"Nadal ist die größte Herausforderung im Tennis"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Mit "La Decima", dem zehnten Sieg bei den French Open, gelang Rafael Nadal ein Schritt in die absolute Unsterblichkeit.

Zehn Titel bei demselben Grand-Slam-Turnier werden auch in Zukunft nur ganz schwer zu toppen sein. Zum Vergleich: Roger Federer und Pete Sampras kommen auf dem geteilten zweiten Platz in dieser Liste "nur" auf sieben Wimbledon-Titel.

Kein Wunder, dass zahlreiche Branchen-Kollegen voll des Lobes für den spanischen Superstar sind.


LAOLA1 hat die wichtigsten Aussagen über den Ausnahme-Könner zusammengefasst:

Stan Wawrinka (dreifacher Grand-Slam-Gewinner)
"Gegen Rafa auf Sand bei den French Open zu spielen, ist wahrscheinlich die größte Herausforderung im Tennis überhaupt. Er ist der beste Sandplatz-Spieler aller Zeiten!"

Roger Federer (18-facher Grand-Slam-Gewinner)
"Ich habe immer daran geglaubt, einmal die French Open gewinnen zu können. Mein Problem war natürlich Rafa. Dieser Typ ist auf Sand einfach unglaublich. Rafa hat meine Träume viele Male wie eine Seifenblase zerplatzen lassen. Er hat Schläge, die kein anderer schlagen kann. Außerdem hat er diese spezielle Hingabe. Sowohl mental als auch körperlich spielt er seit Jahren auf einem absoluten Top-Level. Auch von Verletzungen hat er sich immer wieder zurückkämpfen können. Teilweise hat er es leicht aussehen lassen - aber das war es ganz bestimmt nicht. Ich respektiere ihn auf vielen Ebenen. Er hat einen besseren Spieler aus mir gemacht. Für mich ist es die ultimative Herausforderung gegen ihn zu spielen."

Jimmy Connors (achtfacher Grand-Slam-Gewinner)
"Der Tennis-Sport hat lange auf so einen Typen warten müssen. Nadal stirbt für jeden Punkt. Ich bewundere diese Leidenschaft, die er für dieses Spiel aufbringen kann. Er ist bereit, sein Blut auf dem Platz zu vergießen. Ich liebe so etwas. Wir brauchen so einen Spieler auf dem ersten Platz in der Weltrangliste. Roger Federer und Novak Djokovic haben auch viel Talent, aber nur Rafa bringt die ganze Bandbreite an Emotionen mit."

Novak Djokovic (12-facher Grand-Slam-Gewinner)
"Er weiß genau, was er macht und er lässt sich auch nicht von irgendjemanden von seinem Weg abbringen. Er kämpft immer bis zum Schluss und wird dem Tennis noch einige Jahre erhalten bleiben."

Andre Agassi (achtfacher Grand-Slam-Gewinner)
"Nadal hat uns eine Art von Tennis gezeigt, wie sie zuvor noch niemand gespielt hat. Für mich ist Nadal die Nummer eins und Federer die Nummer zwei. Es ist bemerkenswert, was er geleistet hat. Viel davon sogar in Federers bester Zeit. Außerdem hat er gemeinsam mit Federer, Djokovic und Murray im goldenen Zeitalter des Tennis-Sports spielen müssen. Trotzdem hat er so viel gewonnen und er ist noch lange nicht fertig. Die Leute haben ihn schon abgeschrieben. Ich habe selbst nicht geglaubt, dass er körperlich noch einmal in dieser Art und Weise zurückkommen kann. Er hat mich eindeutig eines Besseren belehrt."

Die besten Bilder von den French Open 2017:

Bild 1 von 149 | © getty
Bild 2 von 149 | © getty
Bild 3 von 149 | © getty
Bild 4 von 149 | © getty
Bild 5 von 149 | © getty
Bild 6 von 149 | © getty
Bild 7 von 149 | © getty
Bild 8 von 149 | © getty
Bild 9 von 149 | © getty
Bild 10 von 149 | © getty
Bild 11 von 149 | © getty
Bild 12 von 149 | © getty
Bild 13 von 149 | © getty
Bild 14 von 149 | © getty
Bild 15 von 149 | © getty
Bild 16 von 149 | © getty
Bild 17 von 149 | © getty
Bild 18 von 149 | © getty
Bild 19 von 149 | © getty
Bild 20 von 149 | © getty
Bild 21 von 149 | © getty
Bild 22 von 149 | © getty
Bild 23 von 149 | © getty
Bild 24 von 149 | © getty
Bild 25 von 149 | © getty
Bild 26 von 149 | © getty
Bild 27 von 149 | © getty
Bild 28 von 149 | © getty
Bild 29 von 149 | © getty
Bild 30 von 149 | © getty
Bild 31 von 149 | © getty
Bild 32 von 149 | © getty
Bild 33 von 149 | © getty
Bild 34 von 149 | © getty
Bild 35 von 149 | © getty
Bild 36 von 149 | © getty
Bild 37 von 149 | © getty
Bild 38 von 149 | © getty
Bild 39 von 149 | © getty
Bild 40 von 149 | © getty
Bild 41 von 149 | © getty
Bild 42 von 149 | © getty
Bild 43 von 149 | © getty
Bild 44 von 149 | © getty
Bild 45 von 149 | © getty
Bild 46 von 149 | © getty
Bild 47 von 149 | © getty
Bild 48 von 149 | © getty
Bild 49 von 149 | © getty
Bild 50 von 149 | © getty
Bild 51 von 149 | © getty
Bild 52 von 149 | © getty
Bild 53 von 149 | © getty
Bild 54 von 149 | © GEPA
Bild 55 von 149 | © GEPA
Bild 56 von 149 | © GEPA
Bild 57 von 149 | © GEPA
Bild 58 von 149 | © GEPA
Bild 59 von 149 | © GEPA
Bild 60 von 149 | © GEPA
Bild 61 von 149 | © GEPA
Bild 62 von 149 | © GEPA
Bild 63 von 149 | © GEPA
Bild 64 von 149 | © getty
Bild 65 von 149 | © getty
Bild 66 von 149 | © getty
Bild 67 von 149 | © getty
Bild 68 von 149 | © getty
Bild 69 von 149 | © getty
Bild 70 von 149 | © getty
Bild 71 von 149 | © getty
Bild 72 von 149 | © getty
Bild 73 von 149 | © getty
Bild 74 von 149 | © getty
Bild 75 von 149 | © getty
Bild 76 von 149 | © getty
Bild 77 von 149 | © getty
Bild 78 von 149 | © getty
Bild 79 von 149 | © getty
Bild 80 von 149 | © getty
Bild 81 von 149 | © getty
Bild 82 von 149 | © getty
Bild 83 von 149 | © getty
Bild 84 von 149 | © getty
Bild 85 von 149 | © getty
Bild 86 von 149 | © getty
Bild 87 von 149 | © getty
Bild 88 von 149 | © getty
Bild 89 von 149 | © getty
Bild 90 von 149 | © getty
Bild 91 von 149 | © getty
Bild 92 von 149 | © getty
Bild 93 von 149 | © getty
Bild 94 von 149 | © getty
Bild 95 von 149 | © getty
Bild 96 von 149 | © getty
Bild 97 von 149 | © getty
Bild 98 von 149 | © getty
Bild 99 von 149 | © getty
Bild 100 von 149 | © getty
Bild 101 von 149 | © getty
Bild 102 von 149 | © getty
Bild 103 von 149 | © getty
Bild 104 von 149 | © getty
Bild 105 von 149 | © getty
Bild 106 von 149 | © getty
Bild 107 von 149 | © getty
Bild 108 von 149 | © getty
Bild 109 von 149 | © getty
Bild 110 von 149 | © getty
Bild 111 von 149 | © getty
Bild 112 von 149 | © getty
Bild 113 von 149 | © getty
Bild 114 von 149 | © getty
Bild 115 von 149 | © getty
Bild 116 von 149 | © getty
Bild 117 von 149 | © getty
Bild 118 von 149 | © getty
Bild 119 von 149 | © getty
Bild 120 von 149 | © getty
Bild 121 von 149 | © getty
Bild 122 von 149 | © getty
Bild 123 von 149 | © getty
Bild 124 von 149 | © getty
Bild 125 von 149 | © getty
Bild 126 von 149 | © getty
Bild 127 von 149 | © getty
Bild 128 von 149 | © getty
Bild 129 von 149 | © getty
Bild 130 von 149 | © getty
Bild 131 von 149 | © getty
Bild 132 von 149 | © getty
Bild 133 von 149 | © getty
Bild 134 von 149 | © getty
Bild 135 von 149 | © getty
Bild 136 von 149 | © getty
Bild 137 von 149 | © getty
Bild 138 von 149 | © getty
Bild 139 von 149 | © getty
Bild 140 von 149 | © getty
Bild 141 von 149 | © getty
Bild 142 von 149 | © getty
Bild 143 von 149 | © getty
Bild 144 von 149 | © getty
Bild 145 von 149 | © getty
Bild 146 von 149 | © getty
Bild 147 von 149 | © getty
Bild 148 von 149 | © getty
Bild 149 von 149 | © getty

John McEnroe (siebenfacher Grand-Slam-Gewinner)
"Ich habe noch nie jemanden gesehen, der mich mehr eingeschüchtert hat als Boris Becker im Jahr 1985. Nadal ist das gelungen."

Pat Cash (Wimbledon-Sieger 1987)
"Ich habe mal eine Exhibition gegen ihn gespielt. Damals war er 14 und ich 35 Jahre alt. Ich habe verloren und mich schon damals damit getröstet, dass ich gegen jemanden verloren habe, der ein zukünftiger French-Open-Sieger werden wird - und was für einer er geworden ist!"

Jim Courier (vierfacher Grand-Slam-Gewinner)
"Eine seiner größten Stärken ist seine Bescheidenheit. Er ist immer selbst davon überrascht, was er gewinnt. Deshalb hat er auch immer das Gefühl, dass er sich diese Erfolge auch erst einmal erarbeiten muss. Und zwar jeden Tag, Punkt für Punkt. Das ist ein wichtiger Teil seiner Genialität. Er weiß, dass er sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen darf. Ein Fünf-Satz-Match auf Sand gegen ihn zu gewinnen ist sehr schwer, weil er körperlich so stark ist. Es ist schon schwer, ein best-of-three zu gewinnen, aber best-of-five ist die größte Herausforderung im Herren-Tennis überhaupt."

Goran Ivanisevic (Wimbledon-Sieger 2001)
"Um Rafa zu stoppen, benötigst du auf der anderen Seite des Netzes zwei Spieler."

Pete Sampras (14-facher Grand-Slam-Gewinner)
"Er bewegt sich einfach unglaublich gut. Er kann aus dem vollen Lauf heraus jeden Schlag setzen. Ich habe so etwas noch nie zuvor gesehen."

Gustavo Kuerten (dreifacher French-Open-Sieger)
"Rafa kann dieses Turnier wahrscheinlich 15 Mal gewinnen. Noch vor zwei Jahren hätte keiner geglaubt, dass er noch einmal ein Grand-Slam-Turnier gewinnen könnte. Ich habe auch geglaubt, dass es sehr schwierig für ihn werden wird. Ich lag falsch mit dieser Annahme. Wir müssen ihm dankbar sein, weil er so ein tolles Vorbild ist. Er ist nicht nur ein exzellenter Tennis-Spieler sondern auch ein wunderbarer Mensch, der sehr diszipliniert lebt. Ich schätze, dass er in Paris noch drei, vier Titel holen wird. Und warum sollte er nicht wieder die Nummer 1 werden? Er könnte noch die nächsten zwei, drei Jahre das Herren-Tennis dominieren. Rafa liebt die Herausforderung und er kann alles erreichen, was er sich vornimmt. Das Wort "unmöglich" existiert nicht in seinem Wortschatz. Es ist wundervoll, dass wir so etwas erleben dürfen. Ich glaube nicht, dass wir so einen Typen noch einmal sehen werden."

Lleyton Hewitt (zweifacher Grand-Slam-Gewinner)
"Rafael Nadal ist eindeutig der größte Kämpfer gegen den ich je gespielt habe. Er ist auch einer meiner Lieblings-Spieler, wenn ich bei einem Turnier zuschaue. Er ist ein unglaublicher Wettkämpfer!"

Björn Borg (elffacher Grand-Slam-Gewinner)
"Gegen Nadal bei den French Open zu spielen ist extrem ermüdend. Er wird dir keinen einzigen Punkt schenken. Du musst dir jeden Punkt hart erarbeiten und du musst das fünf Sätze lang machen. Am liebsten mag ich an ihm, dass er trotzdem so bescheiden geblieben ist. Das ist wunderbar!"

Stan Smith (zweifacher Grand-Slam-Gewinner)
"Gegen Nadal auf Sand zu spielen ist, wie zu einem Zahnarzt wegen einer Wurzelbehandlung zu gehen."

Boris Becker (sechsfacher Grand-Slam-Gewinner)
"Zuerst auf Sand und dann Rasen zu gewinnen ist eine unglaubliche Leistung. Rafa ist aber auch auf Hardcourt einer der Allerbesten. Er ist ein echter Allrounder. Mit seiner tollen Beinarbeit und seinen erbarmungslosen Grundlinienschlägen ist er der perfekter Konterspieler. Wenn du gegen Nadal spielst, musst du bis zum Ende voll konzentriert sein. Du darfst ihn niemals abschreiben. Wenn er nur ein bisschen Blut riecht, erwacht das Raubtier in ihm."

Textquelle: © LAOLA1.at

Admira nimmt zur Causa Monschein Stellung

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare