Vonn beendet ihre Karriere nach der WM

Aufmacherbild Foto:
 

Ski-Star Lindsey Vonn wird ihre Karriere nach der bevorstehenden Weltmeisterschaft im schwedischen Aare beenden.

Dies gibt die Amerikanerin am Freitag bekannt. "Mein Körper brüllt mich an zu stoppen, und es ist Zeit, dass ich auf ihn höre", schreibt die 34-Jährige auf Instagram.

Vonn hat in ihrer von Verletzungen überschatteten Karriere 82 Weltcups gewonnen und ist damit Rekordhalterin bei den Damen.

"Die härteste Entscheidung meines Lebens"

Überraschend kommt die Entscheidung der Olympiasiegerin (Abfahrt 2010) und zweifachen Weltmeisterin nicht.

Schon vor zwei Wochen in Cortina d'Ampezzo beschäftigte sich Vonn mit Rücktrittsgedanken, wie sie auch offen unter Tränen zugab. Ihr lädiertes Knie lasse Höchstleistungen nicht mehr zu, ließ sie durchblicken.

Die folgenden Rennen in Garmisch ließ die Amerikanerin aus. In Aare, wo sie am Montagnachmittag eine Pressekonferenz geben wird, soll nun der Schlusspunkt erfolgen.

"Es waren emotionale zwei Wochen, die härteste Entscheidung meines Lebens zu treffen. Aber ich habe akzeptiert, dass ich nicht weiter Skifahren kann", so Vonn.

"Mein Körper ist gebrochen"

Bei den Titelkämpfen in Schweden werde sie die Abfahrt und den Super-G bestreiten. Es sei nie ihre Intention gewesen, dass Verletzungen die Geschichte ihrer Karriere bestimmen, schrieb sie.

Auch deshalb habe sie niemandem erzählt, dass sie im vergangenen Frühjahr eine Operation gehabt habe. Dabei sei ein großes Knorpelgewebe, dass sich von ihrem Bein gelöst habe, entfernt worden.

Im vergangenen Sommer habe sie sich besser gefühlt, ehe sie sich im November bei einem Sturz in Copper Mountain ihre linkes Knie wieder schwer verletzte. "Mein Körper ist gebrochen, nicht mehr zu reparieren und lässt mich nicht die letzte Saison bestreiten, von der ich geträumt habe", schrieb Vonn.

Spezielles Outfit bei WM in Aare

In ihrer Krankenakte stehen unter anderem zwei Kreuzbandrisse, ein gebrochener Knöchel und ein Schienbeinkopfbruch. Auch Depressionen machte sie öffentlich.

"Ehrlich, es ist nicht der Rücktritt, der mich ärgert. Aufzuhören, ohne mein Ziel zu erreichen, das wird mich für immer begleiten", erklärte die Amerikanerin. Sie könne dennoch mit Stolz auf ihre Erfolge zurückblicken: "Ich sage, dass ich etwas erreicht habe, was keine andere Frau in der HISTORIE je geschafft hat. Darauf werde ich FÜR IMMER stolz sein!"

Nach fast zwei Jahrzehnten als Rennfahrerin im Rampenlicht will sich Vonn künftig auf ihr Privatleben konzentrieren. Sie ist mit dem Eishockey-Profi P.K. Subban liiert.

"Ich hoffe, dass ich eines Tages noch mit meinen Kinder Skifahren kann", schrieb sie. In Aare wird die extrovertierte Sportlerin also Goodbye sagen, als Hommage an Stenmark kündigte sie bereits ein besonderes Outfit an.

Lindsey Vonn hat während ihrer Karriere auf und Abseits der Piste für Aufsehen gesorgt. Die besten Bilder:

Bild 1 von 119
Bild 2 von 119
Bild 3 von 119
Bild 4 von 119
Bild 5 von 119
Bild 6 von 119
Bild 7 von 119
Bild 8 von 119
Bild 9 von 119
Bild 10 von 119
Bild 11 von 119
Bild 12 von 119
Bild 13 von 119
Bild 14 von 119
Bild 15 von 119
Bild 16 von 119
Bild 17 von 119
Bild 18 von 119
Bild 19 von 119
Bild 20 von 119
Bild 21 von 119
Bild 22 von 119
Bild 23 von 119
Bild 24 von 119
Bild 25 von 119
Bild 26 von 119
Bild 27 von 119
Bild 28 von 119
Bild 29 von 119
Bild 30 von 119
Bild 31 von 119
Bild 32 von 119
Bild 33 von 119
Bild 34 von 119
Bild 35 von 119
Bild 36 von 119
Bild 37 von 119
Bild 38 von 119
Bild 39 von 119
Bild 40 von 119
Bild 41 von 119
Bild 42 von 119
Bild 43 von 119
Bild 44 von 119
Bild 45 von 119
Bild 46 von 119
Bild 47 von 119
Bild 48 von 119
Bild 49 von 119
Bild 50 von 119
Bild 51 von 119
Bild 52 von 119
Bild 53 von 119
Bild 54 von 119
Bild 55 von 119
Bild 56 von 119
Bild 57 von 119
Bild 58 von 119
Bild 59 von 119
Bild 60 von 119
Bild 61 von 119
Bild 62 von 119
Bild 63 von 119
Bild 64 von 119
Bild 65 von 119
Bild 66 von 119
Bild 67 von 119
Bild 68 von 119
Bild 69 von 119
Bild 70 von 119
Bild 71 von 119
Bild 72 von 119
. Bild 73 von 119
Bild 74 von 119
Bild 75 von 119
Bild 76 von 119
Bild 77 von 119
Bild 78 von 119
Bild 79 von 119
Bild 80 von 119
Bild 81 von 119
Bild 82 von 119
Bild 83 von 119
Bild 84 von 119
Bild 85 von 119
Bild 86 von 119
Bild 87 von 119
Bild 88 von 119
Bild 89 von 119
Bild 90 von 119
Bild 91 von 119
Bild 92 von 119
Bild 93 von 119
Bild 94 von 119
Bild 95 von 119
Bild 96 von 119
Bild 97 von 119
Bild 98 von 119
Bild 99 von 119
Bild 100 von 119
Bild 101 von 119
Bild 102 von 119
Bild 103 von 119
Bild 104 von 119
Bild 105 von 119
Bild 106 von 119 | © GEPA
Bild 107 von 119 | © GEPA
Bild 108 von 119 | © GEPA
Bild 109 von 119 | © GEPA
Bild 110 von 119 | © GEPA
Bild 111 von 119 | © GEPA
Bild 112 von 119 | © GEPA
Bild 113 von 119 | © GEPA
Bild 114 von 119 | © GEPA
Bild 115 von 119 | © GEPA
Bild 116 von 119 | © GEPA
Bild 117 von 119 | © GEPA
Bild 118 von 119 | © GEPA
Bild 119 von 119 | © GEPA
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

It’s been an emotional 2 weeks making the hardest decision of my life, but I have accepted that I cannot continue ski racing. I will compete at the World Championships in Downhill and SG next week in Åre, Sweden and they will be the final races of my career. I have always pushed the limits of ski racing and it has allowed me to have amazing success but also dramatic crashes. I have never wanted the storyline of my career to be about injuries and because of that I decided not to tell anyone that I underwent surgery this past spring. A large portion of cartilage that had delaminated from my bone was removed. My crash in Lake Louise last year was much more painful than I let on, but I continued to race because I wanted to win a medal in the Olympics for my late grandfather. Again, I rehabbed my way back this summer and I felt better than I had in a long time. Then I crashed in Copper this November and injured my left knee, tearing my LCL plus sustaining 3 fractures. Despite extensive therapy, training and a knee brace, I am not able make the turns necessary to compete the way I know I can. My body is broken beyond repair and it isn't letting me have the final season I dreamed of. My body is screaming at me to STOP and it’s time for me to listen. Honestly, retiring isn’t what upsets me. Retiring without reaching my goal is what will stay with me forever. However, I can look back at 82 World Cup wins, 20 World Cup titles, 3 Olympic medals, 7 World Championship medals and say that I have accomplished something that no other woman in HISTORY has ever done, and that is something that I will be proud of FOREVER! I always say, “Never give up!” So to all the the kids out there, to my fans who have sent me messages of encouragement to keep going… I need to tell you that I’m not giving up! I’m just starting a new chapter. Don’t lose faith in your dreams, keep fighting for what you love, and if you always give everything you have you’ll be happy no matter what the outcome. Thank you for the amazing years, for always supporting me, and for making my job so fun. Can’t wait to see some of you in the finish in Åre where I will give it my all one last time. Love always, Lindsey

Ein Beitrag geteilt von L I N D S E Y • V O N N (@lindseyvonn) am


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Lustenaus Ronivaldo soll ein Thema in Salzburg sein

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare