Bricht Chiodo wieder ein?

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Chiodo: Hexer oder Einbruch?

Aufmacherbild
 

Am Donnerstag (19:30 Uhr LIVE im LAOLA1-Ticker) startet die EBEL in ihre neue Saison!

Vorab hat sich LAOLA1-Scout Bernd Freimüller über alle zwölf Teams seine Gedanken gemacht und das in einem nigelnagelneuen Format: Was denkt der Optimist vor der Saison? Was denkt der Pessimist? Und was wird passieren?

Die Saisonvorschau für den HC Innsbruck:

 

Der OPTIMIST denkt:

  • Goalie Andy Chiodo erlebt im Saisonverlauf keinerlei Abnutzungserscheinungen und hext in 54 Spielen.

  • Rob Pallin und Pierre Beaulieu beweisen, dass auch zwei (Ex-)Head-Coaches Seite an Seite arbeiten können.

  • Nick Ross realisiert endlich, dass ein Sprung in eine bessere Liga nur durch mehr Drive und Ernsthaftigkeit zu erreichen ist.

  • Philipp Lindner, Daniel Mitterdorfer und Mario Huber sind gute Beispiele, dass auf dem engen Tiroler Weg doch gute Spieler zu finden sind und stellen seit dem Liga-Einstieg die ersten guten einheimischen Zuzüge dar.

  • Mario Huber zeigt sich in Top-Kondition und beweist, dass er einer der wenigen jungen Österreicher mit Offensivpotential und Gardemaß ist.

  • Lubomir Stach überzeugt wie meist in Znojmo durch eisläuferische Dominanz und dirigiert das Haie-Powerplay.

  • Das Team kommt ohne Verletzungen der Leistungsträger durch die Saison, John Lammers und Tyler Spurgeon können daher ihre Höchstleistungen abrufen.

  • Andrew Clark als Vorbereiter und Austin Smith als Finisher bilden ein kongeniales Duo. An ihrer Seite beweist Ondrej Sedivy, dass Znojmo seinen Abgang noch bereuen wird.

  • Mario Lamoureux wird zu einem Top-Faceoff-Mann in der Liga und treibt die Gegner durch seine Spielweise in den Wahnsinn, ohne selbst dumme Strafen zu nehmen.

  • Der um einige Mitläufer bereinigte Kader unterwirft sich dem Leistungsprinzip und beweist, dass die Zeit der scheinbaren Pragmatisierungen endgültig vorbei ist.

 

 

Der PESSIMIST denkt:

  • Chiodo muss weiter ohne Entlastung durch einen ligatauglichen Backup auskommen und bricht in der zweiten Saisonhälfte wieder ein.

  • Zwischen Pallin und Beaulieu – beide noch ohne langjährige Headcoach-Erfahrung, aber Anspruch darauf  - kommt es im Laufe der Saison zu unterschiedlichen Ansichten.

  • Das Team ist insgesamt etwas zu klein und körperlich schwach geraten, der hünenhafte Kristian Kudroc – als Ausgleich gedacht - ist zu unbeweglich, nimmt zu viele Strafen und muss daher gewechselt werden.

  • In der Offensive hui, in der Defensive dagegen pfui – die hohe Anzahl an Gegentoren verhindert eine große Rangverbesserung.

  • Lammers und vor allem Spurgeon machen wieder mit dem Verletzungsteufel Bekanntschaft.

  • Clarks Beinarbeit lässt zu sehr zu wünschen übrig, Smith zeigt sich an Defensivarbeit völlig uninteressiert.

  • Lamoureux handelt sich viele dumme Strafen ein, die Refs haben ihn bald auf dem Radar.

  • Das geplante Spiel mit vier Linien scheitert wieder einmal daran, dass im ganzen Kader kein Center für die vierte Formation aufzutreiben ist.

  • Stach und Sedivy beweisen, dass gute Znojmo-Spieler nicht unbedingt auch bei anderen EBEL-Vereinen funktionieren müssen.

 

 

Und DAS wird passieren:

  • Die Haie könnten durchaus um eine oder zwei Tabellenpositionen nach oben klettern und ihre beste EBEL-Saison absolvieren. Für einen Playoff-Platz scheint es aber weiter am einen oder anderen Qualitäts-Österreicher zu fehlen.

 


Bist du ein wahrer Eishockey-Experte?



LAOLA Meins

Bernd Freimüller

Verpasse nie wieder eine News ZU Bernd Freimüller!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


LAOLA Meins

EBEL

Verpasse nie wieder eine News ZU EBEL!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!


Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare