Abfahrtstraining? Super-G? Hirscher verrät WM-Plan

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zehn Rennen stehen für die Weltcup-Herren in dieser Saison noch auf dem Programm.

Marcel Hirscher hat 1.260 Zähler auf dem Konto und einen Vorsprung von bereits 432 auf den Norweger Henrik Kristoffersen, 497 auf den Franzosen Alexis Pinturault und 585 auf den Norweger Kjetil Jansrud. Die Konkurrenz ist sich einig, dem Salzburger ist die sechste Kristallkugel in Folge wohl nicht mehr zu nehmen.

Pinturault meinte nach seinem vierten Platz im Riesentorlauf von Garmisch-Partenkirchen, dass Hirscher nicht nur die große, sondern auch die kleine Kristallkugel für die Disziplinwertung holen werde. Davon will Hirscher vor den letzten drei Slaloms (inklusive City Event in Stockholm), zwei Riesentorläufen, drei Abfahrten und zwei Super-G freilich nichts wissen. Die noch anzureisenden Weltcup-Stationen nach der WM sind Kvitfjell (NOR), Kranjska Gora (SLO) und Aspen (USA).

"Es schaut gut aus und so muss es weitergehen. Ich möchte mich nicht zu viel damit beschäftigten. Ich fahre jetzt meine Rennen und am Ende der Saison wird zusammengerechnet", sagte der 27-Jährige Hirscher, der aber zugab, dass das gefüllte Punktekonto ein "Idealzustand" sind, wie er ihn sich vor den Welttitelkämpfen in St. Moritz gewünscht habe. Er hoffe nun, das sein "Energielevel" hoch bleibe.

Das ist Hirschers WM-Plan

Hirscher, 2013 in Schladming Weltmeister im Slalom und 2015 in Vail/Beaver Creek in der Alpinen Kombination, fehlt im Riesentorlauf noch eine Goldmedaille. "Der Sieg in Garmisch nützt dir in Wahrheit für St. Moritz relativ wenig. Da sind wir 3.000 Meter hoch, es ist ein anderer Schnee. Das ist ein neues Rennen, eine neue Möglichkeit, von den Bedingungen her sicher ganz anders", sagte Hirscher. Der WM-Riesentorlauf wird in 2.475 m gestartet.

Hirscher wird übrigens am Sonntag nach St. Moritz reisen, ab Montag am Abfahrtstraining teilnehmen (für die Kombination) und hofft auf seinen ersten Renneinsatz am Mittwoch, 8. Februar, im Super-G. "Jede Startnummer, die ich bekomme, ziehe ich in St. Moritz an. Wir müssen den Teamchef fragen, aber ich bin parat."

Nach dem Sonntag-Rennen noch nicht parat für die WM scheinen Österreichs weitere Riesentorläufer zu sein, denn einzig Hirscher kam bei der Generalprobe in die Wertung. Philipp Schörghofer schied im ersten Durchgang aus, schlägt sich mit einer Überreizung im rechten Knie herum und benötigt viel Therapie.

Restliche ÖSV-Riesentorläufer noch nicht WM-fit

Roland Leitinger zog sich bei seinem Sturz im Finale eine Schuhrandprellung am rechten Bein und eine Kapselzerrung im rechten Knie zu und muss ein bis zwei Wochen pausieren.

Manuel Feller ist fit, aber wieder einmal ausgeschieden. Matthias Mayer bestritt seinen ersten Riesentorlauf seit fast zwei Jahren, wurde 37. Vielleicht ist auch er noch eine Option für die WM.

"Klar bin ich nicht zufrieden, aber es gibt einfach Tage, wo es nicht läuft. Bei den anderen ist alles danebengegangen, ein schwarzer Tag. Ich werde jetzt aber nicht groß grübeln, der nächste Riesentorlauf ist bei der WM, da bereiten wir uns gut vor", sagte ÖSV-Herren-Rennsportleiter Andreas Puelacher.

Marcel Hirscher legt im Riesentorlauf in Garmisch-Partenkirchen nach! Mit Laufbestzeit im Finale sichert er sich seinen 43. Weltcupsieg.

Bild 1 von 35 | © GEPA
Bild 2 von 35 | © GEPA
Bild 3 von 35 | © GEPA
Bild 4 von 35 | © GEPA
Bild 5 von 35 | © GEPA
Bild 6 von 35 | © GEPA
Bild 7 von 35 | © GEPA
Bild 8 von 35 | © GEPA
Bild 9 von 35 | © GEPA
Bild 10 von 35 | © GEPA
Bild 11 von 35 | © GEPA

In der 2. Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen darf das ÖSV-Team jubeln. Verantwortlich dafür ist Hannes Reichelt, der seinen 12,. Weltcupsieg feiert. Die Bilder:

Bild 12 von 35 | © GEPA
Bild 13 von 35 | © GEPA
Bild 14 von 35 | © GEPA
Bild 15 von 35 | © GEPA
Bild 16 von 35 | © GEPA
Bild 17 von 35 | © GEPA
Bild 18 von 35 | © GEPA
Bild 19 von 35 | © GEPA
Bild 20 von 35 | © GEPA
Bild 21 von 35 | © GEPA
Bild 22 von 35 | © GEPA

Die erste Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen ist von vielen Stürzen geprägt. Erik Guay kommt bei seinem Beinahe-Salto glimpflich davon. Mehr Bilder:

Bild 23 von 35 | © GEPA
Bild 24 von 35 | © GEPA
Bild 25 von 35 | © GEPA
Bild 26 von 35 | © GEPA
Bild 27 von 35 | © GEPA

Aleksander Aamodt Kilde kann nach einem harten Torkontakt einen Sturz gerade noch verhindern.

Bild 28 von 35 | © GEPA
Bild 29 von 35 | © GEPA
Bild 30 von 35 | © GEPA

Nicht so viel Glück hat Steven Nyman: Der US-Amerikaner erleidet bei seinem Abflug eine Knie-Verletzung.

Bild 31 von 35 | © GEPA
Bild 32 von 35 | © GEPA

Valentine Giraud Moine zieht sich Bänderverletzung an beiden Knien zu.

Bild 33 von 35 | © GEPA
Bild 34 von 35 | © GEPA
Bild 35 von 35 | © GEPA
Textquelle: © APA

Transfer beim SK Rapid doch noch möglich

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare