Trainingsfreier Tag für angeschlagenen Thiem

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Nach dem abgesagten Antreten beim Einladungs-Turnier "Kooyong Classic" in Melbourne stehen wenige Tage vor dem Beginn der Australian Open am kommenden Montag neue Fragezeichen hinter der körperlichen Fitness von Dominic Thiem.

Der 24-jährige Niederösterreicher konnte in der vergangenenen Woche beim ATP-250-Turnier in Doha wegen einer fiebrigen Verkühlung nicht zu seinem Halbfinal-Match gegen Gael Monfils antreten.

Am Mittwoch verlor er sein Auftaktmatch in Kooyong gegen Novak Djokovic glatt in zwei Sätzen.



Kein Training am Donnerstag

"Man muss schauen. Das eine Match (gegen Djokovic, Anm.) war quasi aus dem Stand gespielt und wir werden sehen, wie es ihm morgen geht. Heute hat er auf jeden Fall einmal nichts trainiert", erklärte Coach Günter Bresnik auf APA-Anfrage am Donnerstag kurz nach der Auslosung.

Nach dem Match gegen Djokovic meinte Thiem noch am Mittwoch, dass er wieder gesund, aber natürlich noch nicht bei 100 Prozent sei. "Das dauert noch ein bissserl", erklärte der Lichtenwörther, der bei der Anreise von Doha nach Australien noch "ziemliche Schnupfen- und Nebenhöhlenprobleme" hatte.

Thiem trifft bei den Australian Open in der ersten Runde auf den Argentinier Guido Pella. Die bisherigen beiden Duelle mit dem Gaucho verlor Thiem in Rio 2016 auf Sand und in Chengdu 2017 auf Hartplatz jeweils in zwei Sätzen.

Zudem erreichte auch Pella wie Thiem in der vergangenen Woche in Doha das Halbfinale.

Wawrinka im Achtelfinale möglich

Übersteht Thiem den schwierigen Auftakt und ist fit, trifft er entweder auf Steve Johnson (USA) oder einen Qualifikanten. In Runde drei wäre bei programmgemäßem Verlauf Adrian Mannarino (FRA/26) der erste gesetzte Gegner.

Ein mögliches Achtelfinale gäbe es gegen den ein Comeback feiernden, als Nummer neun gesetzten Schweizer Stan Wawrinka. Sollte Thiem gar sein insgesamt drittes Major-Viertelfinale erreichen, könnten Alexander Zverev (GER-4) oder wieder Djokovic seine Gegner sein.

Textquelle: © LAOLA1.at

Ismael Tajouri zum medizinischen Test bei New York City

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare