Die Bundesliga im "Youngster-Check" - Winter 2019

Die Bundesliga im Foto: © GEPA
 

Es ist wieder einmal Zeit für einen "Youngster-Check".

Der österreichische Fußball hat in Sachen Nachwuchs-Ausbildung in diesem Jahrtausend bekanntlich einiges richtig gemacht. Die Qualifikation für die U21-Europameisterschaft ist das nächste Indiz dafür.

Darüber, ob österreichische Talente - und hier sprechen wir nicht zwingend von 21-jährigen Spielern - in der heimischen Bundesliga zeitgerecht und vor allem nachhaltig ihre Chancen bekommen, lässt sich jedoch weiterhin getrost streiten.

Eigentlich fällt ein Blick auf die Einsatz-Statistiken der in Frage kommenden Youngster im vergangenen Bundesliga-Herbst sogar relativ ernüchternd aus.

Wolf und Maresic stechen heraus

Handelt es sich nicht um rot-weiß-rote Ausnahmetalente wie Hannes Wolf oder Dario Maresic, bekommen österreichische Teenager in der (vermeintlichen) Ausbildungsliga nur selten die Gelegenheit, über einen längeren Zeitraum ihr Können zu zeigen, sich somit zu entwickeln und - möglicherweise angenehmer Nebeneffekt - ihren Marktwert zu steigern.

Dass Spieler, die bereits in jungen Jahren auf möglichst hohem Niveau Erfahrungen gesammelt haben, international gefragt sind, ist kein Geheimnis. Wolf wird im Sommer zur Red-Bull-Filiale nach Leipzig übersiedeln.

Tipico Sportwetten – Jetzt 100 € Neukundenbonus sichern!

Maresic widerstand im vergangenen Sommer der Verlockung, ins Ausland zu gehen - in seinem Fall sollte man in Erinnerung rufen, dass er einst durch eine Verletzungsmisere bei Sturm ins kalte Wasser geworfen wurde. Dies hat sich sowohl für den Spieler als auch den Verein ausgezahlt, schließlich schwamm der Innenverteidiger erstaunlich schnell erstaunlich gut.

Man kann auch Weltmeister sein

Der Youngster-Check von LAOLA1 überprüft, wie viele Chancen Österreichs Talente im rot-weiß-roten Oberhaus wirklich bekommen - und zwar in einem Alter, in dem man sie auch wirklich noch als Talent bezeichnen darf.

Die Aufnahmekriterien für diese Auflistung bleiben unverändert: Beim Start der jeweiligen Halbserie muss der 20. Geburtstag noch bevorstehen, die beiden Stichtage sind jeweils der 1. Jänner und 1. Juli - für diese Ausgabe also der 1. Juli 1998.

In diesem Alter kann man übrigens schon Leistungsträger beim Weltmeister sein, wie Kylian Mbappe (20. Dezember 1998) beweist. Auch wenn der Vergleich tendenziell hinkt, weitere Wunderkinder, die vom Alter her locker für diesen Check in Frage kämen: Jadon Sancho (25. März 2000), Matthijs de Ligt (12. August 1999), Kai Havertz (11. Juni 1999), Christian Pulisic (18. September 1998) oder Gianluigi Donnarumma (25. Februar 1999).

Das tut sich diesbezüglich bei den zwölf Bundesligisten:

Die zwölf Bundesligisten im LAOLA1-Youngster-Check:

FC RED BULL SALZBURG:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Hannes Wolf 16.4.1999 12/4 42/12

Man kann dem FC Red Bull Salzburg nicht vorwerfen, dass er in der jüngeren Vergangenheit kein verlässlicher Lieferant für das Nationalteam gewesen ist. Mit Hannes Wolf steht bereits der nächste ÖFB-Teamspieler in den Startlöchern - es müsste in der Entwicklung des Ausnahmetalents schon einiges schief gehen, wenn er nicht in naher bis mittelfristiger Zukunft den Sprung ins A-Nationalteam schaffen würde. In seiner Altersklasse ist der Steirer, was österreichische Hoffnungsträger in Salzburg betrifft, derzeit jedoch allein auf weiter Flur - und sein feststehender Wechsel nach Leipzig im Sommer verbessert die Situation nicht. Der Serienmeister verfügt zwar über zahlreiche spannende Talente im Teenager-Alter, Rot-weiß-Rot ist derzeit jedoch nur bedingt in Mode. Auch bei der 2.Liga-Filiale FC Liefering drängt sich nicht wirklich ein Österreicher mit Nachdruck für eine Beförderung auf. Dort stehen eher Spieler wie der Ungar Dominik Szoboszlai im "Stau", weil bei den Bundesliga-"Bullen" zuletzt verhältnismäßig wenige Planstellen frei wurden. Und dass sich die Verpflichtung von Romano Schmid, der über den SV Werder nach Wolfsberg weitergezogen ist, letztlich als Missverständnis entpuppt hat, hilft der Österreicher-Quote auch nicht.

LASK:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
David Bumberger 5.2.1999
Nemanja Celic 26.4.1999 2/0
Nicolas Meister 28.9.1999
Tobias Lawal 7.6.2000

Der LASK vertraut auf ein ähnliches Konzept wie Salzburg und verfügt mit dem FC Juniors OÖ über eine Zweigstelle in der HPYBET 2. Liga - auch wenn dies selbstverständlich ein komplett eigenständiger Verein ist. Kooperationsspieler gibt es natürlich einige, diese kommen aber vorwiegend in der 2. Liga zum Einsatz, wo sie mit anderen Talenten in Zukunft von Weltmeister-Bruder Tobias Schweinsteiger für die Bundesliga-Aufgaben beim LASK fit gemacht werden sollen. Goalie-Hoffnung Tobias Lawal verdiente sich ebenso bei den Juniors seine Sporen wie David Bumberger, Nemanja Celic und Nicolas Meister. Celic saß jedoch immerhin bei sieben Bundesliga- und zwei Europacup-Partien auf der Bank der Profis. Anders als in der Vorsaison reichte es für den 19-Jährigen im Herbst jedoch zu keinen Bundesliga-Minuten. Stürmer-Hoffnung Meister wurde von Oliver Glasner für eine Bundesliga-Partie ins Spieltags-Aufgebot berufen. Einsatzminuten sammelten Youngster beim LASK in diesem Herbst jedoch keine.

SKN ST. PÖLTEN:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Luca Meisl 4.3.1999 16/0 17/0
Robert Ljubicic 14.7.1999 14/1 17/2
Maximilian Schiener 11.1.2000

Man kann nicht behaupten, dass es im SKN-Kader an Talenten, die für diesen Check in Frage kommen, wimmelt. Trotzdem ist St. Pölten derzeit ein Vorzugsschüler. Denn beide Teenager im Kader sind im Prinzip gesetzt. Salzburg-Leihgabe Luca Meisl sammelt in der Abwehrzentrale wertvolle Bundesliga-Erfahrung, die dem vielfachen Junioren-Teamspieler in der Mozartstadt kaum vergönnt gewesen wäre. Auch Robert Ljubicic, jüngerer Bruder von Rapidler Dejan, hat sich nach den ersten Gehversuchen in der vergangenen Saison im Herbst als verlässliches Mitglied der Startelf etabliert. Mit Maximilian Schiemer durfte zudem der Juniors-Goalie zwei Mal als Ersatz-Torhüter bei den Profis aushelfen. Mit Ahmet Muhamedbegovic (30.10.1998) steht beim SKN übrigens noch ein Talent unter Vertrag, der Innenverteidiger hat schon 16 Profi-Spiele für die "Wölfe" in den Beinen, verdingt sich in dieser Saison allerdings als Kooperationsspieler bei Zweitligist Amstetten, wo er gesetzt ist.

WOLFSBERGER AC:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Thomas Pachernig 3.6.1999
Amar Hodzic 12.7.1999 1/0
Lukas Schöfl 11.2.2001
Joshua Steiger 6.4.2001 2/0 6/0
Fabian Tauchhammer 17.8.2001

Der WAC hat einige Youngster im Kader, bezüglich Einsatzzeit hapert es jedoch ein wenig. Angesichts der recht eingespielten Truppe von Trainer Christian Ilzer ist es auch nicht so einfach, an Minuten zu kommen. U18-Teamspieler Joshua Steiger waren in den letzten beiden Herbst-Runden zumindest zwei Kurzeinsätze vergönnt, was durchaus als weiteres Signal zu werten ist, dass die Kärntner auf den 17-Jährigen bauen. Ansonsten saß der Mittelfeldspieler auch bei sechs Bundesliga-Spielen auf der Bank. Bei vier Liga-Spielen durfte der ebenfalls 17-jährige Lukas Schöfl als Ersatzspieler die Bundesliga-Luft schnuppern, selbiges war ihm bereits im Herbst 2017 sechs Mal vergönnt - auf sein Debüt wartet er jedoch noch. Mit Fabian Tauchhammer und Amar Hodzic stehen zwei weitere Youngster im Kader, beide waren im Herbst jedoch ausschließlich bei der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Mitte im Einsatz und standen auch nie im Spieltagskader. Hodzic wartet seit seinem Bundesliga-Debüt im Sommer 2017 auf eine weitere Profi-Chance. Thomas Pachernig, Ersatz-Goalie des Regionalliga-Teams, durfte beim 3:4 gegen Hartberg auf der Bank sitzen. Spannend wird, wie sich Werder-Leihgabe Romano Schmid im Lavanttal entwickeln wird.

FK AUSTRIA WIEN:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Alexandar Borkovic 11.6.1999 13/0
Dominik Fitz 16.6.1999 2/0 9/1
Vesel Demaku 5.2.2000 7/0 16/0
Aleksandar Jukic 26.7.2000
Niels Hahn 24.5.2001 1/0 1/0

Auch die Austria verfügt mit den Young Violets über einen Ableger in der HPYBET 2. Liga. Einige der hoffnungsvollsten Talente tauchen jedoch auch im Umfeld der Bundesliga-Mannschaft auf, wenngleich man nicht ausschließlich von Erfolgs-Storys sprechen kann. Regelmäßig bei den Profis kommt Vesel Demaku zum Zug, wengleich er im Endspurt der Vorsaison wesentlich mehr Einsatzzeit bekam als im Herbst. Gegen Salzburg stand der 18-Jährige in beiden Duellen in der Startelf, ansonsten gönnte ihm Trainer Thomas Letsch fünf Kurzeinsätze. Mit Thomas Ebner hat Demaku im kaderinternen Konkurrenzkampf jedoch eine harte Nuss zu knacken. Nicht sonderlich rosig schaut es um den letztjährigen Shootingstar Alexandar Borkovic aus. Der Innenverteidiger hatte immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen und hat den Anschluss bei den Profis ein wenig verloren. Im Herbst war ihm nur eine Nominierung in den Spieltagskader der Profis vergönnt, beim Cup-Aus gegen den GAK durfte er zuletzt ebenfalls auf die Bank. Auch Dominik Fitz wurde durch Verletzungsprobleme, genauer gesagt ein Knochenödem, zurückgeworfen - mehr als zwei Kurzeinsätze in der Bundesliga waren nicht drinnen, auch er war im vergangenen Frühjahr bereits weiter. Wie viel Spielzeit er ohne Blessur bekommen hätte, ist angesichts der starken Konkurrenz jedoch fraglich. Aleksandar Jukic wurde nach einer starken Phase bei den Violets mit einer Nominierung in den Spieltags-Kader der Profis belohnt - dies war jedoch Ende September, danach hieß der Alltag wieder 2. Liga. Das wohl hoffnungsvollste violette Talent ist Niels Hahn. Der 17-Jährige durfte sich beim Stadioneröffnungs-Spiel gegen Dortmund erstmals vorstellen und bekam im November gegen Salzburg einen Kurzeinsatz. Körperlich fehlt noch etwas zu den Profis, aber weitere Bewährungsproben wären keine Überraschung, gelten doch sowohl Letsch als auch Sportchef Ralf Muhr als große Fans des Mittelfeldspielers.

SK STURM GRAZ:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Christopher Giuliani 7.5.1999
Michael John Lema 13.9.1999 5/1 6/1
Dario Maresic 29.9.1999 16/0 55/1
Lukas Fadinger 27.9.2000
Tobias Koch 6.4.2001

Mit Dario Maresic verfügt der SK Sturm über den Vorzugsschüler in diesem Check - kein rot-weiß-roter Teenager weist derzeit mehr Bundesliga-Einsätze auf. Der Innenverteidiger ist der beste Beweis, dass man auch in diesem Alter Leistungsträger sein kann. Ansonsten hat sich bei den "Blackies", wo der Nachwuchs aus dem eigenen Haus bei den Fans bekanntlich meist einen besonders großen Stein im Brett hat, diesbezüglich schon mal mehr getan. Michael John Lema hat sich im Herbst-Finish den Ruf einer guten Alternative erarbeitet, eine weitere Steigerung im Frühjahr darf erhofft werden. Goalie-Hoffnung Christopher Giuliani schaffte es im Herbst zwei Mal in den Spieltags-Kader, was den Hoffnungsträgern Lukas Fadinger und Tobias Koch bisher verwehrt blieb. Das Duo steht aber immerhin in jungen Jahren offiziell im Profi-Kader. Man darf gespannt sein, ob Neo-Coach Roman Mählich das richtige Mittelmaß zwischen schnellem Erfolg und Talente-Förderung findet. Die Last-Minute-Verpflichtung von Juan Dominguez ist jedenfalls kein positives Signal in Richtung der hauseigenen Talente. Der Vollständigkeit halber zwei weitere Personalien: Der einst als Jahrhunderttalent gepriesene Sandi Lovric ist diesem Check altersbedingt inzwischen knapp entwachsen. Tormann Fabian Ehmann käme noch in Frage, ist derzeit jedoch als Kooperationsspieler beim Kapfenberger SV.

TSV HARTBERG:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Marcel Holzer 6.10.1998 5/0 8/0
Manuel Pfeifer 10.9.1999
Marcel Schantl 17.8.2000

In Sachen Nachwuchs-Förderung hat der TSV Hartberg durchaus einen Nachteil gegenüber der Konkurrenz. Die zweite Mannschaft der Oststeirer spielt nur in der Oberliga, also fünftklassig. Dies ist natürlich zu niedrig, um potenzielle Anwärter auf den Bundesliga-Kader wirklich zu fordern und somit zu fördern. Dass im allerersten Jahr im Oberhaus besagte Talente-Förderung bei der Kaderzusammenstellung nicht die ganz große Priorität hatte, ist auch irgendwo nachvollziehbar, wenngleich es natürlich schade ist. Mit Marcel Holzer bekam ein Youngster in den ersten sechs Liga-Runden fünf Kurzeinsätze, danach spielte er keine Rolle mehr. Der Stürmer sammelte übrigens bereits im Herbst 2016 beim WAC erste Bundesliga-Erfahrung. Im Frühjahr soll er leihweise in der 2. Liga beim SKU Amstetten an Spielpraxis gewinnen. Ein Mal in den Spieltags-Kader schaffte es Manuel Pfeifer, dies blieb Marcel Schantl verwehrt.

SK RAPID WIEN:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Manuel Thurnwald 16.7.1998 2/0 23/1
Leo Greiml 3.7.2001

Gerade noch geht es sich vom Stichtag 1. Juli 1998 her aus, dass Manuel Thurnwald Aufnahme in dieser Analyse findet. Eine große Rolle spielte er, auch verletzungsbedingt, im Herbst nicht - mehr als je zwei Einsätze in der Liga und in der Europa League waren nicht drinnen. Umso überraschender kam, dass sich der 20-Jährige in die Startelf für das Hinspiel gegen Inter Mailand spielte. Der 17-jährige Leo Greiml wurde im Sommer aus St. Pölten geholt und hat sein Hauptbetätigungsfeld in der Regionalliga-Mannschaft, zwei Mal fand der Innenverteidiger jedoch bei Bundesliga-Spielen Aufnahme in den Spieltags-Kader. Ansonsten tut sich in Hütteldorf überschaubar viel. Falls jemand Mert Müldür vermisst: Der 19-Jährige spielte schon im Nachwuchs für die Türkei und hat dort inzwischen für das A-Team debütiert, geht also nicht als österreichisches Talent durch.

SV MATTERSBURG:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Stephan Schimandl 30.3.1999 1/0
Michael Steinwender 4.5.2000
Manuel Salaba 19.5.2000
David Nemeth 18.3.2001

Sportchef Robert Almer hält die Mattersburger Akademie für eine der besten im Land und möchte folglich auch Schritt für Schritt mehr hauseigene Talente einbauen. Bezüglich Einsatzzeit hat sich das im Herbst noch nicht bemerkbar gemacht, nicht ein einziger Teenager bekam bei den Burgenländern eine Einsatzminute. Was die Zugehörigkeit zum recht großen SVM-Kader betrifft, gibt es jedoch sehr wohl potenzielle Nachrücker. Goalie Manuel Salaba saß bei zehn Pflichtspielen auf der Bank, Stephan Schimandl, der in der 36. Runde der Vorsaison sein Bundesliga-Debüt feierte, und Michael Steinwender wurde dieses Vergnügen nicht zuteil. In der letzten Herbst-Runde gegen den LASK saß mit David Nemeth eine interessante Personalie erstmals auf der Bank. Der 17-Jährige Nachwuchs-Teamspieler sagte im Winter nämlich dem AC Milan ab. Also muss man ihm beim SVM quasi eine verlockende Perspektive bieten. Man darf gespannt sein!

FC WACKER INNSBRUCK:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Alexander Eckmayr 6.7.1999
Matthäus Taferner 30.1.2001

Der FC Wacker Innsbruck stellt derzeit wohl eine Art Spezialfall dar. In einem Kraftakt wurde die zweite Mannschaft im Sommer aus der Regionalliga in die HPYBET 2. Liga gehievt. Diese Gunst der Stunde musste man mangels anderer Interessenten aus dem Westen perspektivisch gesehen fast nutzen, aber eben perspektivisch gesehen. Die Talente sind gerade in der zweiten Mannschaft gefordert. Bis die erhoffte gesteigerte Durchlässigkeit nach oben schlagend wird, heißt es wohl ein wenig Geduld zu haben. Mit Matthäus Taferner durfte ein Protagonist der Zweitliga-Truppe in einem Bundesliga-Spiel auf der Bank sitzen, mit Alexander Eckmayr sprang auch deren Ersatz-Goalie oben ein Mal ein und saß im Oktober gegen Salzburg auf der Bank. Mittelfristig wird der FC Wacker jedoch auch daran zu messen sein, wie viele hauseigene Talente er nach oben bringt.

SCR ALTACH:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Valentino Müller 19.1.1999 13/0 40/0
Leonardo Zottele 16.4.1999
Johannes Tartarotti 2.8.1999 3/0
Benjamin Ozegovic 9.8.1999
Lars Nussbaumer 31.1.2001 1/0

Valentino Müller zählt landesweit zu den besseren Talenten und hat inzwischen den Sprung zum Stammspieler geschafft. Damit ist der defensive Mittelfeldspieler natürlich der Vorzeige-Youngster der Vorarlberger, die jedoch auch weitere Talente im Dunstkreis der Kampfmannschaft schnuppern lassen. Lars Nussbaumer, dessen Cousin Daniel Nussbaumer Altach im Sommer in Richtung VfB Stuttgart abhanden gekommen ist, feierte in der Vorsaison sein Bundesliga-Debüt, im Herbst saß er drei Mal auf der Bank. Benjamin Ozegovic sprang zwei Mal als Ersatz-Tormann ein, ansonsten übt er sich als Regionalliga-Goalie in Geduld. Johannes Tartarotti stand zu Saison-beginn im Spieltags-Kader, wurde danach jedoch zwecks Weiterentwicklung als Kooperationsspieler in die 2. Liga zum SC Wiener Neustadt verliehen. Junioren-Teamspieler Leonardo Zottele wurde im Sommer vom 1. FC Nürnberg heim nach Vorarlberg geholt, ist bei den Profis jedoch noch nicht gefragt.

ADMIRA:

Name Geburtsdatum BL-Spiele/Tore 18/19 BL-Spiele/Tore gesamt
Patrick Schmidt 22.7.1998 13/3 48/10
Manuel Botic 19.10.1998 1/0
Florian Fischerauer 1.1.1999 2/0
Pascal Petlach 18.1.1999 10/0
Dominik Puster 9.3.1999 1/0
Marco Hausjell 6.6.1999 13/2
Lukas Malicsek 6.6.1999 10/0 16/0
Marco Kadlec 28.2.2000 6/0 6/0
Emanuel Aiwu 25.12.2000 7/0 10/0
Marcel Köstenbauer 26.8.2001
Paul Koller 22.2.2002

Die gute Talenteförderung der Admira ist bekannt und kaum ein anderer Bundesligist lebt die Verzahnung zwischen eigenem Nachwuchs und der Profi-Mannschaft so konsequent wie die Südstädter. Dafür reicht alleine ein Blick auf die Tabellen in diesem Text. Gleich elf Youngster stehen in oder rund um den Kader der Admira, neun von ihnen haben schon Bundesliga-Erfahrung gesammelt. Darunter befinden sich jedoch auch Spieler wie Marco Hausjell oder Florian Fischerauer, die in der Vergangenheit bereits als Shootingstars gehandelt wurden, sich derzeit jedoch über die Amateure in der Regionalliga neu beweisen müssen. Patrick Schmidt ist sicherlich der erfahrenste Youngster, gegen Ende der Herbst-Saison konnte die Stürmer-Hoffnung auch endlich ihre hartnäckige Ladehemmung beenden. Auch Lukas Malicsek, Emanuel Aiwu und - zumindest noch unter Ernst Baumeister - Marco Kadlec bekamen im Herbst immer wieder Bewährungsproben. Dominik Puster, Manuel Botic und zuletzt auch der erst 16-jährige Paul Koller schafften es immerhin in den Spieltags-Kader. Pascal Petlach hat bereits Bundesliga-Erfahrung, ihn legte jedoch eine Verletzung lahm. Der erst 17-jährige Marcel Köstenbauer, der im Sommer vom FC Juniors OÖ in die Südstadt übersiedelt ist, dient als dritter Goalie und sammelt in der Regionalliga Spielpraxis.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..