Rodionov im Melzer-Talk: "Sitze gerne im Hotel"

 

Zum ersten Mal in seiner Karriere ist Jurij Rodionov bei den French Open im Hauptbewerb eines Grand-Slams-Turniers dabei.

"Es ist etwas Besonderes", kommentiert der 21-Jährige im LAOLA1-Gespräch mit Jürgen Melzer. "Es war auf jeden Fall nicht leicht", meint er rückblickend auf seine Quali-Spiele.

Der in Nürnberg geborene und in Niederösterreich lebende Profi, der bei Wolfgang Thiem in Alt Erlaa trainiert, gesteht große Nervosität in den Quali-Spielen. "Speziell in der letzten Partie gegen Sebastian Ofner. Es war keine Glanzpartie von uns beiden", ist Rodionov ehrlich. "Am Schluss war ich derjenige, der mit dem Druck ein bisschen besser umgegangen ist."

Das Leben in der "Bubble" sieht Rodionov entspannt. "Ich bin kein Spieler, der jede freien Minute Sightseeing macht", sagt der Sohn weißrussischer Eltern, der seit 2015 offiziell die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt. "Ich hocke auch einfach gerne nur im Hotel herum. Oder schaue mir Spiele auf der Anlage an."

Hier kannst du dir das ganze Gespräch der beiden Tennis-Profis anschauen:

Textquelle: © LAOLA1.at

Franz Wohlfahrt über Austria-Job: "Ich hatte es viel schwerer"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare