Vonn vor Karriereende: "Bin nicht Tom Brady"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die „Speed-Queen“ legt ihre Krone ab.

Am Sonntag verabschiedet sich Lindsey Vonn bei der WM in Aare von der Ski-Bühne. Mit 34 Jahren beendet sie ihre Karriere - gezwungenermaßen.

"Ich möchte ja noch Rennen fahren. Aber mein Körper geht nicht in die gleiche Richtung. Ich akzeptiere, dass ich es nicht mehr kann, aber ich möchte noch hier sein", sagt Vonn, nachdem sie im Super-G erneut zu Sturz kam.

Im Jahr 2000 feierte die US-Amerikanerin ihr Debüt im Weltcup, damals noch unter dem Namen Lindsey Kildow. 19 Jahre und einige Liebschaften später ist Vonn Olympiasiegerin, zweifache Weltmeisterin, viermalige Gesamtweltcup-Siegerin und hat 82 Weltcup-Erfolge auf ihrem Konto.

In den letzten Jahren gab es von der langjährigen Speed-Dominatorin allerdings mehr Verletzungs- denn Erfolgs-Meldungen. Ihr Körper zwingt sie nach einer neuerlichen Knieverletzung infolge eines Trainingssturzes im November 2018 zum Aufhören.

"Es ist nicht der Abschied, den ich wollte. Aber so ist das Leben, ich muss die Situation akzeptieren", sagt Vonn in Aare. "Ich habe immer mein Bestes gegeben, bin nach so vielen Verletzungen zurückgekommen. Es kann eben nicht jeder Tom Brady sein, der schon zum millionsten Mal die Super Bowl gewonnen hat."

Schmerzen für den Rest des Lebens

Ähnlich wie Brady ist auch Vonn eine der Größten ihres Sports. Die vielen Erfolge, die Vonn in ihrer eindrucksvollen Karriere gefeiert hat, haben jedoch einen hohen Preis.

"Wenn man auf meine Karriere zurückblickt, war es die meiste Zeit nicht gesund, professionell Ski zu fahren. Wenn man gesund sein will, sollte man einen anderen Sport ausüben", merkt die 34-Jährige an.

"Ich habe keine Knorpel, keinen Meniskus. Ich habe Platten und Schrauben.“

Vonns Körper ist gezeichnet von Verletzungen

Sie wird für den Rest ihres Lebens Schmerzen haben, sagt sie. Ihre Knie seien dauerhaft beschädigt. "Ich habe keine Knorpel, keinen Meniskus. Ich habe Platten und Schrauben."

In Aare verrät sie, dass bei ihrem Trainingssturz im November im linken Knie offenbar doch mehr passiert ist, als zunächst kommuniziert wurde. "Ich habe mir mein Außenband komplett gerissen", informiert sie. Das mache nun im Frühjahr schon die nächste Knieoperation notwendig. "Hoffentlich meine letzte Operation."

Ein Wunsch für das letzte Rennen

Diese Verletzung ist es letztlich, die Vonn daran hindert, ihr letztes großes Karriere-Ziel zu erreichen: Den Sieg-Rekord von Ingemar Stenmark. Der Schwede erreichte 86 Weltcup-Siege, Vonn hält vor ihrem letzten Rennen bei 82 - Stenmark hat ihr versprochen, am Sonntag im Zielraum auf sie zu warten und mit ihr den Abschied aus dem Skizirkus zu feiern. Vonn freut sich, den inzwischen 62-Jährigen "großen Schweiger aus Tärnaby" bei ihrem Abschiedsfest dabeizuhaben.

"Auch dass Svindal am Wochenende aufhört und mit ihr feiern will", erleichtert Vonn den Abschied. "Ich werde den Sonntag jedenfalls voll auskosten", sagt die US-Amerikanerin.

Zum Stenmark-Rekord meint sie: "Es macht ohnehin keinen Sinn, diesen Rekord zu brechen, Mikaela Shiffrin holt ihn sowieso“, sagt Vonn über ihre Landsfrau, die mit 23 Jahren bereits 56 Weltcup-Siege zu Buche stehen hat. 

Lindsey Vonn hat während ihrer Karriere auf und Abseits der Piste für Aufsehen gesorgt. Die besten Bilder:

Bild 1 von 119
Bild 2 von 119
Bild 3 von 119
Bild 4 von 119
Bild 5 von 119
Bild 6 von 119
Bild 7 von 119
Bild 8 von 119
Bild 9 von 119
Bild 10 von 119
Bild 11 von 119
Bild 12 von 119
Bild 13 von 119
Bild 14 von 119
Bild 15 von 119
Bild 16 von 119
Bild 17 von 119
Bild 18 von 119
Bild 19 von 119
Bild 20 von 119
Bild 21 von 119
Bild 22 von 119
Bild 23 von 119
Bild 24 von 119
Bild 25 von 119
Bild 26 von 119
Bild 27 von 119
Bild 28 von 119
Bild 29 von 119
Bild 30 von 119
Bild 31 von 119
Bild 32 von 119
Bild 33 von 119
Bild 34 von 119
Bild 35 von 119
Bild 36 von 119
Bild 37 von 119
Bild 38 von 119
Bild 39 von 119
Bild 40 von 119
Bild 41 von 119
Bild 42 von 119
Bild 43 von 119
Bild 44 von 119
Bild 45 von 119
Bild 46 von 119
Bild 47 von 119
Bild 48 von 119
Bild 49 von 119
Bild 50 von 119
Bild 51 von 119
Bild 52 von 119
Bild 53 von 119
Bild 54 von 119
Bild 55 von 119
Bild 56 von 119
Bild 57 von 119
Bild 58 von 119
Bild 59 von 119
Bild 60 von 119
Bild 61 von 119
Bild 62 von 119
Bild 63 von 119
Bild 64 von 119
Bild 65 von 119
Bild 66 von 119
Bild 67 von 119
Bild 68 von 119
Bild 69 von 119
Bild 70 von 119
Bild 71 von 119
Bild 72 von 119
. Bild 73 von 119
Bild 74 von 119
Bild 75 von 119
Bild 76 von 119
Bild 77 von 119
Bild 78 von 119
Bild 79 von 119
Bild 80 von 119
Bild 81 von 119
Bild 82 von 119
Bild 83 von 119
Bild 84 von 119
Bild 85 von 119
Bild 86 von 119
Bild 87 von 119
Bild 88 von 119
Bild 89 von 119
Bild 90 von 119
Bild 91 von 119
Bild 92 von 119
Bild 93 von 119
Bild 94 von 119
Bild 95 von 119
Bild 96 von 119
Bild 97 von 119
Bild 98 von 119
Bild 99 von 119
Bild 100 von 119
Bild 101 von 119
Bild 102 von 119
Bild 103 von 119
Bild 104 von 119
Bild 105 von 119
Bild 106 von 119 | © GEPA
Bild 107 von 119 | © GEPA
Bild 108 von 119 | © GEPA
Bild 109 von 119 | © GEPA
Bild 110 von 119 | © GEPA
Bild 111 von 119 | © GEPA
Bild 112 von 119 | © GEPA
Bild 113 von 119 | © GEPA
Bild 114 von 119 | © GEPA
Bild 115 von 119 | © GEPA
Bild 116 von 119 | © GEPA
Bild 117 von 119 | © GEPA
Bild 118 von 119 | © GEPA
Bild 119 von 119 | © GEPA

Dennoch wünscht sich Vonn und hat bereits die Zusage, dass Stenmark bei ihrem letzten Rennen, der WM-Abfahrt am Sonntag, in Aare auf der Tribüne sitzt.

"Vielleicht schaffe ich ein Wunder"

Trotz ihres Sturzes im Super-G, der Prellungen und einigen blaue Flecken, will sie ihr letztes Rennen voll auskosten. "Es ist Zeit, es zu genießen und noch einmal Spaß zu haben."

„Ich kann noch immer gewinnen, schreibt mich nicht ab. Ich habe noch eine Chance, vielleicht schaffe ich ein Wunder.“

Vonn vor ihrem letzten Rennen

Der Ehrgeiz und Wille, der sie über die ganzen Jahre ausgezeichnet hat, ist da. "Ich kann noch immer gewinnen, schreibt mich nicht ab. Ich habe noch eine Chance, vielleicht schaffe ich ein Wunder", sagt Vonn. 

Die US-Amerikanerin ist Rennläuferin mit Leib und Seele. Das Adrenalin im Spitzensport werde sie auf jeden Fall vermissen. "So sehr ich es liebe zu gewinnen, schnell zu sein liebe ich noch mehr", sagt Vonn. Diesen Kick nicht mehr bekommen zu können, sei deprimierend. 

Die Zukunft: Film und Kinder

Die Aussichten auf die Zukunft sind noch vage. Es gebe aber einige Projekte, die anstehen. "Etwas mit Film wird kommen, ich werde zwar nicht schauspielern, aber eine Produzententätigkeit ausüben", deutet Vonn etwas kryptisch an. 

Irgendwann will sie auch Mutter werden. "Ich werde jetzt nicht davonrennen und sofort schwanger werden, aber es ist etwas, auf das ich mich sehr freue. Ich möchte einmal mit meinen Kindern Skifahren, das ist auch ein Grund, warum ich jetzt aufhören muss", erklärt Vonn.

Dem Skisport will sie vorerst komplett auf Wiedersehen sagen. Einen Trainerjob oder eine Tätigkeit für ihre Skifirma Head könne sie sich in naher Zukunft nicht vorstellen. "Das würde mich zu traurig machen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Lindsey Vonn nach Sturz bei WM: "Was zur Hölle!"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare