Austria bewahrt Ruhe: Rückendeckung für Letsch