KAC siegt im Schlagerspiel gegen Salzburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der KAC setzt sich im Top-Spiel der 36. Runde der ICE Hockey League daheim mit 6:3 (1:0,1:2,4:1) gegen Red Bull Salzburg durch und klettert wieder auf den dritten Tabellenplatz.

Bereits die erste Strafe im Spiel (nach 39 Sekunden gegen Zündel wegen eines Crosschecks) führt zum ersten Treffer des Abends: Postma befördert den Puck von der Blauen Linie in das Tor von Lamoureux (3./PP). Salzburg kommt zu seinen Chancen, kann vorerst aber nicht ausgleichen.

Das ändert sich schließlich in der 25. Minute. Nach einer Druckphase fälscht Raffl einen Schuss von Baltram ab, Dahm ist ohne Abwehrchance. Die Bullen bleiben spielbestimmend und gehen durch Heinrich erstmals in Führung (32.), die allerdings nur 16 Sekunden hält. Postma wagt einen Vorstoß und schnürt seinen Doppelpack mit einem Treffer ins lange Eck (33.).

In Minute 44 wird den Rotjacken ein Penalty zugesprochen, den Ganahl in die 3:2-Führung für den KAC verwandelt. Der nächste Treffer lässt nicht einmal eine Minute auf sich warten, Fraser bezwingt Lamoureux im Konter mit der Backhand (45.).

Nach dem 5:2 durch Bischofberger (51.) kommen die Gäste aus Salzburg noch einmal durch Raffl heran, der seinen Doppelpack schnürt (55.). Für mehr reicht es aber nicht, im Gegenteil: Auch Fraser trägt sich zwei Mal in die Torschützenliste ein, er trifft zwei Sekunden vor Spielende in das leere Tor (60./EN). Damit kassieren die Mozartstädter die zweite Niederlage in Folge.

In der Tabelle überholen die Klagenfurter die spielfreien spusu Vienna Capitals wieder, sie halten nach 32 Spielen bei 60 Punkten. Salzburg bleibt mit 52 Zählern nach 29 Partien Fünfter.

Der VSV knöpft Bozen Punkte ab

Der VSV hält gegen den Tabellenführer, den HC Bozen, stark dagegen und muss sich erst im Penaltyschießen geschlagen geben. Die Füchse gewinnen mit 3:2 (1:1,1:1,0:0,0:0,0:1), den Gamewinner erzielt Bardaro.

Bereits nach zwei Minuten steht es 1:0 für die Gäste aus Bozen, die durch Frank schnell anschreiben. Die Adler nutzen allerdings ihr erstes Überzahlspiel, Wachter trifft durch einen Rebound, als Bozen-Keeper Irving die Scheibe nach vorne prallen lässt (13./PP).

Dieses Tor gibt es hier zum Nachschauen:

Danach vergeben die Füchse einige Chancen, gehen durch ein Eigentor des VSV wieder in Führung. Ein Pass von Robertson wird unglücklich in das eigene Gehäuse abgelenkt (24.). Ausgerechnet dieses Tor wird das 1000. in der laufenden Saison der ICE Hockey League.

Den Jubiläums-Treffer gibt es hier:

Bozen hat die Kontrolle über das Spiel, Kosmachuk hält jedoch den Schläger bei einem Gill-Schuss rein – 2:2! (34.). Im letzten Abschnitt geben die Südtiroler mehr Versuche ab, der VSV hält in der Defensive aber stark dagegen und so geht es in die Overtime.

In dieser bleibt die Entscheidung aus, die das Penaltyschießen bringen muss. Für den VSV trifft Pollastrone, für Bozen Gazley und Bardaro, der damit für den Endstand sorgt.

Mit diesem Sieg bleiben die Südtiroler der Leader der ICE Hockey Leauge und bauen ihren Vorsprung auf Fehervar wieder auf zwei Zähler aus (67 Punkte aus 31 Spielen), der VSV ist Elfter (36 Punkte aus 32 Spielen).

Shutout für Östlund

Auch die Dornbirn Bulldogs dürfen über einen Sieg jubeln. Sie schlagen das zuletzt starke Fehervar auswärts mit 3:0 (0:0,2:0,1:0), Dornbirn-Goalie Östlund feiert ein Shutout.

Im ersten Drittel haben beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, zu den besseren kommen die Ungarn. Kurz nach Wiederbeginn schlagen jedoch die Bulldogs durch Macierzynski zu, der eine Kontersituation mustergültig ausnutzt (22.). Wenige Augenblicke später trifft Brosseau mit einer Deflection nach einer Woger-Hereingabe nur die Stange (24.).

In der 34. Minute und in der letzten Sekunde ihres Powerplays bauen die Vorarlberger ihre Führung auf 2:0 aus. Nachdem Fehervar-Goalie Janus einen Schuss von Macierzynski prallen lässt, kommt der Puck über Umwege zu Häußle, der aus kurzer Distanz einnetzt.

Fehervar kämpft noch um den Anschluss, Yogan macht es mit einem Rebound-Tor gute zehn Minuten vor Spielende aber deutlich (49.). Eine Druckphase in den letzten drei Minuten des Spiels bringt den Ungarn nichts mehr ein.

Sie bleiben auf Rang zwei in der Tabelle (65 Punkte aus 35 Spielen), die Bulldogs verkürzen als Sechste ihren Rückstand auf Salzburg auf drei Zähler. Die Vorarlberger haben 49 Punkte nach 32 Matches auf dem Konto, die Bullen haben drei Spiele weniger ausgetragen.

ICE Hockey League - Spielplan/Ergebnisse >>>

ICE Hockey League - Tabelle >>>

Textquelle: © LAOLA1.at

ICE: Der Aufstieg des ungarischen Überraschungsteams

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..