Slowene Kosi erleidet Gesichtsfrakturen

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Klemen Kosi sorgt bei der Weltcup-Abfahrt in Bormio für den Schreckmoment des Rennens.

Der Slowene kommt im Zielabschnitt zu Sturz und durchsckägt die Fangzäune. Nachdem er zunächst kurz bewusstlos ist, ist der 27-Jährige bei der Behandlung ansprechbar.

Laut Informationen der Veranstalter zieht sich Kosi beim Sturz ein Gesichtstrauma und eine Fraktur der Nasenscheidewand zu. Zudem habe sich der Slowene einen Zahn abgebrochen. Weitere Untersuchungen sollen im Krankenhaus von Sondalo erfolgen.

Feuz über Kosi-Sturz

Der Tagesdritte Beat Feuz bezeichnete den Abflug als "sicher etwas vom Extremsten", was er bisher miterlebt habe.

Zur allgemeinen Gefahrenlage meinte der Schweizer: "Es war sicher am Limit. Als gefährlich würde ich aber nichts betiteln. Mehr unter schwierig. Wenn die Kraft ausgeht, dann mit den ganzen Schlägen..."

Kosi hatte vor dem Sturz völlig ausgepowert gewirkt. "Man kann sich als Nicht-Rennfahrer nicht wirklich vorstellen, wie die ganzen Schläge einen müde machen", sagte Feuz. "Weil so schlecht trainiert sind wir nicht. Teilweise ist man aber nach 30 Sekunden schon am Limit. Das liegt an den ganzen kleinen Schlägen, die man nicht sieht."

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid soll an Stürmer Franck Boli interessiert sein

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare