Federer gewinnt Fünf-Satz-Match

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Roger Federer kämpft sich bei den Australian Open ins Viertelfinale!

Der als Nummer 17 gesetzte Schweizer ringt Kei Nishikori (JPN-5) in fünf Sätzen und 3:23 Stunden 6:7(4), 6:4, 6:1, 4:6, 6:3 nieder. Nächster Gegner ist Murray-Bezwinger Mischa Zverev (GER).

Stan Wawrinka (SUI-4) entscheidet einen wahren Tiebreak-Krimi gegen Andreas Seppi (ITA) mit 7:6(2), 7:6(4), 7:6(4) für sich. Viertelfinalgegner ist Jo-Wilfried Tsonga (FRA-12), der sich gegen Daniel Evans (GBR) 6:7(4), 6:2, 6:4, 6:4 durchsetzt.

200. Sieg über Top-10-Mann

Federer qualifizierte sich für sein 49. Viertelfinale bei einem Major, sein 13. beim "Happy Slam". Nach dem Erfolg über Tomas Berdych schlug er einen weiteren Top-Ten-Mann, es war bereits sein 200. Sieg über einen Spieler dieser Kategorie. Federer führt damit diese Wertung unter den Aktiven an, gab die ATP bekannt.

Federer erwischte einen schlechten Start, erreichte nach einem 0:4 und 1:5 das Tiebreak, das er aber verlor. Der Eidgenosse steigerte sich in der Folge gegen den Asiaten sehr. Nishikori musste sich im fünften Satz bei 0:3 an der Hüfte behandeln lassen, der acht Jahre ältere Federer zeigte hingegen keine Verschleißerscheinungen.

Der vierfache Australian-Open-Champion ist nun gegen Murray-Bezwinger Mischa Zverev (ATP 50) Favorit. Federer hat beide bisherigen Partien gegen den Deutschen ohne Satzverlust gewonnen, wird aber von den Auftritten des kompromisslos ans Netz stürmenden 29-Jährigen gewarnt sein.

Sensationsmann will "ruhig bleiben"

Zverev, der die Sensation vor den Augen seines Vaters an dessen Geburtstag feierte, verdankt seinen Aufstieg ein bisschen auch seinem kleinen Bruder. "Als ich am tiefsten Punkt meiner Karriere war, hat Sascha als 17-Jähriger das Halbfinale in Hamburg erreicht. Das hat mir Kraft gegeben", meinte Zverev im Eurosport-Interview. Die "junge Naivität" seines kleinen Bruders, der ihn gepuscht habe, sei sehr hilfreich gewesen.

Mischa Zverevs Karriere, der im März 2015 bis auf Platz 1.067 abgerutscht war, war von vielen Verletzungen wie einem Handgelenksbruch, gebrochenen Rippen, einem Bandscheibenvorfall und 2014 einer Handgelenks-OP geprägt. Nun ist er erfolgreicher als je zuvor.

"Ich werde weiter meine Volleys üben, meinen zweiten Aufschlag und meinen Slice und ruhig bleiben", versprach Zverev im Hinblick auf sein erstes Major-Viertelfinale.

Bryans treten zurück

Am Rande des Grand-Slam-Turniers geben Bob und Mike Bryan ihren Abschied vom Davis-Cup-Team der USA bekannt.

"Es war uns eine Ehre, unter den tollen Teamchefs Patrick McEnroe und Jim Courier spielen zu dürfen", schreiben die 38-jährigen Zwillinge auf Instagram.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA

Rapid-Arzt Benno Zifko grübelt wegen Verletzungsmisere

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare