KAC löst Ticket zur Champions Hockey League

KAC löst Ticket zur Champions Hockey League Foto: © GEPA
 

Großer Jubel beim KAC! Die Rotjacken setzen sich bei den Vienna Capitals in der Overtime mit 5:4 (1:1,2:1,1:2,1:0) durch und sichern so Rang zwei samt Teilnahme an der Champions Hockey League ab.

In einem umkämpften Anfangsdrittel, fassen die Caps zehn Strafminuten aus. Der KAC kann diesen Luxus aber erst spät in den Ausgleichstreffer ummünzen. Erst kurz vor der Pause schlägt ein Gregorc-Blueliner (18./PP) hinter Caps-Goalie Starkbaum ein und egalisiert den Führungstreffer von Geburtstagskind Grosslercher (12.)

Ein ähnliches Bild spiegelt Abschnitt zwei, wo die Rotjacken ihren Torriecher aber wieder gefunden haben. Ticar (29./PP) münzt das siebte Powerplay in die erstmalige Führung um, Kernberger stockt das KAC-Torkonto nach feinem Solo weiter auf. In endgültiger Sicherheit können sich die Kärntner aber nicht wähnen, da Artner (38./PP) im Slot goldrichtig steht und verkürzt.

Obwohl die Caps zum Abschluss nichts unversucht lassen, behält KAC-Keeper Dahm stets die Oberhand. Die Rotjacken fokussieren sich vermehrt auf Konter, wo Witting (45.) erfolgreich abschließt. Der KAC-Sieg scheint in trockenen Tücher, ehe Hartl (57./PP) und Loney (57.) innerhalb einer Minute auf 4:4 stellen.

Den Auftrieb können die Wiener aber nicht in die Verlängerung mitnehmen, da Petersen nach 26 Sekunden das CHL-Ticket für den KAC löst - 5:4 (61.)!

Während die Caps weiterhin Vierter bleiben und am Sonntag um das Heimrecht kämpfen, zementieren die Kärntner Rang zwei endgültig ein.

Salzburg schießt Fehervar ab

Im Parallelspiel schießt Salzburg Fehervar mit 7:0 aus der Halle. Die Mozartstädter präsentieren sich im ersten Drittel bereits äußerst effizient. So sorgen Baltram per Wristshot (2.) und Hochkofler via Rebound (3.) für den Doppelschlag. Fehervar kämpft sich spielerisch zwar zurück, für den nächsten Nackenschlag sorgt aber Red-Bulls-Crack Ortega (16.), der Keeper Janus mit einem Onetimer überwindet.

Einen Tick besser agieren die Magyaren im Mittelabschnitt, ehe sechs Strafminuten zwei weitere Gegentore einbringen. Heinrich (30./PP) und Schofield (32./PP) lassen sich die Chance zum zwischenzeitlichen 5:0 nicht nehmen.

Im Abschlussdrittel lässt Salzburg trotz komfortabler Führung nicht locker. In dieser Phase weiß vor allem Hochkofler zu überzeugen. Mit den Toren zum 6:0 (43.) und 7:0 (55.) fixiert der 26-Jährige seinen Hattrick.

Durch den gleichzeitigen Sieg des KAC bleibt Salzburg nur Rang drei über. Fehervar matcht sich am Sonntag im Fernduell mit den Caps um das Heimrecht im Playoff. Dabei müssen die Magyaren beim KAC punkten.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..