"Es gibt noch viele Dinge, die nicht gut sind"

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach dem Achtelfinal-Aus bei den Australian Open gegen David Goffin ist bei Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem die "Enttäuschung groß".

"Obwohl ich in den letzten beiden Sätzen chancenlos war", meinte der 23-jährige Niederösterreicher nach der 7:5, 6:7 (4), 2:6, 2:6-Niederlage im Eurosport-Interview mit Babsi Schett.

Dabei ärgerte ihn vor allem der Verlust des zweiten Satzes. "Der war sehr eng. Danach hat er Oberwasser bekommen und das Match nach Hause gespielt."

"Zwiespältige Bilanz"

Thiem zieht nach dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres eine "zwiespältige Bilanz". Zum einen schaffte es der Lichtenwörther in Melbourne erstmals in seiner Karriere in die zweite Turnier-Woche, zum anderen wäre sicherlich mehr drin gewesen. Im Viertelfinale wäre es zum Duell mit dem Bulgaren Grigor Dimitrov gekommen.

Die Gründe für die Niederlage lagen auch für Thiem auf der Hand. "Ich mache derzeit einfach zuviele Fehler. Die Winner-Fehler-Statistik ist immer negativ und da wird es dann halt schwer."

Becker: "58 Fehler sind ein zu hoher Wert"

Gegen Goffin hatte er zwar bei den Winner mit 45:38 knapp die Nase vorne, dafür unterliefen ihm doppelt so viele unerzwungene Fehler wie seinem Kontrahenten (58:29).


Die schönsten Bilder vom ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres in Melbourne:

Bild 1 von 129 | © getty
Bild 2 von 129 | © getty
Bild 3 von 129 | © getty
Bild 4 von 129 | © getty
Bild 5 von 129 | © getty
Bild 6 von 129 | © getty
Bild 7 von 129 | © getty
Bild 8 von 129 | © getty
Bild 9 von 129 | © getty
Bild 10 von 129 | © getty
Bild 11 von 129 | © getty
Bild 12 von 129 | © getty
Bild 13 von 129 | © getty
Bild 14 von 129 | © getty
Bild 15 von 129 | © getty
Bild 16 von 129 | © getty
Bild 17 von 129 | © getty
Bild 18 von 129 | © getty
Bild 19 von 129 | © getty
Bild 20 von 129 | © getty
Bild 21 von 129 | © getty
Bild 22 von 129 | © getty
Bild 23 von 129 | © getty
Bild 24 von 129 | © getty
Bild 25 von 129 | © getty
Bild 26 von 129 | © getty
Bild 27 von 129 | © getty
Bild 28 von 129 | © getty
Bild 29 von 129 | © getty
Bild 30 von 129 | © getty
Bild 31 von 129 | © getty
Bild 32 von 129 | © getty
Bild 33 von 129 | © getty
Bild 34 von 129 | © getty
Bild 35 von 129 | © getty
Bild 36 von 129 | © getty
Bild 37 von 129 | © getty
Bild 38 von 129 | © getty
Bild 39 von 129 | © getty
Bild 40 von 129 | © getty
Bild 41 von 129 | © getty
Bild 42 von 129 | © getty
Bild 43 von 129 | © getty
Bild 44 von 129 | © getty
Bild 45 von 129 | © getty
Bild 46 von 129 | © getty
Bild 47 von 129 | © getty
Bild 48 von 129 | © getty
Bild 49 von 129 | © getty
Bild 50 von 129 | © getty
Bild 51 von 129 | © getty
Bild 52 von 129 | © getty
Bild 53 von 129 | © getty
Bild 54 von 129 | © getty
Bild 55 von 129 | © getty
Bild 56 von 129 | © getty
Bild 57 von 129 | © getty
Bild 58 von 129 | © getty
Bild 59 von 129 | © getty
Bild 60 von 129 | © getty
Bild 61 von 129 | © getty
Bild 62 von 129 | © getty
Bild 63 von 129 | © getty
Bild 64 von 129 | © getty
Bild 65 von 129 | © getty
Bild 66 von 129 | © getty
Bild 67 von 129 | © getty
Bild 68 von 129 | © getty
Bild 69 von 129 | © getty
Bild 70 von 129 | © getty
Bild 71 von 129 | © getty
Bild 72 von 129 | © getty
Bild 73 von 129 | © getty
Bild 74 von 129 | © getty
Bild 75 von 129 | © getty
Bild 76 von 129 | © getty
Bild 77 von 129 | © getty
Bild 78 von 129 | © getty
Bild 79 von 129 | © getty
Bild 80 von 129 | © getty
Bild 81 von 129 | © getty
Bild 82 von 129 | © getty
Bild 83 von 129 | © getty
Bild 84 von 129 | © getty
Bild 85 von 129 | © getty
Bild 86 von 129 | © getty
Bild 87 von 129 | © getty
Bild 88 von 129 | © getty
Bild 89 von 129 | © getty
Bild 90 von 129 | © getty
Bild 91 von 129 | © getty
Bild 92 von 129 | © getty
Bild 93 von 129 | © getty
Bild 94 von 129 | © getty
Bild 95 von 129 | © getty
Bild 96 von 129 | © getty
Bild 97 von 129 | © getty
Bild 98 von 129 | © getty
Bild 99 von 129 | © getty
Bild 100 von 129 | © getty
Bild 101 von 129 | © getty
Bild 102 von 129 | © getty
Bild 103 von 129 | © getty
Bild 104 von 129 | © getty
Bild 105 von 129 | © getty
Bild 106 von 129 | © getty
Bild 107 von 129 | © getty
Bild 108 von 129 | © getty
Bild 109 von 129 | © getty
Bild 110 von 129 | © getty
Bild 111 von 129 | © getty
Bild 112 von 129 | © getty
Bild 113 von 129 | © getty
Bild 114 von 129 | © getty
Bild 115 von 129 | © getty
Bild 116 von 129 | © getty
Bild 117 von 129 | © getty
Bild 118 von 129 | © getty
Bild 119 von 129 | © getty
Bild 120 von 129 | © getty
Bild 121 von 129 | © getty
Bild 122 von 129 | © getty
Bild 123 von 129 | © getty
Bild 124 von 129 | © getty
Bild 125 von 129 | © getty
Bild 126 von 129 | © getty
Bild 127 von 129 | © getty
Bild 128 von 129 | © getty
Bild 129 von 129 | © getty

"58 sind ein zu hoher Wert. Dominic spielt sehr hart, hat aber einfach zuviele Fehler gemacht", kritisierte auch TV-Experte Boris Becker, der aber auch Verständnis für Thiem zeigte. "Goffin ist ein absoluter Weltklasse-Spieler. Außerdem ist es immer besonders schwierig, wenn man gut befreundet ist."

Goffin: "Unmöglich, härter zu schlagen als Dominic"

"Es ist unmöglich, den Ball härter als Dominic zu schlagen."

Goffin über Thiems Power-Schläge

Der 26-jährige Belgier, der auch öfter Doppel mit Thiem spielt, nahm diesen Umstand erfreut zur Kenntnis: "Es ist unmöglich, den Ball härter als Dominic zu schlagen. Deshalb muss man konstant und flott spielen und darauf hoffen, dass er ein paar Bälle verschlägt", erklärte Goffin seine erfolgreiche Taktik.

Für den Weltranglisten-Elften war es im neunten Duell mit Thiem der sechste Sieg.

"Es war wichtig, immer dabei zu bleiben, denn sobald man einmal nachlässt, spielt Dominic wieder besser. Deshalb war es auch wichtig für mich, dass mein erster Aufschlag so gut funktioniert hat. Das war zum Beispiel im ersten Satz noch ein Problem", so Goffin, der aber auch vom Wetter-Umschwung profitierte.

Wolken halfen Goffin

Nachdem in den ersten beiden Sätzen eine extreme Hitze mit über 50 Grad Celsius in der Rod Laver Arena herrschte, zogen nach dem Tiebreak einige Wolken auf. Dadurch wurden die gefürchteten Top-Spin-Bälle von Thiem etwas entschärft.

"In den ersten beiden Sätzen schien die Sonne extrem stark. Dadurch flogen die Bälle höher und waren nicht so leicht zu kontrollieren."

Thiem will kurze Pause zum Training nützen

Für Thiem geht es nun wieder ab in die Heimat. "Das ist der einzige Vorteil an dieser Niederlage", will die Nummer acht der Welt die kurze Pause so gut wie möglich nützen, um seine aktuellen Schwachstellen wieder auszumerzen. Dem Spiel lange nachzutrauern sei auf jeden Fall der falsche Weg.

"Jetzt habe ich wenigstens Zeit, mein Spiel zu setteln. Ich muss versuchen, wieder weniger Fehler zu machen. Es muss wieder alles zusammenpassen. Ich habe mein Spiel in dieser Saison nicht genau gefunden. Es gibt noch viele Dinge in meinem Spiel, die nicht gut sind und auch heute nicht gut waren."

Wie das funktionieren soll? "Einfach viele Stunden am Tag trainieren. Dann wird das schon wieder besser werden."

Seinen nächsten Turnier-Einsatz hat Thiem ab 6. Februar beim ATP-250-Event in Sofia, wo der Niederösterreicher die Setzliste anführt. Vor David Goffin und Grigor Dimitrov.

Christian Frühwald

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid-Arzt Benno Zifko grübelt wegen Verletzungsmisere

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare