ÖEHV kritisiert VEU-Ablehnung der ICE

ÖEHV kritisiert VEU-Ablehnung der ICE Foto: © GEPA
 

Die ICE Hockey League wird kommende Saison 2021/22 aller Voraussicht nach mit 14 Klubs über die Bühne gehen, falls bei Znojmo, Pustertal und Ljubljana im Finish der Zulassung keine Probleme mehr auftauchen sollten (HIER nachlesen>>>).

Dass mit der VEU Feldkirch der einzige österreichische Klub aus dem Anwärter-Quartett durch die Finger schaut und von den Klubs bei der Liga-Generalversammlung am Mittwoch weiter auf der Warteliste sitzen gelassen wird, sorgt nicht nur bei vielen Eishockey-Fans für ein weinendes Auge.

Der ÖEHV in Person von Präsident Klaus Hartmann kann die Ablehnung gegen den Traditionsklub aus Vorarlberg nicht nachvollziehen.

"Es freut uns, dass die ICE Hockey League international einen guten Ruf genießt und immer mehr Vereine Mitglied dieser Liga sein möchten. Leider können wir als österreichischer Verband beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum als einziger Beitrittsantrag gerade jener der VEU Feldkirch von der Generalversammlung abgelehnt wurde", so das Oberhaupt des Verbandes.

"Ein weiterer österreichischer Verein – zudem einer mit großer Tradition mit zahlreichen nationalen und internationalen Erfolgen in der Vergangenheit – hätte in der höchsten Spielklasse nicht nur die Liga aufgewertet, sondern wäre für das gesamte österreichische Eishockey eine Bereicherung gewesen. Vor allem in Vorarlberg, das etliche ausgezeichnete Nationalteamspieler in den letzten Jahren hervorgebracht hat, kommt Eishockey eine enorme Bedeutung zu."

Die Befürchtungen gehen auch in Richtung von Nachwuchs-Hoffnungen, die den nächsten Schritt machen wollen: "Mit dieser Entscheidung wird einigen österreichischen Spielern die Perspektive genommen, im Profisport Fuß zu fassen, und der VEU trotz der intensiven Bemühungen aller Funktionäre die Möglichkeit verwehrt, einen Neustart in der höchsten österreichischen Spielklasse hinzulegen", meint Hartmann.

Feldkirch ist nach der Saison 2003/04 aus der damaligen EBEL ausgestiegen, aber die VEU arbeitet bereits seit einiger Zeit an dem Projekt "Wiederaufstieg" aus der Alps Hockey League. Die Feldkircher behalten weiterhin den Status eines Beitritts-Kandidaten, womit eine Aufnahme in den nächsten Jahren weiterhin im Bereich des Möglichen liegt.

"Wir haben grundsätzlich alle notwendigen Voraussetzungen für einen Liga-Einstieg erfüllt und wir sind über die Absage natürlich sehr enttäuscht", kommentiert der Klub die Absage. "Für uns bleibt das Ziel unverrückbar klar: Die VEU muss wieder erstklassig werden!", betont Feldkirch in einer Aussendung.

Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..