Aksel Lund Svindal verkündet Karriereende

Aufmacherbild Foto:
 

Ein ganz Großer des Skisports verabschiedet sich in wenigen Wochen aus dem Weltcup-Zirkus.

Aksel Lund Svindal verkündet im Rahmen der Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel seinen Rücktritt nach der Ski-WM in Aare (5. bis 17. Februar). Der Norweger gibt die Entscheidung am Samstagabend auf der "KitzRaceParty" im Smoking bekannt und bekommt Standing Ovations von den 3.000 Gästen.

Der 36-Jährige verzichtete zuletzt wegen anhaltender Knieschmerzen sowohl auf Abfahrt, als auch auf Super-G auf der Streif.

Svindals letztes großes Ziel

Svindal hat noch ein letztes großes Ziel, das ist eine weitere Goldmedaille.

"Das Wichtigste jetzt für mich persönlich ist, dass ich bei der WM in Aare am Start stehen kann mit einer Möglichkeit zum Gewinnen. Das ist das Ziel. Da muss ich jetzt ein bisschen taktieren", hatte er am Freitag im Streif-Zielraum als Zuschauer der Abfahrt erklärt.

Norwegens Herrencheftrainer Christian Mitter sagte zur APA: "Wegen dieser Knieverletzung musste Aksel schon zwei Saisonen abbrechen. Ganz gut wird es nicht mehr werden, man muss einfach ein bisschen schlau sein und schauen, was geht und was geht nicht." Kitzbühel ging nicht, der WM in Schweden wird nun alles untergeordnet.

Den Super-G in Kitzbühel muss er wie schon die Abfahrt auslassen. Startliste für den Super-G>>>

Das gesellschaftliche Highlight am Hahnenkamm-Wochenende ist die große Gala am Samstag: Die KitzRaceParty. Die besten Bilder abseits der Strecken:

© GEPA

Aksel Lund Svindal und Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone

© GEPA

Stephan Eberharter und Ehefrau Birgit

© GEPA

Franz Klammer und seine Tochter Stephanie

© GEPA

Paulina und Victoria Swarowski

© GEPA
© GEPA
© GEPA

Hansi und Romana Hinterseer

© GEPA

Hubertus von Hohenlohe

© GEPA

Hans Knauß und Stephan Eberharter mit ihren Ehefrauen

© GEPA

DJ Ötzi und Ehefrau

© GEPA

Maria Höfl-Riesch

© GEPA

Leonard Stock und Gundi Reibersdorfer

© GEPA

Die Promis feiern in Kitzbühel nicht nur, sie fahren auch Ski - für den guten Zweck. Beim jährlichen Charity Race wird für Tiroler Bergbauern-Familien gesammelt. 

© GEPA

Gefahren wird in diesem Jahr neben der Streif, um die Rennlinie für den Super-G nicht zu beschädigen. Im Bild: DJ Ötzi

© GEPA

Die Rennleitung hatte wieder Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone in der Hand. In Abwesenheit von Niki Lauda übernahm Sebastian Vettel die Assistenz und das Steuer.

© GEPA

Auch Nicht-Skifahrer konnten teilnehmen: MotoGP-Ass Andrea Dovizioso

© GEPA

Kjetil Jansrud kam nach seinem Handbruch doch noch zu einem "Renneinsatz"

© GEPA

Fabiana Ecclestone

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

F1-Pilot Pierre Gasly

© GEPA

Rennfahrer bleibt Rennfahrer - Hans Knauß

© GEPA

Armin Assinger

© GEPA

Gerhard Berger von Sebastian Vettel abgewunken

© GEPA
© GEPA

Die Hahnenkamm-Rennen ziehen alljährlich auch die Promis nach Kitzbühel. Die besten Party-Bilder:

© GEPA

Ein Fixpunkt ist die Weißwurst-Party beim Stanglwirt in Going - auch für Viktoria Swarowski

© GEPA

Bei der A1 Kitz Night in Rosis Sonnbergstub'n schauten auch die erfolgreichen ÖSV-Abfahrer Otmar Striedinger und Daniel Danklmaier vorbei.

© GEPA

Die Familie Knauß: Hans mit seiner Ehefrau und Bruder Bernhard

© GEPA

Weißwurst-Party beim Stanglwirt

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

A1 Kitz Night

© GEPA
© GEPA
© GEPA
© GEPA

Für die Athleten stehen in Kitzbühel neben den Rennen auch Sponsor-Termin am Programm - hier Marcel Hirscher und Max Franz bei ihrem Kopfsponsor.

© GEPA

EU-Kommissar Johannes Hahn, Ministerin Margarete Schramböck und Tirols Landeshauptmann Günther Platter

© GEPA

Otto Retzer

© GEPA

Werner Grissmann und Fred Steinacher

© GEPA

Ex-Skifahrer Reinfried Herbst und Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner

© GEPA

Marcel Hirscher, Max Franz und Landeshauptmann Günther Platter

© GEPA

Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Rene Benko und Susanne Riess.

© GEPA

Steiermarks Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Ex-Skirennläuferin Renate Götschl und Tirols Landeshauptmann Günther Platter

© GEPA

Susanne Riess und EU-Kommissar Johannes Hahn

© GEPA

Plan C

Svindal hatte bereits vergangenen Sommer länger überlegt, ob er seine Karriere fortsetzen soll.

"Besser noch ein bisschen fahren und schauen, ob der Moment kommt, wo man es genau weiß. Ich will hundertprozentig wissen, dass das die richtige Entscheidung ist", hatte er im Oktober beim Saisonauftakt in Sölden gemeint und erklärt, dass er noch nicht bereit fürs Aufhören war. "Ich plane den ganzen Winter, das ist Plan A. Aber es gibt auch Plan B und C. Es geht darum, wie es dem Knie geht."

Jetzt scheint er sich zu einer definitiven Entscheidung durchgerungen zu haben - vermutlich sein Plan C. Der alpine Skisport verliert damit einen seiner Größten.

Große Erfolge, viele Verletzungen

Svindal absolvierte bis zum heutigen Zeitpunkt 386 Weltcup-Rennen und konnte 36 Siege feiern.

Zu Svindals größten Erfolgen zählen Olympia-Gold im Super-G 2010 und Abfahrts-Gold bei den Olympischen Winterspielen in Pyenogchang 2018, der Gewinn des Gesamtweltcups in den Saisonen 2006/07 und 2008/09 sowie fünf Goldmedaillen bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften.

Sein erstes Weltcup-Rennen bestritt Svindal am 28. Oktober 2001 im Alter von 19 Jahren. Im Laufe seiner Karriere zwangen den Norweger immer wieder größere Verletzungen zu mehrmonatigen Pausen.

Bei der Streif-Abfahrt 2016 stürzte Svindal an der Hausbergkante spektakulär und zog sich dabei einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des Meniskus im rechten Knie zu, kurz nach seinem Comeback beendete er wegen Knieproblemen die Saison 2016/17.

Textquelle: © LAOLA1.at

FA Cup: Schwaches West Ham scheidet gegen Wimbledon aus

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare