Vonn holt im Super-G von Val d'Isere 78. Sieg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Knapp ein Jahr nach ihrem bislang letzten Triumph bei der Abfahrt in Garmisch (21. Jänner 2017) darf Lindsey Vonn über ihren 78. Weltcup-Erfolg jubeln. Zur Bestenliste >>>

Die 33-jährige US-Amerikanerin gewinnt den Super-G in Val d'Isere mit einer mutigen, speziell im Finish perfekten Fahrt, und siegt 0,31 Sekunden vor Sofia Goggia (ITA) und der Norwegerin Ragnhild Mowinckel, die überraschend Dritte wird.

Weltmeisterin Nicole Schmidhofer (+0,67) rettet mit Rang vier die Ehre der ÖSV-Speed-Damen, Hütter scheidet aus.

Das Ergebnis des Super-G in Val d'Isere >>>

Die Steirerin, die bei ihrem Comeback in Lake Louise sensationell in der Abfahrt triumphierte, fährt stark, scheidet aber im Finish aus, als sie nach einem Schlag versetzt wird und durch das vorletzte Tor rast. Cornelia Hütter wäre ohne den Fehler wohl beste ÖSV-Läuferin geworden.

Weltcup-Leaderin Tina Weirather scheidet aus

Ebenfalls nicht ins Ziel kommt Tina Weirather, die Führende im Super-G-Weltcup rutscht im oberen Teil nach einem Innenski-Fehler von der Piste.

Die weiteren ÖSV-Läuferinnen landen im geschlagenen Feld. Anna Veith begeht einen schweren Fehler, verlässt im oberen Teil die Ideallinie und kommt in den Neuschnee. "Da habe ich gleich gemerkt, dass das nichts mehr wird", so die Salzburgerin, die 1,35 auf Vonn einbüßt und hinter Tamara Tippler (14. mit 1,20 Sekunden Rückstand) mit Rang 15 drittbeste aus dem ÖSV-Team ist.

Riccarda Haaser (+1,41), Stephanie Venier (+1,52), Christine Scheyer (+2,05), Stephanie Brunner (+2,19), Ramona Siebenhofer (+2,33) und Nadine Fest (+2,68) verlieren nach fehlerhaften Fahrten beim verkürzten Super-G (nur 1:04 Minuten Laufzeit) viel Boden gegenüber den Konkurrentinnen.

Textquelle: © LAOLA1.at

Das kostete Max Franz den Sieg im Super-G von Gröden

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare