ATP-Ranking-Ausblick: Zweikampf um Nummer 1

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Nach Roger Federers 8. Triumph in Wimbledon liegen die "Big 4" in der ATP-Weltrangliste erstmals seit einem Jahr wieder auf den Plätzen eins bis vier.

Ziemlich Oldschool. Für Fans der langjährigen Dominatoren kommt es aber noch besser: Im Rennen um die Nummer-1-Position deutet bis Jahresende alles auf einen Zweikampf zwischen Federer und Rafael Nadal hin.

Aktuell liegt der Spanier 285 Zähler hinter Leader Andy Murray (7.750 Punkte) auf Rang zwei, Federer folgt weitere 920 Punkte dahinter auf Platz drei.

So weit, so gut. Der berühmt-berüchtigte ATP-Computer hat aber bekanntlich seine eigenen Gesetze (so funktioniert das ATP-Ranking).

Nadal und Federer haben (fast) nichts zu verteidigen

Die Krux: Der aktuelle Weltranglisten-Erste Murray hat bis Jahresende massenhaft Punkte zu verteidigen, Nadal und Federer hingegen kaum. Der Brite spielte im letzten Jahr in der zweiten Saisonhälfte groß auf und muss 5.460 Punkte bewahren.

VIDEO - "Thiem kann König werden"
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

In dieser Saison hatte der 30-Jährige bislang jedoch große Probleme - es wirkt nicht so, als könne er an seine Form von 2016 auch nur annähernd anknüpfen. Macht er diesmal deutlich weniger Punkte, droht ein Absturz in der Weltrangliste. Luft nach oben ist ohnehin kaum.

Ganz anders sieht es bei "FedEx" aus. Der 19-fache Grand-Slam-Champion brach die letzte Saison nach Wimbledon verletzungsbedingt vorzeitig ab und hat bis Jahresende keinen einzigen Punkt zu verteidigen. Auch Nadal sammelte im Vorjahr nach dem Rasen-Klassiker nicht mehr allzu viele Punkte, 370 hat er bis Ende 2017 zu verteidigen.

Novak Djokovic, auf Rang vier der Weltrangliste, liegt zwar wie der an fünfter Stelle platzierte Stan Wawrinka momentan noch in Schlagdistanz, die beiden haben mit 3.740 bzw. 2.990 Zählern aber ebenfalls sehr viele Punkte zu verteidigen.

Lange Durststrecken würden enden

Diese Voraussetzungen sorgen dafür, dass in der Hartplatz-Saison ein Duell Nadal gegen Federer winkt. Sollte eine der beiden lebenden Legenden auf den Tennis-Thron zurückkehren, würden lange Durststrecken enden.

Der Mallorquiner führte das Ranking zuletzt vor über drei Jahren, am 23. Juni 2014, an. Seither machten ihm körperliche Probleme und Leistungs-Schwankungen zu schaffen. Bei Federer - der mit insgesamt 302 Wochen als Nummer 1 den Rekord hält - muss man sogar noch weiter zurückblicken: Am 29. Oktober 2012, vor fast fünf Jahren, lag "King Roger" zuletzt an der Spitze der Weltrangliste.

Ein gewisser Dominic Thiem, zu diesem Zeitpunkt gerade erst zarte 19 Jahre alt, lag damals übrigens auf Position 391.

Auch Thiem winkt Verbesserung

Aktuell liegt Österreichs Aushängeschild mit 4.030 Punkten auf Rang sieben und stellt somit sein "Career-High" ein. Doch auch ihm winkt ein noch weiterer Sprung nach vorne.

Spieler Zu verteidigende Punkte bis Jahresende
Andy Murray 5.460
Novak Djokovic 3.740
Stan Wawrinka 2.990
Rafael Nadal 370
Roger Federer 0
Dominic Thiem 505

Der 23-jährige Niederösterreicher hat nämlich aus dem Vorjahr kaum etwas zu verteidigen. Die größten Brocken sind mit jeweils 180 Punkten die US Open (Achtelfinale) und das ATP-1000-Turnier in Cincinnati (Viertelfinale).

Insgesamt sind es bis zum Ende der Saison 505 Zähler.

Bei starken Leistungen auf Hartplatz ist ein neues Karriere-Hoch durchaus realistisch, zumal die im Ranking unmittelbar vor ihm platzierten Spieler wie Marin Cilic und Stan Wawrinka viele Punkte zu verteidigen haben. Der erstmalige Einzug in die Top 5 könnte noch 2017 gelingen.

So geht es weiter

Dazu beitragen soll auch ein umgestellter Turnierkalender. Das ATP-250-Turnier in Kitzbühel lässt der Lichtenwörther diesmal aus, im Anschluss an sein Wimbledon-Ausscheiden legte er einen einwöchigen Kurzurlaub auf Sardinien ein. Nach einer Trainingsphase geht es bald nach Amerika, wo Thiem erstmals beim 500er-Turnier in Washington (ab 31. Juli) aufschlägt.

Dann folgen die ATP-1000-Turniere in Montreal und Cincinnati, ehe ab 28. August mit den US Open das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres startet.

Auch die Top-Stars gehen es ähnlich an. Federer etwa gönnt sich nach dem Wimbledon-Triumph Urlaub auf Korsika, ehe es nach Nordamerika geht. Ein Antreten in Montreal ist noch ungewiss - eine längere Pause wie zuletzt, als er die ganze Sandplatz-Saison ausließ, ist laut seiner eigenen Aussage nicht vorstellbar.

Verständlich, immerhin ist der Anreiz auf die Nummer-1-Position im Ranking groß. Chancen, dieses Ziel erneut zu erreichen, hat Federer trotz wenig zu verteidigenden Punkten aber wohl nur bei sehr guten Leistungen bei den 1000ern sowie den US Open in New York.

Gutes Omen für alle Federer-Fans: Immer, wenn der "Maestro" zwei Grand-Slam-Turniere in einem Jahr gewann, beendete er das Kalenderjahr als Nummer 1. Heuer hat er mit den Australian Open und Wimbledon bereits zwei Majors für sich entschieden...

Dominic Thiem setzte im Laufe seiner Karriere schon auf viele verschiedene Looks. LAOLA1 mit der Zeitreise:

Bild 1 von 60 | © Montage

In seiner Jugend setzte Thiem auf den Wuschelkopf-Look.

Bild 2 von 60 | © GEPA
Bild 3 von 60 | © GEPA

Für seine erstmalige Teilnahme am ATP-Turnier in Kitzbühel im Jahr 2011 musste es etwas kürzer sein.

Bild 4 von 60 | © GEPA

Auf den "Irokosen" setzte schließlich einst schon David Beckham.

Bild 5 von 60 | © GEPA

Danach wurde es wieder länger und geföhnt.

Bild 6 von 60 | © GEPA

Es folgte der erste Versuch mit Haarband.

Bild 7 von 60 | © GEPA

Doch diese Idee verwarf der Niederösterreicher rasch wieder.

Bild 8 von 60 | © GEPA

Die Haare wurden wieder kürzer, Gel durfte 2012 auch nicht fehlen.

Bild 9 von 60 | © GEPA
Bild 10 von 60 | © GEPA

Im Mai 2013 präsentierte sich Thiem mit zwei rasierten Streifen auf der Seite. 

Bild 11 von 60 | © GEPA
Bild 12 von 60 | © GEPA
Bild 13 von 60 | © GEPA

Bei den Erste Bank Open im Oktober 2013 war es schließlich nur noch ein Steifen.

Bild 14 von 60 | © GEPA
Bild 15 von 60 | © GEPA
Bild 16 von 60 | © GEPA

Ende 2013 war auch dieser wieder herausgewachsen.

Bild 17 von 60 | © GEPA

2014 wollte Thiem nichts mehr vom Gel-Look wissen, die Haare wurden länger.

Bild 18 von 60 | © GEPA
Bild 19 von 60 | © GEPA
Bild 20 von 60 | © GEPA
Bild 21 von 60 | © GEPA
Bild 22 von 60 | © GEPA
Bild 23 von 60 | © GEPA

In Kitzbühel versuchte es Thiem 2014 erneut mit dem Haarband.

Bild 24 von 60 | © GEPA
Bild 25 von 60 | © GEPA

Die Kappe war ihm dann aber doch deutlich lieber.

Bild 26 von 60 | © GEPA

Pünktlich zum Stadthallen-Turnier im Oktober 2014 feierten die rasierten Streifen ihr Comeback.

Bild 27 von 60 | © GEPA
Bild 28 von 60 | © GEPA

Nach einer kurzen Übergangsphase wagte Thiem etwas ganz Neues...

Bild 29 von 60 | © GEPA

... nämlich blond gefärbte Haare!

Bild 30 von 60 | © GEPA

Im Sommer 2015 war er als "Blondschopf" unterwegs.

Bild 31 von 60 | © GEPA
Bild 32 von 60 | © GEPA

Und das durchaus erfolgreich!

Bild 33 von 60 | © GEPA

Mit den gefärbten Haaren feierte Thiem unter anderem seinen ersten ATP-Titel.

Bild 34 von 60 | © GEPA
Bild 35 von 60 | © GEPA

Bei den US Open war die Farbe dann aber nur noch in den Spitzen erkennbar.

Bild 36 von 60 | © GEPA
Bild 37 von 60 | © GEPA

Im Oktober 2015 waren die Haare wieder im ursprünglichen Zustand.

Bild 38 von 60 | © GEPA
Bild 39 von 60 | © GEPA

Für das Davis-Cup-Duell mit Portugal im März 2016 rasierte sich der Lichtenwörther "AUT" in die Haare.

Bild 40 von 60 | © GEPA
Bild 41 von 60 | © GEPA

Im Sommer 2016 waren es weniger die Haare, viel mehr das Outfit, das für Schlagzeilen sorgte.

Bild 42 von 60 | © GEPA

Als "Zebra" zog Thiem bei den French Open bis ins Halbfinale ein.

Bild 43 von 60 | © GEPA

Danach wurden die Haare etwas länger.

Bild 44 von 60 | © GEPA
Bild 45 von 60 | © GEPA
Bild 46 von 60 | © GEPA

Einmal griff Thiem noch zum Rasierer, ab Ende 2016 sollte die Mähne aber immer länger werden.

Bild 47 von 60 | © GEPA

In dieser Saison setzt Thiem während den meisten Partien auf das Haarband.

Bild 48 von 60 | © GEPA
Bild 49 von 60 | © GEPA

Inzwischen sind die Haare ganz schön gewachsen. Das Vorhaben lautete, sie bis zu den French Open nicht zu kürzen.

Bild 50 von 60 | © GEPA

Das ist gelungen.

Bild 51 von 60 | © GEPA

In Roland Garros spielte Thiem 2017 übrigens nicht als "Zebra" - in diesem Jahr setzten er und Ausrüster Adidas auf die Farbe grün.

Bild 52 von 60 | © GEPA
Bild 53 von 60 | © GEPA

Klassisches Weiß in Wimbledon...

Bild 54 von 60 | © GEPA
Bild 55 von 60 | © GEPA

In Gelb auf der US-Tour 2017!

Bild 56 von 60 | © GEPA
Bild 57 von 60 | © GEPA

In Flushing Meadows verkörpert er die Retro-Kollektion von Pharell Williams.

Bild 58 von 60 | © GEPA
Bild 59 von 60
Bild 60 von 60 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare