Violets-SCRII: "Das Andreas-Derby" Ogris vs. Dober

Violets-SCRII: Foto: © GEPA
 

Es ist wieder soweit: Derby-Time!

Vor knapp zwei Wochen teilten sich Rapid und Austria im 331. Wiener Derby beim 1:1 die Punkte, am Freitag (ab 20:25 Uhr im LIVE-Stream und im LIVE-Ticker) kommt es in der 2. Liga zum Duell Violett gegen Grün-Weiß.

Die Young Violets Austria Wien empfangen Rapid II - und im LAOLA1-Live-Stream werden sich die Experten Andy Ogris und Andreas Dober einen verbalen Schlagabtausch liefern und euch durch das kleine Wiener Derby führen.

Nach dem Aufstieg der Jung-Rapidler entflammt die Rivalität nun auch in der 2. Liga, doch sowohl die Hütteldorfer als auch die Jung-Veilchen konnten in dieser Saison noch zu wenig ihre Qualitäten zeigen und hinken als Tabellen-Letzter und -Vorletzter hinterher.

Als Vorgeschmack auf den brisanten Showdown stimmen euch Erz-Austrianer Ogris und Erz-Rapidler Dober schon mal auf das Derby ein und verraten, was diesmal für die Young Violets bzw. Rapid II spricht. Für Ogris spricht aktuell nur ein Grund für einen violetten Sieg, Dober hingegen wird sich noch Insider-Informationen von Steffen Hofmann einholen.

Ogris: "Das ist das Einzige, was im Moment für sie spricht"

"Am Stammtisch bei Andy Ogris" hat der 56-jährige Ogris schon öfters über seine Austria und die Young Violets philosophiert. Vor dem ersten 2. Liga-Derby schätzt er die Lage skeptisch ein: "Für die Young Violets könnte sprechen, dass sie ein Jahr mehr Erfahrung mitbringen in dieser 2. Liga. Das ist vielleicht das Einzige, was im Moment für sie spricht."

Erst ein magerer Sieg und vier Remis in zwölf Spielen sprechen nicht gerade für eine Herbstform der Jung-Veilchen. Allerdings liegt das Team von Harald Suchard mit sieben Punkten immerhin noch zwei vor Schlusslicht Rapid II. Ogris glaubt aber, dass gerade diese Ausgangsposition für ein interessantes Duell der Stadtrivalen sorgen könnte.

"Ich glaube, dass es sonst eine sehr ausgeglichene Partie werden wird, aber ich hoffe doch, dass wir von den beiden sehr jung aufgestellten Mannschaften viele technische Sachen, Geschwindigkeit und viele Zweikämpfe sehen werden - und ich hoffe natürlich auch, dass Tore fallen."

Mit zwölf violetten bzw. 14 grün-weißen Treffern zählen die beiden Teams bei weitem nicht zu den torgefährlichsten. Trotzdem ist es schon ein richtungsweisendes Aufeinandertreffen, um den Anschluss auf die Nicht-Abstiegs-Ränge nicht zu verlieren.

Dober: "Unruhe im Verein bei Austria könnte für Rapid sprechen"

Dober, der in Favoriten aufgewachsene Erz-Rapidler, freut sich auf das Spiel. Denn egal in welcher Konstellation und in welcher Liga: Austria gegen Rapid ist immer ein spezielles Duell.

"Ein Derby ist immer brisant - egal, ob bei den Profis oder Amateuren. Es ist natürlich schade, dass es derzeit nicht möglich ist, denn bei diesem Spiel wären auch in der 2. Liga sicher viele Fans dabei gewesen", trauert der Ex-Profi, der noch beim ASV Siegendorf in der Burgenland-Liga spielt, einer tollen Kulisse nach.

"Es ist ein Derby auf Augenhöhe. Was für Rapid spricht, ist, dass auch der Gegner in dieser Saison noch wenige Erfolgserlebnisse hatte. Beide Teams haben sehr viele junge, teilweise auch noch sehr unerfahrene Spieler. Rapid II ist ja sehr unerwartet dann doch noch in die 2. Liga aufgestiegen, sie haben sicht nicht wirklich darauf vorbereiten können. Was auch für Rapid spricht, ist vielleicht die ganze Unruhe im Verein bei der Austria - das bekommt man als Spieler sicher auch mit und lässt einen nicht kalt."

Die fehlende Erfahrung ist auch Ogris ein Dorn im Auge. "Es ist eine ähnliche Situation wie im Vorjahr, die Young Violets versuchen, nur mit jungen Spielern zu spielen. Ich denke, dass es doch den einen oder anderen Bundesliga-erfahrenen Spieler braucht, um erfolgreich zu sein. Das lässt man im Moment ein bisschen liegen, da muss man schauen, was die Zukunft bringt. Aber im Vorjahr hat es sich dann bewahrheitet und ist dann auch besser gelaufen."

"Selbst wenn Austria Stockletzter wäre und Rapid Erster..."

Da Ogris früher selbst den Austria-Nachwuchs coachte, weiß er wohl am besten, was alles möglich ist und worauf es ankommt. Als Amateur-Mannschaften haben jedoch beide Teams das Problem, nicht längerfristig mit dem gleichen Kader planen zu können. Klopfen die Profis an, stehen dann einfach mal nicht alle Spieler zur Verfügung.

Dober, der bei den Profis und bei den Amateuren spielte, weiß ebenfalls über die Probleme beim Team von Franz Maresch Bescheid: "Rapid II hat schon sehr gute Spieler, da muss man schauen, wer aller spielen kann, weil die Kampfmannschaft auch sehr viele Ausfälle hat und Rapid II dadurch nicht alle Spieler zur Verfügung stehen. Aber mit einem Elias Felber, Marko Bozic oder Marco Fuchshofer - das sind dann schon auch erfahrene Spieler, wodurch ich dann ein bisschen einen Vorteil bei Rapid II sehe."

Anruf bei Steffen Hofmann

Gleichzeitig bremst sich der zumindest auf dem Feld immer als Heißsporn bekannte Ex-Defensivspieler, die Favoritenrolle zu vergeben. "Ein Derby ist immer ein besonderes Spiel, bei dem man den Ausgang nie wissen kann. Auch wenn die Austria Stockletzter wäre und Rapid Erster, könnte in so einem Derby immer alles passieren."

Sowohl Ogris als auch Dober stecken in den Vorbereitungen, um dann bei der LAOLA1-Live-Übetragung die User 90 Minuten lang mit ihrem Wissen zu versorgen. Dafür wird sich Dober auch noch Insider-Tipps von einem alten Bekannten und Freund holen, mit dem er in aktiven Zeiten Meister wurde, in der Champions League spielte und der nun Co-Trainer bei Rapid II ist: "Ich bin schon sehr gespannt, freue mich schon richtig darauf und werde auch noch mit Steff (Anm.: Steffen Hofmann) telefonieren und fragen, wie sie sich vorbereiten und wie sie es angehen."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..