Boenisch nach FAC-Debüt: "Der wahre Fußball"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Es ist vollbracht, Sebastian Boenisch darf sich nun endgültig wieder als Vereins-Fußballer fühlen.

Knapp zweieinhalb Jahre nach seinem letzten Liga-Spiel hat der 32-Jährige beim 1:1 gegen den SV Lafnitz sein Comeback gefeiert, das gleichzeitig sein Debüt für den FAC war.

Die Bühne in der HPYBET 2. Liga ist nun eine kleinere, der Charme ist dennoch gegeben.

"Ich sage einmal, das ist noch der wahre Fußball", erklärt Boenisch im Gespräch mit LAOLA1, "wenn man sich die deutsche Bundesliga anguckt, sind das ja keine Fußball-Vereine mehr, das sind Firmen, das sind Unternehmen. Da geht es darum, dass die VIP-Loge voll ist, das Geld muss fließen."

Was nicht heißen soll, dass der Linksverteidiger nicht gerne im deutschen Oberhaus tätig war: "Nichtsdestotrotz habe ich das natürlich genossen. Es ist das Schönste, was es gibt, vor so vielen Zuschauern zu spielen."

Den FAC annehmen

Boenisch lief für den FC Schalke 04, Werder Bremen und Bayer Leverkusen 124 Mal in der deutschen Bundesliga auf. Zudem absolvierte er 14 Länderspiele für Polen, darunter bei der Heim-EURO 2012 alle drei Partien über die volle Distanz.

"Klar, ich habe vor 60.000 oder 70.000 Zuschauern gespielt. Das ist natürlich eine ganz andere Hausnummer, aber das liegt jetzt schon ein bisschen hinter mir. Ich nehme das hier an, ich akzeptiere das - egal, wo ich vorher gespielt habe, das ist Vergangenheit."

Sebastian Boenisch

2016/17 war er für 1860 München in der 2. deutschen Bundesliga aktiv, letztmals am 30. April 2017. Danach begann seine verletzungsbedingte Leidenszeit. Der Neustart soll nun in Floridsdorf gelingen.

"Klar, ich habe vor 60.000 oder 70.000 Zuschauern gespielt. Das ist natürlich eine ganz andere Hausnummer, aber das liegt jetzt schon ein bisschen hinter mir. Ich nehme das hier an, ich akzeptiere das - egal, wo ich vorher gespielt habe, das ist Vergangenheit. Man muss nach vorne schauen. Wenn man so viele Spiele wie ich gemacht hat, achtet man sowieso nicht mehr darauf, wie viele Zuschauer im Stadion sind - egal, wie viele es sind, man muss seine Arbeit erledigen."

Keine Widerrede gegen Boenisch

Gegen Lafnitz fanden sich 1000 Zuschauer auf dem FAC-Platz ein. Dass Boenisch gewillt ist, auch dieses für ihn eher ungewohnt familiäre Ambiente voll anzunehmen, imponiert Trainer Mario Handl ebenso wie die generell sehr positive Herangehensweise des Routiniers.

"Basti ist ein Mentalitätsmonster, der ist nur positiv", lobt der 44-Jährige und hat seinen Schützlingen nicht nur deswegen auch eine klare Weisung mit auf den Weg gegeben:

"Wenn er auf dem Spielfeld oder im Training etwas sagt, hat das jeder zu befolgen. Diese Anweisung haben die Spieler von mir: Dem haben sie nicht zurückzureden. Denn erstens ist er kein negativer Mensch, zweitens meint er es niemandem gegenüber böse, drittens spielt er beim FAC - man muss bedenken, was er schon erreicht hat, er hat Champions League gespielt. Wenn dem einer zurückredet und ihm etwas erklären will, hat er mit mir ein Problem."

Dem Comeback entgegengefiebert

Mit der Zeit soll dieses Mentalitätsmonster auch auf dem Platz mehr vorangehen, als dies zurzeit noch möglich ist. Gegen Lafnitz war es phasenweise durchaus noch holprig, die so lange fehlende Spielpraxis spürbar.

"Es war ein ganz guter Anfang, aber ich kann natürlich besser spielen", empfindet Boenisch selbst, "ich kann natürlich noch ein bisschen fitter werden. Man kann mit der Mannschaft trainieren und trainieren, aber nichts ersetzt so eine Spielbelastung."

Eine Spielbelastung, welcher er bereits entgegengefiebert hat: "Als ich aufgestanden bin, war eine Riesen-Vorfreude da. Ich konnte es kaum erwarten, bis endlich der Treffpunkt war. Es war ein tolles Gefühl, mal wieder mit einer Mannschaft auf dem Platz zu stehen und Dinge umzusetzen, die man die ganze Woche trainiert."

Dem FAC noch viel Freude bereiten

In Minute 64 wurde Boenisch schließlich eingewechselt: "Es war ganz gut, eine halbe Stunde gespielt zu haben. Ich habe gar nicht unbedingt damit gerechnet, dass es schon in diesem Spiel der Fall sein wird, umso glücklicher bin ich. Auf diesem Spiel lässt sich aufbauen. Die Mannschaft ist jung und hungrig. Ich glaube, dass man von uns noch Positives hören wird."

Der FAC ist in der Spitzengruppe der 2. Liga mit dabei. Wenn Boenisch Schritt für Schritt sein wahres Potenzial entfalten kann, sollte dies den Wienern mittelfristig nur gut tun.

"Ich hoffe und glaube es auch, dass er uns noch viel Freude bereiten wird", meint Handl, "er muss jetzt nicht alle Spiele alleine entscheiden, das wird er auch nicht. Aber es geht um seine Präsenz. Er redet gerne positiv im Spiel. Wir sind eine Mannschaft, die nicht so viel redet. Wenn wir das noch reinbringen, wäre das ein nächster Schritt, um unsere Ziele zu erreichen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Wettskandal: Albaner wehren sich gegen Kuljic-Anschuldigungen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare