Rafael Nadal lässt Wawrinka keine Chance

Aufmacherbild Foto: © getty
 

"La Decima" ist geschafft! In souveräner Manier stürmt Rafael Nadal am Sonntagnachmittag zu seinem zehnten Titel bei den French Open.

Der spanische Superstar fegt über den Schweizer Stan Wawrinka, Paris-Sieger von 2014, in nur 2:05 Stunden mit 6:2, 6:3, 6:1 hinweg. Für den Eidgenossen ist es im vierten Grand-Slam-Finale die erste Niederlage.

Nadal gab im gesamten Turniererlauf nur 35 Games ab. Für den 31-Jährigen ist es der 15. Grand-Slam-Titel seiner Karriere.

"Das ist sehr emotional"

"Die Decima ist für mich sehr, sehr speziell", sagte Nadal in seinem ersten Siegerinterview auf dem Platz, nachdem er sich nach dem Matchball wie bei fast allen seinen Paris-Triumphen zu Boden hatte fallen lassen.

"Danke an alle. Das hier ist sehr emotional. Das Gefühl, das ich hier habe, ist schwer zu beschreiben. Was ich auf diesem Platz fühle, ist mit nichts Anderem zu vergleichen. Das ist das wichtigste Turnier für mich."

Nadal schaffte das Kunststück ohne Satzverlust, im gesamten Turnierverlauf gab er nur 35 Games ab - und damit lediglich exakt fünf pro Match. Der Niederösterreicher Dominic Thiem lag dabei mit sieben im Halbfinale gegen den Iberer gewonnenen Games über dem Schnitt und hinter Zweitrunden-Verlierer Robin Haase (NED) auf Rang zwei dieser speziellen Wertung der heurigen Turnierauflage von Roland Garros.

Wawrinka zu Beginn stark

Wawrinka hatte man mehr zugetraut, als nur sechs Games für sich zu entscheiden. Der Eidgenosse hatte alle seine ersten drei Grand-Slam-Endspiele gewonnen, allerdings Nadal auch alle seine neun davor bei den French Open. Trotzdem, Wawrinka war bis inklusive Viertelfinale selbst ohne Satzverlust durch das Turnier gekommen. Im Halbfinale schaltete er den Weltranglisten-Ersten Andy Murray in fünf Durchgängen aus.

Die besten Bilder von den French Open 2017:

Bild 1 von 149 | © getty
Bild 2 von 149 | © getty
Bild 3 von 149 | © getty
Bild 4 von 149 | © getty
Bild 5 von 149 | © getty
Bild 6 von 149 | © getty
Bild 7 von 149 | © getty
Bild 8 von 149 | © getty
Bild 9 von 149 | © getty
Bild 10 von 149 | © getty
Bild 11 von 149 | © getty
Bild 12 von 149 | © getty
Bild 13 von 149 | © getty
Bild 14 von 149 | © getty
Bild 15 von 149 | © getty
Bild 16 von 149 | © getty
Bild 17 von 149 | © getty
Bild 18 von 149 | © getty
Bild 19 von 149 | © getty
Bild 20 von 149 | © getty
Bild 21 von 149 | © getty
Bild 22 von 149 | © getty
Bild 23 von 149 | © getty
Bild 24 von 149 | © getty
Bild 25 von 149 | © getty
Bild 26 von 149 | © getty
Bild 27 von 149 | © getty
Bild 28 von 149 | © getty
Bild 29 von 149 | © getty
Bild 30 von 149 | © getty
Bild 31 von 149 | © getty
Bild 32 von 149 | © getty
Bild 33 von 149 | © getty
Bild 34 von 149 | © getty
Bild 35 von 149 | © getty
Bild 36 von 149 | © getty
Bild 37 von 149 | © getty
Bild 38 von 149 | © getty
Bild 39 von 149 | © getty
Bild 40 von 149 | © getty
Bild 41 von 149 | © getty
Bild 42 von 149 | © getty
Bild 43 von 149 | © getty
Bild 44 von 149 | © getty
Bild 45 von 149 | © getty
Bild 46 von 149 | © getty
Bild 47 von 149 | © getty
Bild 48 von 149 | © getty
Bild 49 von 149 | © getty
Bild 50 von 149 | © getty
Bild 51 von 149 | © getty
Bild 52 von 149 | © getty
Bild 53 von 149 | © getty
Bild 54 von 149 | © GEPA
Bild 55 von 149 | © GEPA
Bild 56 von 149 | © GEPA
Bild 57 von 149 | © GEPA
Bild 58 von 149 | © GEPA
Bild 59 von 149 | © GEPA
Bild 60 von 149 | © GEPA
Bild 61 von 149 | © GEPA
Bild 62 von 149 | © GEPA
Bild 63 von 149 | © GEPA
Bild 64 von 149 | © getty
Bild 65 von 149 | © getty
Bild 66 von 149 | © getty
Bild 67 von 149 | © getty
Bild 68 von 149 | © getty
Bild 69 von 149 | © getty
Bild 70 von 149 | © getty
Bild 71 von 149 | © getty
Bild 72 von 149 | © getty
Bild 73 von 149 | © getty
Bild 74 von 149 | © getty
Bild 75 von 149 | © getty
Bild 76 von 149 | © getty
Bild 77 von 149 | © getty
Bild 78 von 149 | © getty
Bild 79 von 149 | © getty
Bild 80 von 149 | © getty
Bild 81 von 149 | © getty
Bild 82 von 149 | © getty
Bild 83 von 149 | © getty
Bild 84 von 149 | © getty
Bild 85 von 149 | © getty
Bild 86 von 149 | © getty
Bild 87 von 149 | © getty
Bild 88 von 149 | © getty
Bild 89 von 149 | © getty
Bild 90 von 149 | © getty
Bild 91 von 149 | © getty
Bild 92 von 149 | © getty
Bild 93 von 149 | © getty
Bild 94 von 149 | © getty
Bild 95 von 149 | © getty
Bild 96 von 149 | © getty
Bild 97 von 149 | © getty
Bild 98 von 149 | © getty
Bild 99 von 149 | © getty
Bild 100 von 149 | © getty
Bild 101 von 149 | © getty
Bild 102 von 149 | © getty
Bild 103 von 149 | © getty
Bild 104 von 149 | © getty
Bild 105 von 149 | © getty
Bild 106 von 149 | © getty
Bild 107 von 149 | © getty
Bild 108 von 149 | © getty
Bild 109 von 149 | © getty
Bild 110 von 149 | © getty
Bild 111 von 149 | © getty
Bild 112 von 149 | © getty
Bild 113 von 149 | © getty
Bild 114 von 149 | © getty
Bild 115 von 149 | © getty
Bild 116 von 149 | © getty
Bild 117 von 149 | © getty
Bild 118 von 149 | © getty
Bild 119 von 149 | © getty
Bild 120 von 149 | © getty
Bild 121 von 149 | © getty
Bild 122 von 149 | © getty
Bild 123 von 149 | © getty
Bild 124 von 149 | © getty
Bild 125 von 149 | © getty
Bild 126 von 149 | © getty
Bild 127 von 149 | © getty
Bild 128 von 149 | © getty
Bild 129 von 149 | © getty
Bild 130 von 149 | © getty
Bild 131 von 149 | © getty
Bild 132 von 149 | © getty
Bild 133 von 149 | © getty
Bild 134 von 149 | © getty
Bild 135 von 149 | © getty
Bild 136 von 149 | © getty
Bild 137 von 149 | © getty
Bild 138 von 149 | © getty
Bild 139 von 149 | © getty
Bild 140 von 149 | © getty
Bild 141 von 149 | © getty
Bild 142 von 149 | © getty
Bild 143 von 149 | © getty
Bild 144 von 149 | © getty
Bild 145 von 149 | © getty
Bild 146 von 149 | © getty
Bild 147 von 149 | © getty
Bild 148 von 149 | © getty
Bild 149 von 149 | © getty

Diese Partie gegen den Schotten mag dem 32-Jährigen jedoch zu viel an Substanz gekostet haben. Sein Potenzial im zweiten Major-Finale gegen Nadal nach den Australian Open 2014 ließ Wawrinka nur phasenweise aufblitzen. U.a. auch in den ersten Games des 125-Minuten-Matches, als vieles auf eine lange Partie hindeutete. Mit dem Break zum 4:2 gewann Nadal aber die Oberhand, und gab sie nicht mehr ab.

Sieben Games in Folge gingen an ihn, ehe Wawrinka zum 1:3 im zweiten Satz wieder anschrieb. Da war er eben schon wieder ein Break hinten und damit Satz zwei quasi schon verloren. Als Nadal Wawrinka auch im dritten Durchgang gleich dessen erstes Servicespiel abnahm, waren die Weichen für die "Decima", Nadals zehnten Paris-Triumph, endgültig gestellt. Mit dem zweiten Matchball hatte er den Sieg in der Tasche.

Nadal nähert sich Federer

Es ist der 15. Major-Erfolg des Mallorquiners, womit er alleiniger erster Verfolger des in dieser Wertung führenden Roger Federer ist. Der Schweizer hält seit seinem heurigen Triumph bei den Australian Open bei 18 Erfolgen. In der Weltrangliste wird der Iberer ab Montag Zweiter sein. Er erhält für seinen Paris-Triumph 2,1 Millionen Euro, Wawrinka bekommt als unterlegener Finalist ebenso beachtliche 1,06 Mio. Euro.

Schon sehr früh in der Saison hat Nadal mit seinem ersten Grand-Slam-Triumph seit exakt drei Jahren bzw. seit den French Open 2014 nun auch sein Ticket für das World-Tour-Finale im November in London fix. In Paris schraubte er seine beeindruckende Bilanz auf 79 Siege bei nur zwei Niederlagen. Eine dritte Niederlage hat er nicht auf dem Platz erlitten, sondern mittels w.o. vor zwei Jahren gegen Landsmann Marcel Granollers.

Dank an Onkel Toni

Die Organisatoren hatten sich für die Pokalübergabe etwas Besonderes überlegt, Nadals Langzeit-Coach und Onkel Toni Nadal übergab ihm die Trophäe. "Ohne ihn wäre keine der zehn Trophäen möglich gewesen", bedankte sich der auch von Carlos Moya betreute Triumphator bei Nadal sen. Wawrinka hatte u.a. eine Entschuldigung für sein Team: "Es tut mir leid, Rafa war einfach nicht zu schlagen. Er war zu stark."

Wawrinka wird nicht nur 2018 wieder versuchen, seinen gesamt zweiten Paris-Titel nach 2015 einzufahren. Er wird auch schon in wenigen Wochen in Wimbledon angreifen, nur dieses Grand Slam hat er noch nicht gewonnen. Um seine Chancen auf Rasen zu erhöhen, hat er den US-Amerikaner Paul Annacone engagiert. Der Ex-Coach von Federer und Sampras wird mit Wawrinka-Coach Magnus Norman kooperieren.

Textquelle: © LAOLA1.at

DFB-Teamspieler Gnabry wechselt von Bremen zu Bayern

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare