Keine rote Linie für 'unbeugsame Ultras'