millionen

Auch der ÖFB-Nationalspieler wartet noch auf seinen ersten Treffer in der laufenden Saison. Gegen den LASK brachte der 27-Jährige den einen oder anderen Schuss auf das Tor von Alexander Schlager.

Der 27-Jährige hatte mit seinen 17 Bundesligatoren gewichtigen Anteil daran, dass die Vorsaison der "Veilchen" kein komplettes Desaster wurde. Monschein erzielte damit 28,8 Prozent aller Austria-Tore in der Bundesliga. Ried hat in der Vorwoche zwei Tore gegen die WSG Tirol kassiert und scheint auch am Wochende in der Generali Arena verwundbar zu sein.

Andreas Ulmer (Red Bull Salzburg) - 15 Millionen

Die Salzburg-Legende erzielte gegen den SCR Altach bereits drei Treffer, so oft netzte der 34-Jährige in der Bundesliga nur gegen Rapid. Während der Routinier bereits 37 Ligaspiele gegen Rapid in den Beinen hat, absolvierte Ulmer gegen Altach nicht einmal halb so viele, nämlich 21.

Dazu kommt, dass die Salzburg-Defensive generell ziemlich schwierig zu knacken ist, brutaler Lapsus gegen den WAC ausgenommen, und Ulmer daher von dieser Front wohl eher wenige Minuspunkte erwarten muss. Absolute Startelf-Empfehlung!

Ersatzbank

Kelvin Arase (Rapid Wien) - 9,6 Millionen

Der 21-Jährige erfreut sich im Bundesliga Manager powered by Unibet großer Beliebtheit, auch wegen seines vergleichsweise kleinen Preises. Das Vertrauen von 24% aller User, die den U21-Nationalspieler in ihren Kadern haben, konnte der Flügelspieler noch nicht zurückzahlen.

Beim ersten Saisonspiel gegen die Admira stand Arase nicht im Kader, im Champions-League-Playoff gegen Gent gab der Offensivspieler kein gutes Bild ab, wurde durch Supertalent Yusuf Demir ersetzt, der den Anschlusstreffer markieren konnte. Nun wartet mit Sturm wohl ein härterer Gegner als die Admira auf die Hütteldorfer. Nicht ausgeschlossen, dass Rapid-Trainer Didi Kühbauer auch gegen die Steirer auf Demir setzt.

Jon Gorenc-Stankovic (Sturm Graz) - 10,2 Millionen

Mit Rapid gastiert am Samstag der gefährlichste Angriff nach dem ersten Spieltag in der steirischen Landeshauptstadt. Wie schon erwähnt, Rapid hatte mit der Admira leichtes Spiel, auf eine Weiße Weste der Grazer zu tippen, erscheint trotzdem mutig zu sein.

Innenverteidiger Gorenc-Stankovic erzielte zwar im Cup gegen den SV Innsbruck ein Tor, die große Offensivkunst sollte man gegen den Rekordmeister allerdings nicht vom Slowenen erwarten. Dieser wird defensiv alle Hände voll zu tun haben.

Sturm Graz hat in den letzten sechs Spielen gegen Rapid immer mindestens ein Gegentor kassiert, in der vergangenen Saison sogar einmal drei und einmal vier in einem Spiel. Von Sturm-Verteidigern kann man also aktuell nur abraten.

Rene Swete (Hartberg) - 13,4 Millionen

Was für das Sturmduo des WAC gilt, kann umgekehrt für Rene Swete stehenbleiben.

Die Hartberger kassieren gegen die "Wölfe" regelmäßig Tore, dass ausgerechnet nach dem Europa-League-Ausflug nach Polen die Torflut enden soll, sei in Frage gestellt.

Swete selbst behielt in der vergangen Spielzeit nur in vier Bundesligaspielen eine weiße Weste, das ist auch der Spielweise der Oststeirer unter Trainer Markus Schopp geschuldet, die zwar viele Tore schießen, aber umso mehr bekommen.

Gegen eine potente Offensive, wie der WAC sie hat, ist das eine sehr schlechte Kombination.

Martin Kobras (Altach) - 10,7 Millionen

Achtung, Die Bullen sind wieder los!

Am Samstag beehrt Meister Salzburg die Altacher im Ländle. Altach blieb gegen Salzburg letztmals im Jahr 2016 ohne Gegentor, dazwischen regnete es in 11 Spielen 29 Gegentreffer darunter eine empfindliche 0:6-Niederlage am 10. Spieltag in der Vorsaison.

Zwar konnten die Vorarlberger in der 21. Runde als Sieger vom Platz gehen, Salzburg schenkte aber trotzdem zwei Tore ein, Kobras hätte damals nur zwei Punkte eingefahren. Sollten die "Bullen" in Torlaune geraten, kann die Bilanz des gegnerischen Torwarts schnell negtiv werden, was Alexander Kofler in der letzten Runde schmerzlich erleben musste.

Philipp Netzer (Altach) - 7,7 Millionen

Der Routinier der Altacher steht stellvertretend für den gesamten Abwehrverbund der Ländle-Kicker. Netzer steht zwar immerhin bei fünf Prozent der Spieler des Bundesliga Managers powered by Unibet im Kader (Topwert aller Altacher!) , sollte aber eine Pause erhalten.

Als Altach-Profi stand Netzer in zwölf Partien gegen Red Bull Salzburg auf dem Platz, in neun davon gab es Tore der "Roten Bullen". Netzer hatte zuletzt eher die Joker-Rolle im Ländle inne, die Karriere neigt sich dem Ende zu.

Sollte Netzer nicht von Beginn an spielen, wird er wohl gar nicht erst auf dem Platz stehen. Diejenigen, die Netzer im Kader haben, sollten ihn ebenfalls aufs Abstellgleis stellen.

Hier geht's zum Bundesliga Manager powered by Unibet >>>

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare