Austria & Gazprom: Muhr klärt auf