Canadians erzwingen Spiel 7 - Bruins souverän

Canadians erzwingen Spiel 7 - Bruins souverän Foto: © getty
 

Die Montreal Canadians erzwingen in der ersten Playoff-Runde der NHL ein entscheidendes siebtes Spiel gegen die Toronto Maple Leafs.

Da die Canadians mit 3:2 (0:0, 0:0, 2:2, 1:0) in der Overtime gewinnen und es nach der sechsten Partie in der "Best-of-Seven"-Serie 3:3 steht, müssen die Winnipeg Jets weiterhin auf ihren Gegner in der zweiten Runde warten.

Die 2.500 Fans im Bell Centre werden lange Zeit auf die Probe gestellt, ehe nach zwei torlosen Dritteln Corey Perry in der 46. Minute im Powerplay trifft. Toronto-Goalie Jack Campbell kann den Puck nicht festhalten, worauf es zu einem Video-Review wegen Torhüter-Behinderung kommt. Am 1:0 für die Canadians ändert dieser aber nichts.

Rund eine Minute später schießt Tyler Toffoli das 2:0 in einer Fünf-gegen-Drei-Überzahl, wobei eine der beiden Strafen jene aus der Videoüberprüfung entstandene wegen Spielverzögerung ist.

Doch Toronto schlägt in der Folge durch Jason Spezza (52.) und TJ Brodie (57.) - durch einen mit den Eislaufschuhen abgefälschten Schuss durch Jeff Petry - zurück. Diese beiden Versuche kann Canadians-Schlussmann Carey Price trotz seiner insgesamt 41 Saves nicht halten.

In der 16. Minute der Verlängerung erzielt Jesperi Kotkaniemi nach einem Puckverlust von Toronto-Defender Travis Dermott den Gamewinner zum 3:2 für die Montreal Canadians.

Das entscheidende siebte Spiel geht am Montag in Toronto über die Bühne.

Pastrnak-Hattrick gegen die Islanders

Die Boston Bruins gewinnen das erste Spiel der zweiten Playoff-Runde gegen die New York Islanders vor rund 17.400 heimischen Fans mit 5:2 (1:1, 1:1, 3:0) und stellen in der "Best-of-Seven"-Serie auf 1:0.

David Pastrnak erzielt dabei einen Hattrick für das Team, das Michael Raffls Washington Capitals den vorzeitigen Urlaub beschert hat. Seine Tore fallen in der 20. Minute im Powerplay (1:1-Ausgleich), in der 32. Minute zur erstmaligen Führung für die Bruins sowie in der 56. Minute zum 4:2.

Die Islanders gehen durch Anthony Beauvillier kurzfristig in Front (12./PP), Adam Pelech gleicht in der 33. Minute nach den ersten beiden Pastrnak-Treffern zum 2:2 aus. Danach bringt Charlie McAvoy die Bruins auf die Siegerstraße (47.), nach dem 4:2 durch Pastrnak gelingt Taylor Hall in der 59. Minute in Überzahl sogar noch das fünfte Tor für Boston.

Der Dreierpack von Pastrnak ist seit der 97-jährigen Franchise-Geschichte der Bruins der 25. in einem Playoff-Spiel, zudem ist der Tscheche erst der fünfte Spieler, der zwei Playoff-Hattricks für die Boston Bruins erzielt. Vor ihm gelang dies David Krejci, Cam Neely, Johnny Bucyk und Phil Esposito.

Spiel zwei der Serie steigt am Montag, wieder in Boston.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..