Fünf Gründe für Austrias Fehlstart

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

0:3 in Altach, 2:3 gegen Sturm – die Wiener Austria hat den schlechtesten Bundesliga-Saisonstart seit knapp 40 Jahren hingelegt.

Um einen ähnlich miserablen Auftakt zu finden, muss man in den Geschichtsbüchern bis zur Saison 1978/79 blättern. Damals verloren die Veilchen in der 1. Runde 1:3 gegen Rapid und kassierten am darauffolgenden Spieltag ein 1:3 gegen Voest Linz.

Fun Fact: Am Ende wurde die Austria mit 55 Punkten (Zwei-Punkte-Regel) dennoch überlegen Meister, hatte schlussendlich 13 Zähler Vorsprung auf den Wiener Sportclub.

Dass die Wiener am Ende der Saison 2017/18 wieder den Meisterteller gen Himmel strecken können, glauben jedoch wohl nur die kühnsten Optimisten.

Die bisherigen violetten Auftritte – inklusive einer Partie im Cup sowie in der Europa-League-Qualifikation – geben wenig Grund zur Hoffnung.

"Wir spielen im Moment nicht so, wie ich das gewohnt bin. Wir spielen langsam und behäbigen Fußball, gewinnen keine zweiten Bälle", moniert Trainer Thorsten Fink.

LAOLA1 begibt sich auf Ursachenforschung und nennt fünf Gründe für den Fehlstart:

Qualitative Breite des Kaders fehlt

Was bereits in der LAOLA1-Vorschau bemängelt wurde, stellt sich schon früh als Problem heraus – die qualitative Breite des Kaders fehlt. Wenn Spieler aus der ersten Elf verletzt oder außer Form sind, hat Fink kaum Alternativen. Gegen den SK Sturm fehlten zusätzlich zu den langfristig verletzten Robert Almer und Lucas Venuto auch Ismael Tajouri und Jens Stryger Larsen wegen Adduktoren-Problemen. Weil David de Paula in die Viererkette rücken musste und Christoph Monschein am Flügel aushalf, gab es vor allem Offensiv – abgesehen von Dominik Prokop – keine Wechselspieler auf der Bank, die den Unterschied ausmachen könnten. Spieler wie David Cancola (20), Petar Gluhakovic (21), Michael Blauensteiner (22) und Marko Pejic (22) sind dem Status des Talents alterstechnisch schon entwachsen, haben aber trotzdem keine Bundesliga-Erfahrung. Im kommenden Monat würde auf dem Transfermarkt, so es die Finanzen zulassen, also durchaus noch Handlungsbedarf bestehen.

Larry Kayode

Lediglich zwei Tore gelangen den Veilchen in 390 Minuten. Ein bescheidener Wert. Es ist zwar jetzt müßig darüber zu diskutieren, ob es mit Kayode besser gelaufen wäre, doch dass der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison fehlt, ist augenscheinlich. Dank seiner enormen Schnelligkeit ist der 24-Jahrige eine echte Waffe im Angriff, die die gegnerische Abwehrreihe immens beschäftigt und dadurch immer wieder Löcher für die Mitspieler aufreißt. Ein großer Teil des violetten Offensivspiels ist/war auf Kayode zugeschnitten. Und weder Kevin Friesenbichler noch Christoph Monschein bringen die Eigenschaften des nigerianischen Teamspielers mit. Kayode selbst hat laut Trainer Fink aufgrund der Transferspekulationen rund um seine Person "mentale Probleme" – doch im Sinne der Austria sollte schnellstmöglich eine Lösung gefunden werden.

Mario Sonnleitner (Rapid) - Evaluiert seine Stammplatz-Chancen

Bild 1 von 20 | © GEPA

Tobias Brunner (Koch von RB Salzburg) - Versteht sein Handwerk

Bild 2 von 20 | © GEPA

Michael Cheukoua (Altach) - Grinsekatze

Bild 3 von 20 | © GEPA

Markus Böcskör (Mattersburg) - Geblendet

Bild 4 von 20 | © GEPA

Carlos Miguel Coronel (Salzburg) - Hat die Haare richtig schön

Bild 5 von 20 | © GEPA

Thomas Ebner (Admira) - Breitbeinig

Bild 6 von 20 | © GEPA

Thorsten Fink/Frank Gruber (Austria) - Haben ein und denselben Barbier

Bild 7 von 20 | © GEPA

Florian Flecker (WAC) - Ist ganz entspannt

Bild 8 von 20 | © GEPA

Rene Gartler (LASK) - Geschockt!

Bild 9 von 20 | © GEPA

James Jeggo (Sturm) - Sucht noch das Vogerl

Bild 10 von 20 | © GEPA

Louis Ngwat-Mahop (Altach) - Hat richtig Bock

Bild 11 von 20 | © GEPA

Stefan Maierhofer (Mattersburg) - Hat mal als Model gearbeitet

Bild 12 von 20 | © GEPA

Adi Mehremic (St. Pölten) - Sucht noch das Gleichgewicht

Bild 13 von 20 | © GEPA

Daniel Nussbaumer (Altach) - Spart schon für Movember

Bild 14 von 20 | © GEPA

Nedjelko Malic (Mattersburg) - Traumberuf: Gefängniswärter

Bild 15 von 20 | © GEPA

Daniel Petrovic (St. Pölten) - Glückselig

Bild 16 von 20 | © GEPA

Felipe Pires (Austria) - Präsentiert stolz seine neuen Ohrringe

Bild 17 von 20 | © GEPA

Rajko Rep (LASK) - Glaubt, Slim Fit wäre ein Getränk

Bild 18 von 20 | © GEPA

Martin Resch (Masseur beim SCR Altach) - Spitzname: Der Feinfühlige

Bild 19 von 20 | © GEPA

Thomas Zündel (WAC) - Hosengröße: XXXL

Bild 20 von 20 | © GEPA

Leistungsträger nicht in Form

Ob es am frühen Stadium der Saison liegt oder nicht, eines ist ebenfalls offensichtlich: Leistungsträger wie Raphael Holzhauser, Tarkan Serbest oder Alexander Grünwald und Christoph Martschinko laufen ihrer Form (noch) hinterher. Das ist auch dem Trainer nicht entgangen. "Der eine oder andere, ist noch nicht dort, wo er schon war und spielt nicht das, was er kann", sagt Fink ehrlich. Doch wenigstens bei Spielmacher Holzhauser zeigt die Tendenz nach oben. Gegen Sturm steuerte der 24-Jährige ein Tor bei (Elfmeter) und bereitete den zweiten violetten Treffer (Zulj-Eigentor nach Eckball) vor.

Anhaltende Defensivprobleme

Sechs Gegentreffer in den ersten beiden Bundesliga-Spielen – noch nie hat die Austria in der Bundesliga einen schlechteren Start erwischt, was die Defensiv-Leistung angeht. Tatsächlich hat sich auf den ersten Blick in der Abwehr nicht viel verändert – lediglich Heiko Westermann ersetzt in der Innenverteidigung Lukas Rotpuller, dessen Abgang offenbar doch schmerzlicher ist als ursprünglich angenommen. Nicht vergessen darf man, dass die Violetten auch in der Vorsaison defensiv alles andere als sattelfest waren – erst Mitte September wurde in der Liga zum ersten Mal zu Null gespielt, letztendlich waren 50 Gegentore in 36 Runden zu beklagen. Die Defensive stabilisierte sich erst, als Nestor El Maestro zusätzlich ins Trainerteam geholt wurde. Der 34-Jährige hat sich im Sommer allerdings wieder vom FAK verabschiedet und arbeitet nunmehr als Chefcoach bei Spartak Trnava.

Leistungsschwankungen bei Hadzikic

Dem 21-jährigen Osman Hadzikic jetzt den "Schwarzen Peter" zuzuschieben, wäre unfair, doch der FAK-Schlussmann hat auch seinen Anteil am Negativlauf: Gegen Altach kassierte er ein Weitschuss-Tor, das haltbar gewesen wäre, gegen Sturm sorgte ein unnötiger Patzer - als er außerhalb des Strafraums den Ball vertändelte - für die Vorentscheidung. Fehler können passieren, als Tormann haben sie jedoch meistens fatale Folgen. Schon in der Vorsaison wirkte der hochtalentierte Hadzikic nicht immer sattelfest, immer wieder schlich sich die eine oder andere Unsicherheit ein. Gerade in heiklen Phasen würde den Violetten ein Ruhepol wie Robert Almer gut tun. Doch der ÖFB-Teamtorhüter und Austria-Kapitän ist wahrscheinlich erst im Frühjahr ein Thema.

Textquelle: © LAOLA1.at

Bayern München: Hasan Salihamidzic neuer Sportdirektor

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare