Lob für gehörlosen Südkoreaner Lee

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der Südkoreaner Lee Duck-hee ist der erste gehörlose Spieler, der ein Hauptrunden-Spiel auf der ATP-Tour gewonnen hat.

Der 21-Jährige schlägt den Schweizer Henri Laaksonen in der ersten Runde des Turniers in Winston-Salem mit 7:6 (4) und 6:1. "Die Leute haben aufgrund meiner Beeinträchtigung über mich gescherzt. Sie haben gesagt, ich soll nicht spielen. Meine Freunde und Familie haben mich dabei aber unterstützt. Ich wollte es allen beweisen, dass ich es schaffen kann", sagt Lee, der gehörlos auf die Welt kam, nach seinem Sieg.

Lee verwendet keine Gebärdensprache, sondern liest Lippen und stützt sich auf Handbewegungen der Schiedsrichter. Da er die Ankündigungen des Spielstands nicht hört, muss er insbesondere bei kleineren Turnieren ohne Anzeigetafeln am Spielfeldrand Punkte und Games im Kopf behalten. Gegen Henri Laaksonen wollte er einmal nochmals aufschlagen, obwohl er das Game schon für sich entschieden hatte.

Lob gab es auch von Andy Murray. "Es ist ein großer Nachteil, nichts zu hören. Das zu tun, was er macht, ist daher eine große Leistung", sagte der Brite. Dessen Bezwinger Sandren berichtete von einem Duell mit dem Südkoreaner vor ein paar Jahren. "Er kam nach dem Spiel mit einem Google-Übersetzer zu mir und sagte: Was sind meine Schwächen? Man lernt wie der Gegner den Ball spielt, wenn man hört, wie er ihn trifft. Wenn man das nicht hört muss man unglaubliches Können und Talent haben."

Textquelle: © APA

Fix! Mert Müldür verlässt Rapid und wechselt zu Sassuolo

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare