Thiem: "Dafür trainieren wir das ganze Jahr"

Thiem: Foto: © getty
 

Spätestens nach dem eindrucksvollen Fünf-Satz-Erfolg über US-Qualifikant Denis Kudla sind die Fragen bezüglich Dominic Thiems körperlicher Verfassung wohl alle beantwortet.

Bei Temperaturen um die 40 Grad Celsius drehte der 24-jährige Niederösterreicher einen 0:2-Satz-Rückstand und entging damit gerade noch dem drohenden Zweitrunden-Aus bei den Australian Open.

"Es ist ein unglaubliches Gefühl", strahlte Thiem nach dem über dreieinhalb Stunden andauernden Kampf, der beide Akteure an ihre körperlichen Grenzen brachte.



Harte Saisonvorbereitung macht sich bezahlt

Noch vor zwei Wochen lag der Lichtenwörther mit einer fiebrigen Viruserkrankung im Bett. Aufgrund der dadurch etwas verspäteten Anreise nach Australien hatte er zudem ungewohnt viel mit dem Jetlag zu kämpfen. Doch die dreiwöchige Saisonvorbereitung auf Teneriffa im Dezember scheint sich ausgezahlt zu haben - innerhalb von nur wenigen Tagen brachte sich Thiem wieder in eine ausgezeichnete körperliche Verfassung.

"Wir trainieren das ganze Jahr so hart, um auch unter diesen Bedingungen bestehen zu können", erklärt der ÖTV-Daviscupper.

"Die Australian Open sind immer sehr früh in der Saison. Wir kommen zu diesem Zeitpunkt gerade aus der Saisonvorbereitung und da sind die Spieler natürlich noch alle recht frisch. Trotzdem muss man natürlich aufpassen, dass man nicht dehydriert und nicht zu lange spielt - das hat heute nicht ganz geklappt", schmunzelt Thiem über die etwas unerwartet gekommenen Überstunden im Melbourne Park.

Aufschlag als echte Stütze

Schließlich sah es nach einer schnellen 4:1-Führung für Thiem zunächst nach einer klaren Angelegenheit aus. "Dann habe ich ein wirklich dummes Break bekommen und irgendwie ist mir die Partie dann entglitten. Ich habe in den ersten beiden Sätzen nicht wirklich gut gespielt."


Die besten Bilder von den Australian Open 2018:

Bild 1 von 103 | © getty
Bild 2 von 103 | © getty
Bild 3 von 103 | © getty
Bild 4 von 103 | © getty
Bild 5 von 103 | © getty
Bild 6 von 103 | © getty
Bild 7 von 103 | © getty
Bild 8 von 103 | © getty
Bild 9 von 103 | © getty
Bild 10 von 103 | © getty
Bild 11 von 103 | © getty
Bild 12 von 103 | © getty
Bild 13 von 103 | © getty
Bild 14 von 103 | © getty
Bild 15 von 103 | © getty
Bild 16 von 103 | © getty
Bild 17 von 103 | © getty
Bild 18 von 103 | © getty
Bild 19 von 103 | © getty
Bild 20 von 103 | © getty
Bild 21 von 103 | © getty
Bild 22 von 103 | © getty
Bild 23 von 103 | © getty
Bild 24 von 103 | © getty
Bild 25 von 103 | © getty
Bild 26 von 103 | © getty
Bild 27 von 103 | © getty
Bild 28 von 103 | © getty
Bild 29 von 103 | © getty
Bild 30 von 103 | © getty
Bild 31 von 103 | © getty
Bild 32 von 103 | © getty
Bild 33 von 103 | © getty
Bild 34 von 103 | © getty
Bild 35 von 103 | © getty
Bild 36 von 103 | © getty
Bild 37 von 103 | © getty
Bild 38 von 103 | © getty
Bild 39 von 103 | © getty
Bild 40 von 103 | © getty
Bild 41 von 103 | © getty
Bild 42 von 103 | © getty
Bild 43 von 103 | © getty
Bild 44 von 103 | © getty
Bild 45 von 103 | © getty
Bild 46 von 103 | © getty
Bild 47 von 103 | © getty
Bild 48 von 103 | © getty
Bild 49 von 103 | © getty
Bild 50 von 103 | © getty
Bild 51 von 103 | © getty
Bild 52 von 103 | © getty
Bild 53 von 103 | © getty
Bild 54 von 103 | © getty
Bild 55 von 103 | © getty
Bild 56 von 103 | © getty
Bild 57 von 103 | © getty
Bild 58 von 103 | © getty
Bild 59 von 103 | © getty
Bild 60 von 103 | © getty
Bild 61 von 103 | © getty
Bild 62 von 103 | © getty
Bild 63 von 103 | © getty
Bild 64 von 103 | © getty
Bild 65 von 103 | © getty
Bild 66 von 103 | © getty
Bild 67 von 103 | © getty
Bild 68 von 103 | © getty
Bild 69 von 103 | © getty
Bild 70 von 103 | © getty
Bild 71 von 103 | © getty
Bild 72 von 103 | © getty
Bild 73 von 103 | © getty
Bild 74 von 103 | © getty
Bild 75 von 103 | © getty
Bild 76 von 103 | © getty
Bild 77 von 103 | © getty
Bild 78 von 103 | © getty
Bild 79 von 103 | © getty
Bild 80 von 103 | © getty
Bild 81 von 103 | © getty
Bild 82 von 103 | © getty
Bild 83 von 103 | © getty
Bild 84 von 103 | © getty
Bild 85 von 103 | © getty
Bild 86 von 103 | © getty
Bild 87 von 103 | © getty
Bild 88 von 103 | © getty
Bild 89 von 103 | © getty
Bild 90 von 103 | © getty
Bild 91 von 103 | © getty
Bild 92 von 103 | © getty
Bild 93 von 103 | © getty
Bild 94 von 103 | © getty
Bild 95 von 103 | © getty
Bild 96 von 103 | © getty
Bild 97 von 103 | © getty
Bild 98 von 103 | © getty
Bild 99 von 103 | © getty
Bild 100 von 103 | © getty
Bild 101 von 103 | © getty
Bild 102 von 103 | © getty
Bild 103 von 103 | © getty

Danach fand der Niederösterreicher aber immer besser in die Partie. Wie schon in den bisherigen Matches in dieser Saison konnte Thiem dabei besonders auf seine Aufschlagleistung vertrauen. Allein gegen Kudla servierte Thiem 21 Asse.

"Ich habe heute wieder gut aufgeschlagen, aber Denis hat heute wirklich außergewöhnlich gut gespielt. Er hatte sehr viel Selbstvertrauen, schließlich hat er vor unserem Duell schon vier Siege in Melbourne einfahren können. Und dann noch der 0:2-Satz-Rückstand. Es war wirklich sehr schwierig, diesen Rückstand heute noch umzudrehen. Es war richtig hart."

Aufholjagd gibt mentalen Auftrieb

Thiem gab zu, nach dem zweiten Satz durchaus ins Grübeln gekommen zu sein. "Nach dem Break im dritten Satz war ich aber wieder sehr positiv. Ich war schließlich schon in den ersten beiden Sätzen knapp dran und habe da nur meine Chancen nicht nützen können. Ich habe gewusst, dass ich die Partie noch drehen kann, wenn ich gut spiele und dran bleibe."

So körperlich aufreibend der Kraftakt gegen Kudla war, so kann er dem Niederösterreicher doch auch einen gewaltigen mentalen Auftrieb geben. Schon oft in der Tennis-Geschichte setzten Spieler bei einem Grand-Slam-Turnier nach einem Fast-Aus zu einem Erfolgslauf an.

"Für mich ist es erst das zweite Mal in meiner Karriere, dass ich nach einem 0:2-Satz-Rückstand noch das Match gewinnen konnte", so Thiem, dem dieses Kunststück erstmals vor fast vier Jahren bei den US Open gegen den damaligen Stallkollegen Ernests Gulbis gelang. "Vor allem unter diesen extremen Bedingungen ist das etwas ganz Besonderes für mich."

Thiem nun gegen Lieblings-Gegner

Positiv stimmt auch die Aufgabe in der kommenden Runde: Mit Adrian Mannarino wartet in der Nacht auf Samstag ein echter Lieblings-Gegner von Thiem. Alle bisherigen sechs Duelle mit dem 29-jährigen Franzosen konnte er für sich entschieden. In den letzten vier Aufeinandertreffen blieb Thiem sogar ohne Satzverlust.

Zuletzt spielten die beiden in der dritten Runde der US Open gegeneinander.

Bei einem Erfolg würde Thiem auf einen der beiden Überraschungsmänner Tennys Sandgren und Maximilian Marterer treffen. Sandgren besiegte Stan Wawrinka mühelos, Marterer setzte sich gegen Fernando Verdasco in fünf Sätzen durch.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..