BW Linz und der neue Antrieb unter Djuricin

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Saison 2018/19 war für den FC Blau-Weiß Linz eine merkwürdige. Nach einem überragenden Herbst gelang im Frühjahr so gut wie gar nichts mehr. Auch der Trainerwechsel von Thomas Sageder auf Goran Djuricin brachte nicht den erhofften Umschwung.

Nun wollen die Linzer in der neuen Spielzeit der HPYBET 2. Liga wieder an ihre guten Leistungen anknüpfen und für Furore sorgen. Zum Auftakt erwartet man auf der Gugl den Kapfenberger SV (Freitag, 19:10 Uhr, LIVE-Stream und LIVE-Ticker). "Wichtig ist, dass wir Konstanz rein bekommen - und das über eine ganze Saison", sagt BWL-Trainer Djuricin im Gespräch mit LAOLA1.

Es sei nicht nur ein guter, sondern ein sehr guter Herbst gewesen, dafür sei man im Frühjahr das drittschlechteste Team gewesen, so der ehemalige Rapid-Coach weiter. "Was mir aber immer ein wenig vergessen wird ist, dass es trotzdem die erfolgreichste Saison für Blau-Weiß Linz war." Mit 44 Punkten kamen die Stahlstädter am Ende als Fünfter über die Ziellinie.

Professionalisierung vorantreiben

Nun gilt es also für Klub, Trainer und die Spieler den nächsten Entwicklungsschritt zu machen. "Wir haben gezielt die Professionalisierung vorangetrieben, haben einen neuen Athletiktrainer und eine Physiotherapeutin, die immer da sind. Außerdem werden wir in der Trainingssteuerung und Überwachung neue Wege gehen", erklärt Djuricin.

"Irrsinnig wichtig", nennt er die zwei Monate, die er in der vergangenen Saison ohne Druck bereits im neuen Verein arbeiten konnte. Da aber vom letztjährigen Kader nur wenige Spieler übrig sind, gilt es schnell einen neuen Stamm zu finden.

>>> Der erste Spieltag der HPYBET 2. Liga, LIVE bei LAOLA1 >>>

Elf "echte" Neuzugänge haben die Linzer zu integrieren. Dazu noch Spieler, die aus der eigenen zweiten Mannschaft oder der Akademie in die Kampfmannschaft aufgerückt sind. "Wir haben mit knapp über 22 Jahren eine junge Mannschaft, wollen die Spieler aufbauen und ihnen weiterhelfen", so der Coach. Dafür sollen künftig auch ordentliche Ablösesummen generiert werden. "Bei den Wechseln von Goiginger oder Haudum (beide zum LASK), hat der Verein leider durch die Finger geschaut."

Ehrgeizige Ziele

Neo-Sportdirektor Tino Wawra
Foto: © GEPA

Und auch in der sportlichen Führung macht Blau-Weiß einen neuen Schritt, hat mit Ex-Profi Tino Wawra einen neuen Sportdirektor. Bisher übernahm Sport Vorstand David Wimleitner dessen Aufgaben. "Der David hatte das schon länger im Kopf und mit Tino haben wir jetzt die perfekte Besetzung gefunden", freut sich Djuricin, der Hochachtung vor Wimleitner hat: "David ist unfassbar, er ist 24 Stunden am Tag für jeden erreichbar, er lebt diesen Klub."

Doch auch für Neo-Sportdirektor Wawra findet der Wiener nur positive Worte: "Ohne zu übertreiben, aber Wawra kennt ganz Österreich. Er ist ganz wichtig für uns. Wir stehen in regem Austauch und ich denke, dass uns diese Konstellation weiterhelfen wird."

Aber auch abseits des Teams gibt es für den blau-weißen Anhang Grund zur Freude. Im Donaupark entsteht ein neues Stadion mit 4.500 Plätzen. Drei Jahre wird Blau-Weiß seine Heimspiele noch auf der Gugl austragen.

"Durch die Bekanntgabe merkt man schon eine kleine Aufbruchsstimmung", so Djuricin, "ich hoffe, dass dann noch mehr Fans zu den Heimspielen kommen werden." Als Trainer würde ihn die Stadionthematik aber nicht ganz so betreffen, merkt der 44-Jährige an.

Trotzdem ergibt sich daraus eine Aufgabe an den Übungsleiter. "Es ist unsere Aufgabe, eine Mannschaft aufzustellen, die in den nächsten ein, zwei Jahren um den Aufstieg mitspielen kann."

Blau-Weiß Linz und Goran Djuricin stapeln also vor dem Saisonstart tief, sehen ihre Agenda auf einen längeren Zeitraum angelegt. Ob der Klub aber noch einmal, wie in der vergangenen Saison, freiwillig auf einen möglichen Aufstieg verzichten würde, bleibt dahingestellt.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare