15 Jahre Red Bull in Salzburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Der Salzburger Energydrink-Konzern Red Bull übernimmt ab sofort die Salzburg Sport AG und damit den Fußballbetrieb des vom Abstieg bedrohten Salzburger Bundesligisten", lautete der erste Satz einer Eilmeldung, die am 6. April 2005 von der Austria Presse Agentur "APA" ausgesandt wurde.

15 Jahre später ist klar: Diese Entscheidung sollte Österreichs Fußball nachhaltig verändern.

Von den 27 Titeln, die vergeben wurden, seit die erste Red-Bull-Mannschaft im heimischen Fußball aufgelaufen ist, haben sich die Salzburger 16 geschnappt. In der Meisterschaft rangierten die "Bullen" in der Endabrechnung nie schlechter als auf dem zweiten Platz.

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

Die Bilanz:

Saison Meisterschaft Cup Europacup
2005/06 2.
  1. Runde
-
2006/07 MEISTER Halbfinale
  1. Runde EL
2007/08 2. kein Bewerb
  1. Runde EL
2008/09 MEISTER Achtelfinale
  1. Runde EL
2009/10 MEISTER Achtelfinale Sechzehntelfinale EL
2010/11 2.
  1. Runde
Gruppenphase EL
2011/12 MEISTER CUPSIEGER Sechzehntelfinale EL
2012/13 2. Halbfinale
  1. Quali-Runde CL
2013/14 MEISTER CUPSIEGER Achtelfinale EL
2014/15 MEISTER CUPSIEGER Sechzehntelfinale EL
2015/16 MEISTER CUPSIEGER Playoffs EL
2016/17 MEISTER CUPSIEGER Gruppenphase EL
2017/18 MEISTER Finale Halbfinale EL
2018/19 MEISTER CUPSIEGER Achtelfinale EL

Dabei waren die Anfangsjahre durchaus von fehlender Konstanz und einigen Strategie-Wechseln geprägt. Sportchefs wie Heinz Hochhauser, Thomas Linke, Dietmar Beiersdorfer, Oliver Kreuzer und Kurt Wiebach setzten auf allerlei Spieler.

Da waren Altstars wie Thomas Linke und Alexander Zickler ebenso gefragt wie die besten Spieler der heimsichen Konkurrenz - etwa Andreas Ivanschitz, Patrik Jezek, Vladimir Janocko, Roman Wallner und Jakob Jantscher -, die angesichts der Salzburger Möglichkeiten den Fans ihrer Ex-Klubs in regelmäßigen Abständen die Herzen brachen.

Und es gaben sich im Jahres-Rhythmus namhafte Trainer die Klinke in die Hand.

Die Trainer:

Das waren alle Salzburg-Trainer in der Ära Red Bull. LAOLA1 stellt die illustre Runde und ihre Bilanz vor:

Bild 1 von 25 | © GEPA

Kurt Jara (AUT) - 1. Juli 2005 bis 31. Mai 2006 - 38 Spiele, Punkteschnitt: 1,74, Titel: 0

Bild 2 von 25 | © GEPA

Der Tiroler musste nach nur einer (titellosen) Saison gehen - wegen angeblichen "Ungereimtheiten bei Spielertransfers". Drei Jahre später einigte man sich außergerichtlich.

Bild 3 von 25 | © GEPA

Giovanni Trapattoni (ITA) - 1. Juni 2006 bis 30. April 2008 - 87 Spiele, Punkteschnitt: 1,87, Titel: 1

Bild 4 von 25 | © GEPA

Der schillerndste Trainer der Red-Bull-Ära wurde auf Anhieb Meister, scheiterte in Donetsk knapp an der CL, musste aber auch das 0:7 gegen Rapid einstecken.

Bild 5 von 25 | © GEPA

Co Adriaanse (NED) - 1. Juli 2008 bis 15. Juni 2009 - 45 Spiele, Punkteschnitt: 1,98, Titel: 1

Bild 6 von 25 | © GEPA

Der Niederländer kam, sah, gewann die Meisterschaft - sein Vertrag wurde dennoch nicht verlängert. Marc Janko erzielte in dieser Saison 39 Bundesliga-Tore.

Bild 7 von 25 | © GEPA

Huub Stevens (NED) - 15. Juni 2009 bis 8. April 2011 - 94 Spiele, Punkteschnitt: 1,77, Titel: 1

Bild 8 von 25 | © GEPA

2010 gelang ihm und seiner Mannschaft mit Ach und Krach die erstmalige Titelverteidigung in der Red-Bull-Ära. Stevens war ein Jahr später der erste RB-Coach, der vor Saisonende gehen musste.

Bild 9 von 25 | © GEPA

Ricardo Moniz (NED) - 8. April 2011 bis 12. Juni 2012 - 65 Spiele, Punkteschnitt: 1,97, Titel: 2

Bild 10 von 25 | © GEPA

Nach dem verpassten Meistertitel 2011 holte er 2012 erstmals in der Red-Bull-Ära das Double - um wenig später zurückzutreten. Grund waren enorme Meinungsverschiedenheiten, die es mit der neuen medizinischen Abteilung gegeben hat.

Bild 11 von 25 | © GEPA

Roger Schmidt (GER) - 1. Juli 2012 bis 30. Juni 2014 - 99 Spiele, Punkteschnitt: 2,24, Titel: 2

Bild 12 von 25 | © GEPA

Nach zwei Blamagen (Düdelingen und Pasching) sowie einer titellosen Saison, schlug Salzburg unter Schmidt zurück: Double, Meisterschaft im März fixiert (Rekord), Achtelfinale in der Europa League. Dank Ausstiegsklausel ging es für den beliebten Trainer dann nach Leverkusen. 

Bild 13 von 25 | © GEPA

Adi Hütter (AUT) - 1. Juni 2014 bis 15. Juni 2015 - 54 Spiele, Punkteschnitt: 2,09, Titel: 2

Bild 14 von 25 | © GEPA

Holte wie seine beiden Vorgänger das Double, das allerdings bereits im ersten Jahr, verabschiedete sich dann freiwillig mit dem Satz: "Ich bin kein Ausbildungstrainer."

Bild 15 von 25 | © GEPA

Peter Zeidler (GER) - 22. Juni 2015 bis 3. Dezember 2015 - 25 Spiele, Punkteschnitt: 1,80, Titel: 0

Bild 16 von 25 | © GEPA

Der erste Trainer, der von der zweiten Mannschaft zur ersten aufrückte - ein Fehler. Nie wurde ein Chefbetreuer in der Red-Bull-Ära früher verabschiedet - nach der Hinrunde.

Bild 17 von 25 | © GEPA

Thomas Letsch (GER) - 3. Dezember 2015 bis 14. Dezember 2015 - 2 Spiele, Punkteschnitt: 2,00, Titel: 0 (interimistisch im Amt)

Bild 18 von 25 | © GEPA

Der Feuerwehrmann erledigte seinen Job mit einem 0:0 in Mattersburg und einem 2:0  zu Hause gegen Rapid.

Bild 19 von 25 | © GEPA

Oscar Garcia (ESP) - 28. Dezember 2015 bis 14. Juni 2017 - 73 Spiele, Punkteschnitt: 2,26, Titel: 4

Bild 20 von 25 | © GEPA

An den Titeln gemessen der erfolgreichste Trainer der Red-Bull-Ära: Vier Titel, Punkteschnitt 2,26 und die zweitbeste Red-Bull-Saison in der Bundesliga (81 Punkte) stehen zu Buche. Er folgte im Juni 2017 dem Ruf von St. Etienne.

Bild 21 von 25 | © GEPA

Marco Rose (GER) - 1. Juli 2017 bis 26. Mai 2019 - 114 Spiele, Punkteschnitt: 2,35, Titel: 3

Bild 22 von 25 | © GEPA

Nach dem Triumph mit der Salzburger U19 in der UEFA Youth League stieg er zum Cheftrainer auf und eilte von Erfolg zu Erfolg. In der ersten Saison wurde er mit dem Punkterekord von 83 Zählern Meister und führte das Team bis ins Halbfinale der Europa League, in seiner zweiten Saison gelang das Double, ehe er nach Gladbach wechselte.

Bild 23 von 25 | © GEPA

Jesse Marsch (USA) - seit 1. Juli 2019

Bild 24 von 25 | © GEPA

Nach Engagements als Chefcoach der "Bullen" in New York und als Co-Trainer der "Bullen" in Leipzig folgte der Wechsel in die Mozartstadt, wo der US-Amerikaner die Salzburger bei ihren ersten Austritten in der Champions League betreuen durfte.

Bild 25 von 25 | © GEPA

Eine Zäsur stellte die Ankunft von Ralf Rangnick im Sommer 2012 dar. Seitdem der Deutsche das Amt des Sportdirektors, das er drei Jahre ausfüllen sollte, übernommen hat, verfolgt der Verein eine stringente Strategie. Wenngleich zu Beginn der Ära Rangnick mit dem Aus in der CL-Quali gegen den luxemburgischen Verein Düdelingen die wohl größte Blamage in der jungen Klub-Geschichte steht, stellte sich in weiterer Folge der Erfolg ein, der seither nicht abgerissen ist.

Nunmehr werden hoffnungsvolle Talente schon früh verpflichtet, an den prägnanten Spielstil herangeführt und im Idealfall - der immer häufiger eintritt - sehr gewinnbringend an Top-Klubs verkauft. Zweistellige Millionensummen als Einnahmen bei einzelnen Transfers sind inzwischen mehr die Regel denn die Ausnahme.

Die Durchlässigkeit von Akademie, wo die besten jungen Österreicher gesammelt werden, und FC Liefering, wo Talente aus aller Welt ab 16 Jahren ihre ersten Erfahrungen im Erwachsenen-Fußball sammeln, funktioniert. Obwohl Sommer für Sommer etliche Leistungsträger abgegeben werden, rücken stets neue Kicker nach. Der Qualitätsverlust ist für gewöhnlich gering bzw. nach einigen Monaten kaum mehr festzustellen.

Die Rekordspieler:

Rang Spieler Pflichtspiele
1. Andreas Ulmer 438
2. Christoph Leitgeb 326
3. Rene Aufhauser 306
4. Christian Schwegler 246
5. Valon Berisha 233
6. Alexander Walke 226
7. Ibrahim Sekagya 224
8. Martin Hinteregger 212
9. Jonatan Soriano 203
10. Takumi Minamino 199

Und so sind die "Bullen" der Konkurrenz enteilt, wenngleich sich immer wieder Herausforderer anschicken, die Dominanz zu durchbrechen - aktuell ist dies der LASK. Konstant als Störenfried am Platz an der Sonne konnte sich in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten aber kein Verein etablieren.

Hinzu kommt, dass die Salzburger auch international einen guten Namen als Talenteschmiede erworben haben. Junge Kicker ziehen einen Wechsel an die Salzach oft Angeboten namhafterer Klubs vor. Top-Klubs wiederum ist längst bewusst, dass RBS-Leistungsträger auch in kompetitivereren Ligen funktionieren.

Und das Entscheidende: In den vergangenen 15 Jahren hat es der Verein geschafft, von den Red-Bull-Geldern mehr und mehr unabhängig zu werden.

Die Rekordtorschützen:

Rang Spieler Tore Tore pro Spiel
1. Jonatan Soriano 174 0,86
2. Alan 93 0,72
3. Marc Janko 83 0,66
4. Munas Dabbur 72 0,56
5. Alexander Zickler 65 0,39
6. Takumi Minamino 64 0,32
7. Rene Aufhauser 50 0,16
8. Sadio Mane 45 0,52
9. Valon Berisha 45 0,19
10. Hee-chan Hwang 42 0,37
Textquelle: © LAOLA1.at

Salzburg Max Wöber beweist sich bei DAZN im Quiz

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare