Thiem sorgt in der Stadthalle für Lacher

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Für einige Lacher sorgte am Sonntagnachmittag ein gutgelaunter Dominic Thiem bei einer Pressekonferenz in der Wiener Stadthalle.

Auf ein in der „Kronen Zeitung“ abgedrucktes Foto aus dem Jahr 2011 vom Generationen-Duell gegen Thomas Muster meinte der Niederösterreicher mit einem Blick auf sein damals 18-jähriges Konterfei: „Ich bin stolz wie ich mich entwickelt habe – vor allem vom Aussehen her.“

Thiem, aktuell die Nummer acht der Welt, trifft am Dienstag als Nummer eins des Turniers auf den Qualifikanten Ruben Bemelmans und geht als Titel-Favorit in das mit 2,788 Millionen Euro dotierte ATP-500-Event.

Bei seinem Hauptbewerbs-Debüt im Jahr 2011 schlug er Österreichs Tennis-Legende vor vollem Haus klar in zwei Sätzen.

Es war der Startschuss einer Karriere, die ihn unter anderem vor zwei Jahren in die Top 10 und heuer ins Finale der French Open führte.

Thiem scherzt über Sportler-Wahl

„Es ist natürlich sehr viel passiert in den letzten sieben Jahren. Wenn ich das Bild sehe, denke ich aber vor allem an das Match und wie geil es damals war. Wie großartig die Stimmung und besonders die Konstellation gegen Tom war. Solche Gedanken hatte ich bei diesem Bild.“

Thiem und Muster im Generationen-Duell 2011
Foto: © GEPA

Eine überraschende Antwort hatte Thiem auch auf die Frage parat, ob er sich bei der in der kommenden Woche stattfindenden Wahl zum Sportler des Jahres Chancen auf den Sieg ausrechnen würde.

"Hoffe, ich werde es nicht"

„Ich hoffe, ich werde es nicht, dann muss ich keine Video-Botschaft senden und habe meine Ruhe“, schmunzelte Thiem, der in der kommenden Woche beim ATP-1000-Turnier in Paris-Bercy spielt, mit einem Augenzwinkern.

In den vergangenen beiden Jahren musste er sich jeweils knapp Ski-Ass Marcel Hirscher geschlagen geben. Auch heuer ist der Salzburger Ausnahme-Sportler dank zwei Mal Olympia-Gold und Gesamt-Weltcup-Sieg der große Favorit auf den Titel.



„Ich sehe das komplett entspannt“, so Thiem. „Jeder, der nominiert ist, hat sich das komplett verdient. Wenn ich es werde, ist es schön, wenn nicht, ist es fast noch schöner - dann muss ich diese ganzen Dinge nicht machen.“

Thiem-Bruder als TV-Reporter

Auf gänzlich neuem Terrain versucht sich hingegen Thiem-Bruder Moritz. Der 18-jährige Nachwuchs-Spieler, der erst vor Kurzem seine ersten ATP-Punkte auf Future-Ebene einfahren konnte, wird während der Stadthallen-Woche für „Sky“ als Backstage-Reporter im Einsatz sein.

„Ich finde, dass es eine super Idee ist. Dadurch bekommen die Zuschauer sicher gute Einblicke, weil er gute Beziehungen zu den Spielern hat. Er macht das sicher gut.“

Vorläufig soll es aber nur ein kurzer Ausflug in die Journaille für Moritz Thiem werden. Der große Bruder Dominic traut ihm auch sportlich noch höhere Weihen zu: „Ich habe ihn zuletzt öfters spielen gesehen und auch mit ihm trainiert. Er hat wirklich Riesenschritte gemacht und wird langsam zum Mann. Durch die neue Transition Tour wird es sicher schwieriger nach oben zu kommen. Wie weit es gehen wird, wird man dann eh sehen. Er steht körperlich und spielerisch gut da."

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid: Kühbauer kritisiert Auftreten nach Hartberg-Pleite

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare